Wer ist online

Aktuell sind 91 Gäste und keine Mitglieder online

Herzschlagfinale in Frickenhofen

In einer Partie in der die Gäste aus Bartholomä weitgehend mehr Spielanteile hatten, drehte Frickenhofen erst spät in der Schlussphase auf und gewann dank kämpferischer Leistung in der 91. Minute.

An diesem Spieltag ging es für die Gäste um den Platz, welchen Frickenhofen inne hatte. So starteten sie druckvoll über die goldene Mitte, doch der Ball auf Jannis Weygoldt in die Spitze war zu schnell, so dass Schlussmann Seeger den Ball mit Leichtigkeit aufnehmen konnte. Frickenhofen musste an seiner Spielanlage gewaltig arbeiten im Vergleich zur letzten Woche. In der elften Minute setzte der SV ein Statement durch Alex Frech und Robin Bauer, doch beide scheiterten an der Defensive.

Eine Minute später war es Daniel Kurzendörfer für den TSV, der den Ball direkt flach aufs Tor zog nach Unstimmigkeiten zwischen Schlussmann Seeger und seiner Abwehr, der Versuch ging aber knapp vorbei.

Die Gäste spielten mit viel Druck aufs Gehäuse des SVF, welche diesen Druck noch sehr gut entgegensetzten. Nach Vorne hatte die Lorch-Elf noch seine Konzentrationsschwäche.

Doch diese wurde mit einem Angriff in der 23 Minute niedergelegt. Alex Frech läuft mit dem Ball bis an die Grundlinie und lagt ab auf den freistehenden Robin Bauer, der mit dem Vollspann die Murmel, flach im Tor unterbringt. Die Gäste waren zwar bis dato das bessere Team aber schwarz-gelb kämpfte ein Ticken mehr.

Sechs Minuten später hatte Daniel Kurzendörfer die Führung auf dem Fuß durch einen Strafstoß, welcher unnötig von Seeger verursacht wurde aber der sichere Schütze des TSV setzt den Ball neben das Tor. Jetzt erst recht dachten sich die Hausherren und kamen durch Alex Frech zu einer riesen Chance, doch der zog den Ball alleinstehend übers Gehäuse.

Beide Teams lieferten sich einen spannenden Kampf. In der 39 Minute war es Marc Wagner vom Rand des Himmels, der einen Freistoß gefährlich aufs Tor zog aber Alex Seeger parierte glänzend. Der TSV beschäftigte bis zum pünktlichen Pausenpfiff die Hausherren, welche sich nichts mehr kreieren konnten.

Nach der Pause gingen die Gäste direkt wieder los aufs Tor. Jannis Weygoldt setzte sich an der rechten Seite gut durch und flankte in den Strafraum. Diese Flanke ging aber knapp übers Gehäuse aus Spitzem Winkel.

Frickenhofen kam zwar in der 51 mit einem guten Angriff aufs Tor, doch die Flanke von Luis Hirth ging übers Gehäuse. Nächste Aktion kam dann der Ausgleich durch Jannis Weygoldt, da nach einer Ecke von Daniel Kurzendörfer der Ball nicht sachgemäß geklärt wurde, köpfte Weygoldt das Leder in die Maschen. Die direkte Führung hatten Michael Oesterle und Jannis Weygoldt in der Pipeline, doch beide Male wurde in höchster Not vom SVF geklärt.

Die Führung seitens der Männer in schwarz hatte Max Merkl in der 56. Minute auf dem Fuß doch dieser konnte sich nicht vom Ball trennen Nähe Strafraumgrenze. Nun übten die Gäste permanent Druck auf die Defensive aus so dass sich Frickenhofen nur noch wenig lösen konnte.

Spannend gestaltete sich die Schlussphase. Zuerst die Führung des TSV durch Felix Kyrisch der sehr abseitsverdächtig stand. Im Umkehrschluss nur zwei Minuten später der Ausgleich durch Max Merkl der von Luis Hirth in die Spitze bedient wurde.

Nun wollten beide Teams den Sieg doch Frickenhofen legte sich sichtlich und kämpferisch mehr ins Zeug, so kam die Führung in der Nachspielzeit. Max Merkl bekam eine Flanke in den Strafraum und schloss ab, Schlussmann Felix Pröger klärte zwar aber der Ball landete bei Alex Frech an der Grundlinie, der legte den Ball genau in die Füße von Robin Bauer der den Endstand von 3:2 markierte. Frickenhofen schiebt sich mit diesem Sieg auf den zweiten Platz, da Iggingen nicht über ein 2:2 gegen Göggingen kam.

Torfolge: 1:0 Robin Bauer 23', 1:1 Jannis Weygoldt 52', 1:2 Felix Kyrisch 82’, 2:2 Max Merkl 84', 3:2 Robin Bauer 90+1.

SV Frickenhofen: Alex Seeger, Constantin Ignat, Alex Frech, Markus Hinderer, Max Preuß, Luca D'Alessandro, Luis Hirth, Tim Bauer, Fabi Bauer, Robin Bauer, Fred Belz, Florian Grau, Max Merkl, Colin Postic.