Wer ist online

Aktuell sind 423 Gäste und keine Mitglieder online

Frickenhofen scheitert in der Aufstiegsrelegation

Autorin: Michaela Maile

Für die Volleyballdamen des SV Frickenhofen ist der Traum vom Aufstieg geplatzt. Bei der Aufstiegsrelegation in Reutlingen müssen sich die Damen I am Ende mit dem vierten Platz begnügen.

Am vergangenen Samstag war es nun endlich soweit und die erste Damenmannschaft des SV Frickenhofen durfte zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte an der Aufstiegsrelegation zur Landesliga teilnehmen. Früh morgens machte sich ein voll besetzter Bus auf den Weg nach Reutlingen. Rund 50 Fans begleiteten die SVF Damen, um sie tatkräftig und lautstark in fremder Halle zu unterstützen. Der Auswärtsauftritt wurde damit fast zum Heimspiel. Die Damen von der frickenhofer Höhe erwischten in der ersten Begegnung gegen den bisherigen Landesligisten TSV Bernhausen einen grandiosen Start. Der Gegner wurde konstant sowohl durch ein platziertes Aufschlagspiel als auch durch enorm starke Angriffe über alle Positionen unter Druck gesetzt. Bernhausen schien gerade zu überrollt und konnte nur wenig entgegensetzen. Eindrucksvoll und umjubelt von den mitgereisten Fans ging der erste Durchgang mit sagenhaften 25:8 Punkten an den SVF. Beflügelt von diesem Ergebnis startete man sogleich in den zweiten Satz. Leider konnte man die Spannung zu Beginn dieses Durchgangs nicht halten und musste schnell einen Rückstand hinnehmen. Der Landesligist kam nun immer besser ins Spiel und Frickenhofen ließ vor allem in den Netzaktionen die nötige Durchschlagskraft des ersten Satzes vermissen. Auch eine kleine Schwächephase in der Annahme trug ihr übriges bei. Angeheizt von den Fans konnte man den Rückstand Punkt für Punkt verkürzen und den Ausgleich erzielen. Frickenhofen ließ nun nichts mehr anbrennen und sicherte sich mit einem 25:21 die ersten zwei Punkte des Tages. Nach einer kurzen Pause, in welcher auch die TSG Backnang 2 mit 2:0 (25:16 und 25:17) über den TSV Bernhausen triumphierte, standen sich die beiden Bezirksligisten gegenüber. Gegen die Oberliga-Reserve aus Backnang entwickelte sich gleich zu Beginn ein hart umkämpftes Spiel, in welchem sich zunächst keine der beiden Mannschaften bedeutend absetzen konnte. Schöne Abwehraktionen auf beiden Seiten brachten die Halle fast zum Überkochen. Ein zwischenzeitlicher Vorsprung seitens Frickenhofen zur Mitte des Satzes (16:11) brachte die TSG Damen allerdings nicht aus dem Konzept, welche sich kämpferisch an den Ausgleich heranarbeiteten. Nach einer Auszeit beim 23:23 war es Backnang, die zum ersten Satzball kamen. Zwar konnte Frickenhofen diesen noch zum 24:24 ausgleichen aber ein gut platzierter Lob sowie eine kleine Annahmeschwäche besiegelten den 24:26 Satzsieg für den Vertreter der Bezirksliga Nord. Auch im zweiten Durchgang spielten die Mannschaften zunächst auf Augenhöhe ehe sich die SVF Damen einen kleinen Durchhänger leisteten und die TSG mit drei Punkten in Führung brachten. Diesem Rückstand lief man leider zu lange hinterher, sodass auch dieser entscheidende Satz erdenklich knapp mit 23:25 abgegeben werden musste. Als Gruppenzweiter war es dadurch nicht mehr möglich sich als Turniersieger direkt für die Landesliga zu qualifizieren. Im anschließenden Finale standen sich dann der TSV Laupheim (Landesliga Süd) und die TSG Backnang gegenüber. Mit einem 2:0 Sieg (25:9 und 25:20) sicherte sich Laupheim den Verbleib in der Landesliga. Im kleinen Finale der Zweitplatzierten trafen die SVF Damen auf die zweite Garnitur des TSV Burladingen (Bezirksliga Süd). Ganz offensichtlich hatten alle Spielerinnen noch stark mit ihrer Enttäuschung zu kämpfen und so kam es, dass man sich mit einem 8 Punkterückstand konfrontiert sah. Zwar konnte dieser im weiteren Spielverlauf bis auf zwei Punkte verkürzt werden, am Ende hatte Burladingen jedoch den längeren Atem und sicherte sich Durchgang eins verdient mit 25:21. Auch im zweiten Satz lief bei Frickenhofen nicht mehr viel zusammen. Zu viele Eigenfehler prägten das Spielgeschehen und so musste auch dieser Satz (20:25) und somit das Spiel mit 2:0 abgegeben werden. Im Spiel um Platz 4 gegen den Gastgeber der SG TSG Reutlingen/TSV Betzingen betrieben die Damen dann noch Schadensbegrenzung und kamen zu einem ungefährdeten 2:0 Sieg.

Nun heißt es Mund abwischen und Krönchen richten, denn der Fokus liegt nun auf dem anstehenden Pokalfinale. Dieses wird am 29. April 2018 in der Mehrzweckhalle in Gschwend ausgetragen. Nähere Informationen folgen.

SV Frickenhofen: Viola Bauer, Lena Ebner, Marion Gückelhorn, Lea Haas, Jule Kämmerling, Sabine Leipold, Jana Maier, Michaela Maile, Cindy Malbrich, Jenny Rosner und Sarah Rosner

Trainer: Jonas Dungs