Wer ist online

Aktuell sind 86 Gäste und keine Mitglieder online

Tore verschenkt

Zu viele Chancen von schwarz-gelb gingen neben das Tor. Am Ende blieb nur ein 2:0 Sieg, dieser stand auch zwischenzeitlich auf der Kippe, da die Gäste ihre wenigen Chancen nicht nutzten.

Frickenhofen kam nur sehr schwer in die Gänge, diese wurden auch sehr früh unter Druck gesetzt von hungrigen Rosensteinern. Heubach wusste sich aber auch, gegen die bis dato wenige Angriffe von Frickenhofen sehr gut zu wehren.

Nach 20 Minuten kam Frickenhofen auch zweimal gefährlich in den Strafraum doch anstatt man mal aufs Tor schoss spielte man den Ball nochmals unnötig hin und her, sodass man diesen auch wieder hergeben musste.

Andi Barth hätte sein Team nach einer Traumflanke von Alex Frech jubeln lassen können, doch Barth köpfte knapp am Pfosten vorbei in Minute 26. Die Chancen seitens Frickenhofen häuften sich in den folgenden 15 Minuten kontinuierlich. Ob es Tim Bauer, Andi Barth oder Alex Frech waren, immer stand der Gäste Keeper goldrichtig.

Der Grätschengott machts besser…

In der 37. Minute machte Thomas Hirth den Unterschied. Nach einem Eckball von Markus Hinderer, köpfte Thomas Hirth den Ball zur Führung ins Netz. Es kristallisierte sich auch heraus, dass der TSV anfällig bei Standards war. Aus dem Spiel heraus wurden die Chancen vom SVF zunichte gemacht, sei es Eigenverschulden oder stand der Gegner einfach richtig. Dies konnte man sich noch bis zum Pausenpfiff ansehen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte konnte man meinen, dass der SVF dem Traumschiff AIDA Konkurrenz machen wollte. Die Abwehr schwamm so gefährlich, dass der TSV den Ausgleich aus dem Getümmel auf dem Fuß hatte.

In der 61. Minute war es Furkan Tuna der den Ball nur Zentimeter am Pfosten vorbei setzte. Dies wäre auch zu diesem Zeitpunkt hochverdient gewesen da Frickenhofen keinen Pass mehr über zwei Meter zu Stande brachte sowie sich nicht wirklich befreien konnte.

Aber nicht mit Daniel Müller…

Für Entspannung aus dem nichts sorgte Daniel Müller in der 74.Minute, dieser war wachsam wie ein Adler der seine Beute im Visier hatte und fing einen Abschlag des Torwarts ab. Er machte es besser als seine ganzen Vorgänger und beförderte das Leder aus Distanz vom Pfosten ins leere Tor.

Heubach gab sich immer noch nicht auf. Die brennende Hitze machte aber auch die letzten Angriffe zunichte, es mangelte an der Konzentration sodass Frickenhofen das Spiel noch lässig runterspielen konnte. So duelliert man sich bis auf weiteres mit der SGHU um den Platz an der Sonne.

Kommende Woche wird es für Frickenhofen nicht leichter. Diesmal wird die Uslun-Elf von Essingen II erwartet, wo man noch nie so gut aussah. Vor allem haben sich wieder Phasen eingeschlichen, die möglicherweise von kommenden Teams bestraft werden.

SV Frickenhofen: Luis Hirth, Frederik Belz (46. Fabian Bauer), Max Preuß, Thomas Hirth, Florian Grau, Simon Däß, Markus Hinderer (46. Daniel Müller), Alexander Frech, Robin Bauer (88. Markus Hinderer), Andreas Barth (56. Gianluca DAlessandro), Tim Bauer (80. Dennis Frey)