Wer ist online

Aktuell sind 375 Gäste und keine Mitglieder online

C1-Junioren SGM Frickenhofen/Sulzbach-Laufen/Gschwend U15 vs. SGM Leineck 6:1 (3:0)

Spielerisch-taktische Lehrstunde für Leineck

„Euch noch alles Gute. Danke für die Lehrstunde, die ihr uns unterbreitet habt.“ In diesem Wortlaut mit einem Schuss Ironie („Danke für…“) verabschiedete sich das Trainerteam Leineck’s noch auf dem Spielfeld. Doch die Geschehnisse nachfolgend in chronologischer Anordnung.

Unsere Jungs spielten von Beginn an auf allen Positionen mit hoher Intensität, Variabilität und taktisch ordentlich ausgegoren. Kurze Ballkontaktzeiten und intelligentes Bewegungsverhalten ließen den Gegner oftmals gar nicht in die Zweikämpfe kommen. Insbesondere in den ersten 35 Minuten machte sich auf Gegnerseite förmlich Verzweiflung breit, ob dieser totalen Dominanz. Selbst bei Ballkontrolle buchsierte der Gegner das Spielgerät teils einfach über die Seitenauslinie, nur um durchschnaufen zu können. Im Angriffsspiel stand die 3er-Kette mehrfach komplett in der gegnerischen Hälfte und das Team ließ den Ball zirkulieren. Über außen, übers Zentrum, zurück und neuer Aufbau, Bälle in die Gasse, dynamische Sprints, rassige Zweikämpfe und mehr – alles, was den Fußball in seiner Schönheit ausmacht. Über ein 6:0, 7:0 zur Pause hätte sich der Gegner nicht beklagen können.

Die Jungs powerten auch danach unentwegt weiter. 10 Minuten schlichen sich jedoch zwischendurch ein,  wo Hektik und Unkontrolliertheit durchschlug. In dieser Phase erzielte Leineck das Gegentor. „Tempo ist nicht dasselbe wie Hektik“ – dieses Credo beherzigten die Jungs kurzweilig nicht. Ein Top-Gegner ließe unser Team das schmerzvoll büßen. Dennoch darf nicht außer Acht gelassen werden, dass die Jungs unentwegt „marschierten“ und es bei aller Offensive diesmal weitestgehend auch sehr gut lösten, nach Ballverlust schnell die defensive Grundordnung herzustellen und Überzahl hinter dem Ball zu bilden.

In Sachen Spielkultur, die Art und Weise, einen schwächeren Gegner zu bespielen, zeigen die Jungs schon eine enorme Wirkkraft. Wille und Disziplin im Ballgewinnspiel dazugemischt, lässt sie in der Form die nächste Entwicklungsstufe nehmen. Doch ist Demut angesagt, gab es in den vergangenen 2 Wochen doch ziemlich negative Ergebniserfahrungen. Und die stärkeren Gegner kommen noch.

Kader: Jonas Elison (TW), Alex Heppes, Theo Leuze, Marlon Kuhlmeier,  Louis Ziehr, Max Merkl (C), Marcel Gückelhorn, Robin Brenner, Cedric Köger, Kevin Frati, Fabio Hinderer, Nicki Wolf, Pascal Dürr, Colin Steiner

Tore: 2x Fabio Hinderer, 1x Louis Ziehr, 1x Max Merkl, 1x Pascal Dürr