Wer ist online

Aktuell sind 231 Gäste und keine Mitglieder online

Gschwend zerlegt Frickenhofen

In einer Partie wo im Vorfeld schon alles gelaufen war konnte sich die TSF ganz klar mit einem 7:3 gegen Frickenhofen als ewiger Derbysieger durchsetzen.

 

Bei undankbarer Hitze gaben beide Teams Gas und drückten hüben wie drüben. Die erstaunlich wenigen Zuschauer auf der Gschwender Seite sind überschaubar, trotz einer folgenden Meisterfeier.

Zu Beginn sah es sehr ausgeglichen aus, bis Frickenhofen binnen sieben Minuten drei Tore einfing. Jedes Mal pennte man oder ließ die TSF spielen wie sie wollten. Kein anderer als Marc Elser war es, der in der elften Minute sehr gut nachsetzte, drei Minuten später konnte wieder Elser frei aufs Tor schießen und zu guter Letzt war es nochmals Elser der ein Zuckerpass in den Strafraum bekam und frei einschob. Nun war Frickenhofen sehr gut bedient, welcher nur noch den internen Absch(l)uss herbeisehnte.

Nach den drei Eiern war Frickenhofen zwar nicht mehr so offen wie ein Scheunentor aber jeder zweite Angriff der Hausherren wurde gefährlich, was beim SV heute Mangelware war. Doch ich glaubte meinen Augen kaum was ich sah, in der 41 Minute bekam Frickenhofen einen Strafstoß zugesprochen, welchen Frech sich gönnte.

Die TSF investierte in der Schlussphase des ersten Durchgangs zu wenig und Frickenhofen nutzte dies nochmals eiskalt aus. In der 47 Minute kam Frickenhofen über die rechte Seite und kombinierte sich ganz stark durch, so hatte Tim Bauer einen Flachpass durchgelassen auf Max Merkl welcher per Direktabnahme den Ball im langen Dreieck versenkte um den Rückstand auf 3:2 verkürzen. Das schwarz-gelbe Lager war ganz aus dem Häuschen und roch da ein Sieg zum Halbzeitpfiff. Aber es war dann doch nur das Hopfengebräu auf was man sich zum Abend freute.   

Lang nach Wiederanpfiff sah es so aus, dass Gschwend nicht mehr in die Pötten kam, doch das änderte sich ab der 59 Minute. Jakob Kämmerling setzte sich überragend an der linken Seite durch bis an die Nähe der Grundlinie, jetzt sah er den heraneilenden Marc Elser, welcher das Runde zum 4:2 und wie so oft alleinstehend ins Eckige brachte.

Wieder sah man längere Zeit auf beiden Seiten nix, bevor die SV Hintermannschaft voll ganz abschaltete ab der 75 Minute. Ferdi Sandik kämpfte sich sehr gut durch die Mitte und brachte den Ball mit einem Nachschuss über die Linie, mit einem Kullerball.

Drei Minuten später dachte man der SV bäumt sich nochmals auf durch Luis Hirth der mal den Zwischenstand auf 5:3 verkürzte aber Frickenhofen verteilte heute Geschenke an den Meister. Ein Miserables Aufbauspiel landete bei Ali Ayaz, der den Ball dankend aus Distanz zum 6:3 reinwetterte und dass nur zwei Minuten später.

Wer schon daran dachte, dass dies alles war hat nicht mit Ayaz in der 88.Minute gerechnet. Philipp Stoll tankte sich meisterlich auf der rechten Seite durch und spielt ein langen Pass auf Ayaz, der auf der linken Seite nur wartete. Seeger konnte diesen Pass nicht wie seine Halbe gestern festhalten und der freistehende Ayaz gab dem Ball nochmals die richtige Richtung. Somit schreibt sich Gschwend hochverdient als ewiger Derbysieger mit einem 7:3 Sieg über Frickenhofen in die Geschichtsbücher.

Torfolge: 4x Marc Elser 11‘ 14‘ 18‘ 59‘, 3:1 Alex Frech (FE) 41‘, 3:2 Max Merkl 47‘, 5:2 Ferdi Sandik 75‘, 5:3 Luis Hirth 78‘, 7:3 2x Ali Ayaz 80‘ 88‘

So verabschiedet sich Gschwend verdient als Meister und Derbysieger ausm Bezirk. Nur wenige Anhänger fieberten und feierten mit, was ich persönlich erschreckend fand. Die letzten Jahre waren immens viele Zuschauer vor Ort. Woran das wohl liegen mag… Auch das Feiern will gelernt sein, hab schon viele Aufstiege gesehen, da war der Platz getränkt von Bier und es wurde wild gefeiert mit den Fans. Ich hoffe doch, dass die wenigen treue Spieler nach der Fusion irgendwann etwas zu feiern haben, die Kocherschlaufe ordentlich unter Bier setzen aber da mach ich mir bei den Kochertälern keine Sorge. Meine Freunde der SGHU steigen endlich in die A-Klasse auf und von mir gibt’s keinen grammatikalisch unterirdischen Bericht mehr. Wünsche euch Allen das Beste, machts gut und genießt die kurze Sommerpause.