Wer ist online

Aktuell sind 362 Gäste und keine Mitglieder online

Frickenhofen beugt sich Lautern

Autor: Thomas Nast

Der effektive Tabellenzweite blieb seiner Favoritenrolle treu und ließ nur ganze zwei Chancen zu.

Glanzauftakt des SV Lautern, schon in der fünften Minute schoss Patrick Weber aus 25 Meter aufs Gehäuse in Ibrahimovic Manier und markierte die 1:0 Führung. Dieser leckte Blut da Hussenhofens Schmid immer noch vor ihm war. Frickenhofen verdaute den Rückstand erstaunlicher weiße sehr gut und kam immer besser in die Gänge. Lauterns Noah Bader hätte nachlegen können aber Luis Hirth hielt fest.

Der erste Torversuch von schwarz-gelb war Ben Grau vergönnt, dieser versuchte es in der Drehung nach Glanzpass von Markus Hinderer, doch der Versuch landete neben dem Pfosten. Lautern legt einen drauf, in der 22. Minute schlug Daniel Friedel einen Freistoß in den Strafraum, dieser fand exakt den Kopf von Patrick Weber der das 2:0 markierte.

Frickenhofen versuchte ständig durch die stärkste Abwehr der Liga durchzukommen aber nicht mal mit Standards war diese zu überwinden. Bis zum Halbzeitpfiff war es dann wieder ausgeglichen doch die Tore hatte nun mal der Gastgeber auf der haben Seite.

Patrick Weber on fire !!

Nach Wiederanpfiff drehte der Gastgeber richtig auf. In der 54. Minute war es wiedermal Patrick Weber nach fehlgeschlagenem Versuch von Jannik Gröner, der den Ball unter die Latte schob. Frickenhofen war so unsortiert wie ein Neugeborenes. Denn nur Zwei Minuten später schoss Noah Bader nach Kullerball von Thomas Hartung aus dem Getümmel ins SVF Tor zum 4:0.

Es war nicht so das Lautern die Chancen im Minutentakt hatte aber phasenweise, in den sie auch immer erfolgreich waren. Danach war es wieder immer wieder ein ausgeglichenes Spiel, mit dem Unterschied das, dass Lauterner Abwehrbollwerk so fest war, wie die Chinesische Mauer zu ihrer besten Zeit. Aber Frickenhofen hatte ein Schlupfloch in der Mauer gefunden. Wenn’s schon nicht flach geht, dann mal eben hoch, durch Simon Däß. Eine Flanke von der linken Seite nahm Ben Grau mit seinem Dickschädel direkt, doch Schlussmann Christoph Knöpfle klärt in höchster Not. In der 71.Minute war es Timo Maier der ziemlich schlecht aussah, dieser schlug eine Hohle vor dem leeren Gehäuse, aber er setzte nach und versuchte es nochmals, diesmal machte ihm Luis Hirth ein Strich durch die Rechnung. Der Ball lief zwar hin und her, aber es blieb bei dem Ergebnis, welches in der Höhe auch hochverdient war.

SV Frickenhofen: Luis Hirth, Markus Hinderer, Max Preuß, Thomas Hirth, Simon Däß, Alexander Frech, Gianluca DAlessandro (45. Fabian Bauer), Tim Gückelhorn, Robin Bauer, Tim Bauer (45. Andreas Barth) (86. Thorsten Etzel), Benjamin Grau 

Vorschau zum 12.Mai gegen Schechingen II

Aktive ab 15:00 Uhr im Waldstadion

Reserve Spielfrei