Wer ist online

Aktuell sind 709 Gäste und keine Mitglieder online

Frickenhofen fertigt TSK Schwäbisch Gmünd ab

Frickenhofen hatte in dieser Partie eine Chancenflut und machte trotzdem nur sieben Treffer. Trotzdem gab es eine zu siegessichere Phase, wo man nachgelassen und die Gäste kurzzeitig nah rankommen ließ. Am Ende konnte man den ersten Sieg im neuen Jahr feiern. 

Gegen stark dezimierte Gäste aus Gmünd startete die Partie im Waldstadion. Nach anfänglichen Kennenlernen kam Frickenhofen zu einem sehr schönen Angriff, der letzte Pass ging auf Alex Frech, welcher sträflich frei stand und unglücklich eine Hole schlug.

Trotz allem verkauften sich die Gäste nicht schlecht in der Anfangsphase, welche mit frühem Stören die folgenden Angriffe von Frickenhofen zu Nichte machten.

Mit zunehmender Spielzeit ließ sich der TSK ziemlich arg in die eigene Hälfte drücken zwar gab Frickenhofen den Ton an und hatte eine Chancenflut durch Max Merkl oder Alex Frech. Aber dies nutzten die Protagonisten nicht effektiv aus.

Es dauerte bis zur 34ten Minute bis sich der SV mal sauber durchsetzen konnte: ein Traumpass von Robin Bauer in die Gasse auf Max Merkl, der eiskalt flach einschob, bescherte die langersehnte Führung.

Seit der Führung sah man nichts mehr, was Produktiv war an Chancen, seitens Frickenhofen. Caner Kiraz kam mit seiner Chance in der 42ten Minute, welche am Pfosten landete, zu einem Lebenszeichen der TSK. In der darauffolgenden Aktion bediente Max Merkl, den auf der linken Seite lauernden Alex Frech, welcher sich gut durchsetzte und den Halbzeitstand von 2:0 markierte.

Nach Wiederanpfiff dauerte es nicht lange bis Frickenhofen nachlegte. Markus Hinderer spielte einen schönen Ball in die Spitze zu Colin Postic, der brachte den Ball ganz lässig im Gehäuse unter, als ob es für ihn Routine wäre. Nach nur fünf weiteren Minuten versuchte sich Robin Bauer mit einem Flachschuss und Tim Bauer staubte mit seinem Dazwischengrätschen noch richtig frech ab.

Ein tatsächliches Lebenszeichen der TSK Gmünd kam in Minute 58: Die Abwehr in Gelb brachte den Ball nicht weg. Emre Polat schnappte sich den Ball und zog ihn an Hirth vorbei. Das nächste Tor für den SV folgte nur sechs Minuten später. Alex Frech bediente Luca D'Alessandro von der Grundlinie aus, der visierte den kurzen Pfosten an zum 5:1.

Wie sich nun Frickenhofen ab Minute 65 verkaufte, war wieder dubios. Man merkte, dass die Borst-Elf zu siegessicher waren und sichtlich schludrig agierten. So verkürzte Caner Kiraz binnen fünf Minuten mit zwei Toren auf 5:3 (67/72 Minute). Danach sah man auf dem Platz nur wenig, was mit ordentlichen Fußball zu tun hatte.

So kam es auch zu einer Spielunterbrechung, da ein Fan des SV lautstark und unnötig auf den Platz gerufen hat, nach einer roten Karte an die Gäste. Alex Frech wurde klar von den Beinen an der Strafraumgrenze geholt. Frech trat nach kurzer Erholung zum Freistoß an und zog den Ball sauberst über die Mauer ins Tor in Minute 87.

Dem nicht genug konnte sich auch Cedric Köger an diesem Tag in die Torschützenliste eintragen: Tim Bauer mit einem scharfen Pass in die Spitze auf Cedric Köger, welcher elegant das Endergebnis auf 7:3 in der 89ten Minute erhöhte.

Unterm Strich ein hochverdienter Sieg der Borst-Elf. Es hätte definitiv noch höher ausfallen können, wenn man konsequenter vorm Tor gewesen wäre. Es waren etliche Chancen da. Am Montag geht’s für den Diamantenschleifer und sein Team zum TSB Gmünd. Es wird allemal interessant wie sich der SV dort schlägt.  


Torfolge: 1:0 Max Merkl 34', 2:0 Alex Frech 43', 3:0 Colin Postic 47', 4:0 Tim Bauer 53', 4:1 Emre Polat 58', 5:1 Luca D'Alessandro 64', 5:2 Caner Kiraz 67', 5:3 Caner Kiraz 72', 6:3 Alex Frech 87', 7:3 Cedric Köger 89'.

SV Frickenhofen: Luis Hirth, Max Preuß (53. Cedric Köger), Thomas Hirth, Oliver Kraft (11. Alexander Heppes), Robin Bauer, Gianluca DAlessandro (71. Fabian Bauer), Markus Hinderer (64. Kevin Frati), Colin Postic, Alexander Frech, Max Merkl, Tim Bauer (90. Lukas Drexel)