Wer ist online

Aktuell sind 194 Gäste und keine Mitglieder online

Fussball Aktive

 

 

 

 Ergebnisse / Tabelle aktuell :

... lade FuPa Widget ...
SV Frickenhofen auf FuPa
... lade FuPa Widget ...
SV Frickenhofen auf FuPa
... lade FuPa Widget ...
SV Frickenhofen auf FuPa

Es ging nicht ohne Baldrian & viele Zigaretten

Der SV Frickenhofen hat keine gute Hinrunde gespielt. FuPa-Maniac Thomas Nast und Co analysieren im FuPa-Wintercheck die Situation.

Beim SV Frickenhofen gab es in der Hinrunde nur selten Grund zur Freude: Fehlende Konzentration, mangelnde Chancenauswertung und gehöriges Verletzungspech ließen die Mannschaft von Trainer Mihajel Uslun in die untere Tabellenhälfte abrutschen. Platz neun und 20 Punkte, so die ungenügende Bilanz der Hinserie.

Thomas Nast, der FuPa-Vereinsverwalter und Pressesprecher des Klubs, und Mihajel Uslun analysieren im FuPa-Wintercheck die Situation und sprechen an, an welchen Schrauben in der Vorbereitung auf die Rückrunde gedreht werden muss. Die Verantwortlichen betreiben aber nicht nur schonungslose Fehleranalyse - aus den Statements geht ebenso hervor, dass es auch positive Entwicklungen gab und die Stimmung im Team unverändert gut ist.

FuPa: Wie lief die Hinrunde aus Eurer Sicht? Highlights und Aufreger?

Thomas Nast: Was wollt ihr hören? Die Wahrheit? Ok, dann haue ich mal rein:

Wir sind weit von unserem Ziel „besser als letzte Saison“ entfernt und damit können wir nicht zufrieden sein. Die Gründe haben ja wohl alle mitverfolgt: Verletzungen, Unkonzentriertheit vorne wie hinten, keine Konstanz. Wobei ich rein gar nichts auf Verletzungen schiebe. Gegen Hohenstadt und Lautern konnte man mit einer „dezimierten Elf“ einen Punkt holen. Hätte man nicht nachgelassen würde man mit jeweils einem Sieg nach Hause fahren. Was aber eben gar nicht ging, waren die Spiele gegen Schechingen 3:3 (gab man die Führung aus den Händen), Eschach 1:1 (nutzte man die Chancen nicht) und Heubach 0:0 (hatte man locker 20 Torschüsse) - und das sind nur sechs der fünfzehn verschenkten Punkte. Gegen Bartholomä (4:1) kann man gar von Arbeitsverweigerung sprechen.

Wenn ich jetzt jedes Spiel nochmals genau beurteilen müsste und Revue passieren lasse, bräuchte ich glatt zwei Packungen Baldrian und vier Schachteln Zigaretten. Wir hatten einen Lauf von sieben Spielen ungeschlagen, nur oftmals kamen wir nicht über ein Remis hinaus. Unterm Strich sind wir ein durchwachsenes Team, welches tagesformabhängig spielt und das ab und an mal für eine Überraschung gut ist. Wir haben jetzt noch 13 Spiele vor uns, in denen wir noch viele Punkte sammeln können. Es ist ja nicht alles schlecht, was wir abliefern aber woran gearbeitet werden muss, beantwortet euch unser Trainer Mihajel Uslun.

Mihajel Uslun: Verbesserungspotential gibt es immer, ob es in der Defensive oder Offensive ist. Wenn man die Vorrunde so betrachtet, da sind wir uns alle einig, es wären zehn Punkte mehr drin gewesen. Was man hervorheben muss: Wir haben uns gegen die Aufstiegskandidaten (Lautern und SGM Hohenstadt/Untergröningen) immer gut verkauft, wie es Thomas schon erwähnt hat. Auch taktisch haben wir uns nicht immer von der besten Seite gezeigt. Von den Verletzten hat uns Andi Barth fast die komplette Vorrunde gefehlt. Auch mussten wir mit Jan Grau und Sergej Brandt zwei herbe Verluste hinnehmen, die sich im zentralen Mittelfeld festgespielt hatten. Bei beiden ist es fraglich, ob sie jemals wieder die Stiefel schnüren werden.

