Wer ist online

Aktuell sind 287 Gäste und keine Mitglieder online

SV Frickenhofen gibt Pokalsieg aus der Hand

Autorin: Jessica Welz

Am vergangenen Sonntag trug der SV Frickenhofen das Bezirkspokalfinale in der Mehrzweckhalle in Gschwend aus. Zunächst wurden die Halbfinals ausgespielt. Hierbei trafen die sich bereits aus der Saison gut bekannten Mannschaften SV Frickenhofen und TSV G.A Stuttgart 4 aufeinander sowie der SC Weiler / Fils und der SV 1845 Esslingen. Nach einem 3:1 (25:23; 25:16; 24:26; 25:18) Sieg gegen Stuttgart mussten die Frickenhoferinnen sich im anschließenden Finale knapp mit 3:2 (25:14; 21:25; 27:25; 23:25; 12:15) gegen den SV Esslingen geschlagen geben.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten fanden die Volleyballerinnen des SV Frickenhofen gut in das Halbfinalspiel. Keine der beiden Mannschaften konnte sich wirklich absetzen. Durch viele Aufschlag- und Annahmefehler schenkte man dem Gegner unnötige Punkte, profitierte jedoch auch selbst von der hohen Fehlerquote der Gäste. Letztendlich konnte sich der SVF knapp mit 25:23 durchsetzen.

Im zweiten Satz starten die Frickenhoferinnen wacher und konzentrierter und setzten sich mit 10:5 Punkten ab. Durch eine deutlich bessere Ballannahme konnten druckvollere Angriffe gespielt und der Gegner unter Druck gesetzt werden. Dieser Satz ging nun klar mit 25:16 an Frickenhofen.

Im dritten Durchgang ging es nochmals eng her und beide Mannschaften spielten auf Augenhöhe. Zum Ende des Satzes schafften es die Frickenhofer Damen sich mit 23:18 abzusetzen und das Spiel schien entschieden. Dann allerdings wollte dem Gastgeber nichts mehr Gelingen und man gab den Satz mit 24:26 aus der Hand.

Schließlich ging es in den vierten Satz. Hier ließ der SVF nun nichts mehr anbrennen und setzte sich mit 25:18 durch. Mit dem 3:1 Sieg gegen Stuttgart qualifizierte man sich für das im Anschluss stattfindenden Finale.

Der Finalgegner sollte der SV Esslingen sein, der zuvor gegen den SC Weiler Fils knapp mit 3:2 gewonnen hatte.

Der SVF startete hervorragend in das Finale gegen Esslingen und ging direkt mit 14:4 in Führung. Die starken Aufschläge der Heimmannschaft ließen die Gäste nahezu nicht ins Spiel kommen. Schöne Angriffe machten den deutlichen 25:14 Satzsieg perfekt.

Beide Mannschaften starteten konzentriert in den zweiten Durchgang und spielten gleichauf. Zur Satzmitte konnte sich der SV Frickenhofen mit einigen Punkten Vorsprung absetzen, konnte die Spannung allerdings nicht bis zum Ende aufrecht erhalten. Beim 21:21 zog Esslingen an Frickenhofen vorbei und bewies zum Ende den längeren Atem (21:25).

Den dritten Satz holte sich dann wieder Frickenhofen. Zur Schlussphase machten es die Gastgeber nochmals sehr spannend und benötigten mehrere Anläufe um den letzten Punkt zu holen. Dieses mal bewies Frickenhofen die stärkeren Nerven und siegte knapp mit 27:25.

Der vierte Satz war wieder hart umkämpft. Jedoch konnte sich Esslingen absetzen und der SV hatte mit einem 9:16 Punkterückstand zu kämpfen, der nicht mehr aufzuholen war. Zwar konnte man sich noch eng an den Gegner herankämpfen, allerdings war der SVF zu spät aufgewacht und man musste sich mit 23:25 geschlagen geben.

Auch im alles entscheidenden Tie-Break hatte der SV Frickenhofen lange Zeit die Nase vorn und führte sogar mit 4 Punkten. Doch wieder blieb die Chance ungenutzt. Einige unnötige Fehler ließen den Gegner aufholen und in der entscheidenden Schlussphase leistete sich der SV Frickenhofen einmal mehr zu viele Fehler hintereinander und man verlor auch diesen Satz mit 12:15. So hieß der Pokalsieger der diesjährigen Bezirkspokalrunde SV Esslingen.

Die Frickenhoferinnen haben trotzdem allen Grund zur Freude. Die Saison wurde als Vize-Meister abgeschlossen und auch mit einem zweiten Platz im Pokal können die SV Mädels zufrieden sein. Man konnte erkennen, dass in der jungen Mannschaft noch sehr viel Potenzial steckt, sodass man in der nächsten Saison auf jeden Fall wieder vorne mitspielen kann.

SV Frickenhofen: Viola Bauer, Lena Ebner, Lea Haas, Jule Kämmerling, Sabine Leipold, Jana Maier, Michaela Maile, Cindy Malbrich, Jenny Rosner, Sarah Rosner, Jessica Welz, Trainer Jonas Dungs