Wer ist online

Aktuell sind 288 Gäste und keine Mitglieder online

So, G’sell, so

Autor: Thomas Nast

Durch den Gewinn des zweiten Platzes, des WfV-Ehrenamtspreis reiste man ins wunderschöne Nördlinger Ries.

Zehn Ausschussmitglieder starteten freitags die Reise um 16:45 Uhr am Dorfhaus in Mittelbronn gen Nördlingen, um im JuFa Hotel Nördlingen einzuchecken. Nach einem nahrhaften Abendessen wurde die ganze Gruppe von einem Stadtführer abgeholt. Dieser führte die Ausschussmitglieder um die Vorstände Andi Stütz und Silke Beitelbeck durch die schöne Nördlinger Altstadt bei Nacht. Die Geschichte Nördlingens brachte alle zum Staunen. Meteoritenkrater, Schwabenstein, Staufermauer oder der Daniel ( so wird der Kirchtum der St.Georgs Kirche genannt) mit der ersten bayrischen entlohnten Katze „Fräulein Wendelstein“ die darauf wohnt, um die Stadt im Einklang der Turmfalken von Tauben frei zu halten. Der Nördlinger Nachtruf des Turmwächters So,G'sell, so" wurde am Punkt 23:00 Uhr vom Daniel ausgerufen  und die Reisenden riefen zurück, bevor es zum Abschluss des ersten Abends, im "bayrisch Pub" ein zwei Goiß Maß gab.

Am zweiten Tag testeten die Ausflügler das Frühstücksbuffet des Hotels, bevor es ins Ries Krater Museum ging. Im Museum angelangt erfuhr man über die Entstehung des Rieskraters und über der sich parallel gebildeten Steinheimer Kraters. Verschiedene Gesteinsschichten sowie Bilder und Videos von anderen großen Impakts (Meteoriteneinschlag) auf der Erde und des Mondes. Das Highlight war sicherlich der "Neuschwanstein Meteorit" der am 6.April 2002 neben dem gleichnamigen Schloss einschlug.

 

Am Nachmittag reiste die Gruppe mit den Autos ins 60 km entfernte Pleinfeld am Brombachsee zum Funpark. Dort musste man aus einem "Escape Room" nach kniffligen Rätseln entkommen. Team Bergwerk kam drei Minuten vor Ablauf der Zeit raus, Team Bayern hingegen war 13 Minuten vor Ablauf der Zeit raus, doch diese hatten auch ein leichteres Thema. Nachdem man wieder in Nördlingen angekommen war wanderte man dem Sonnenuntergang entgegen auf der Stadtmauer entlang zum Abendessen in einem griechischen Restaurant. Zum Abschluss wurde das irische Pub gegenüber des Hotels aufgesucht und man konnte auf ein kulturelles und spaßiges Wochenende zurückblicken.

 

Sonntags machte man sich nach dem Frühstück auf den Heimweg, um Faschingsumzug in Neuler, die eigene Volleyballdamen in der Bezirksliga anzufeuern oder um das Testspiel der Fußballer anzusehen.

 

Die Ausschussmitglieder bedanken sich bei all den Ehrenamtlichen Helfer im Verein den ohne diese, wäre der zweite Platz nicht möglich gewesen.