Nast: Welcher Spieler war eine Bereicherung in der Vorrunde?

Uslun: Es gibt bei uns nicht nur den Einen. Durch die oben genannten Ausfälle war es möglich, dass sich Spieler, die letzte Saison noch zwischen erster und zweiter Mannschaft „pendelten“ nach und nach als feste Größe in der ersten Mannschaft etablieren konnten. Wie sagt man: „Des einen Leid ist des anderen Freud“. Zu erwähnen wäre hier zum Beispiel Fabian Bauer. Fabi hat sich fest in die Mannschaft eingespielt und ist zwischenzeitlich eine wichtige Stütze in der Mannschaft geworden. Mit wichtigen Toren aber auch mit guter Defensivarbeit weiß er mittlerweile zu überzeugen.

Alex Frech, der in der Vorrunde mit seinen 14 Toren zu überzeugen wusste, geht voran. Mit seiner Klasse wird Frickenhofen weiterhin viel Spaß haben. In der Rückrunde wird Frech den ein oder anderen Gegner sicherlich zur Verzweiflung bringen.

Zum Schluss möchte ich noch unsere beiden Torhüter erwähnen. Einsatz und Freude wird bei diesen sehr hoch geschrieben, auch wenn die Vordermannschaft des Öfteren einen Bock baut. Luis ist auch zusätzlich als Feldspieler einsetzbar, da dieser doch auch ein recht guter Fußballer ist.

Nast: Vor allem wenn man überlegt, dass er schon drei Scorerpunkte hat, so viele haben manche Spieler nicht, die Woche für Woche draußen spielen.

Uslun: Allerdings sind wir mit der Tabellensituation nicht zufrieden. Wir werden hart in der Vorbereitung trainieren, um Topfit in das zweite Rückrundenspiel zu gehen.

FuPa: Gibt es Zu/Abgänge in der Winterpause zu vermelden?

Zugänge: Ilie Panfil im September (Neueinsteiger)

Abgänge: Stand Dezember 2019 niemand. Im Sommer können wir euch sagen, ob die Langzeitverletzten wieder zurückkommen, oder die Fußballschuhe ins Vereinsheim hängen.

Wer ist denn der (im positiven Sinne) verrückteste Spieler Eurer Mannschaft und was macht ihn dazu?

Die Mannschaft: Alex Seeger, weil er immer vollen Einsatz zeigt und selbst im Training nach jedem Ball hechtet, auch wenn es noch so aussichtslos erscheint. Außerdem trinkt er an den Wochenenden gerne auch mal über den Durst, bringt Sonntag für Sonntag aber trotzdem immer Topleistungen, egal ob erste oder zweite Mannschaft. Zudem sitzt er jede Woche als Ersatztorwart auf der Bank, ohne dabei zu murren. Von ihm könnte sich so manch Anderer eine Scheibe abschneiden.

Bei welcher Person im Verein wolltet Ihr Euch als Mannschaft schon lange einmal bedanken?

Die Mannschaft: Wir konnten uns nicht festlegen und darum schicken wir zwei ins Rennen.

Unseren GOAT of FuPa, Thomas Nast, weil er unheimlich viel Zeit und Engagement in sein Amt als Pressesprecher investiert. Auch bei widrigsten Wetterbedingungen oder trotz einem Grottenkick von uns, ist er bei allen Spielen dabei und versorgt über den Liveticker Interessierte mit Informationen. Er macht im gesamten Südwesten Bilder und jedes Mal haut er einen tollen Bericht raus, trotz fragwürdiger Deutschkenntnisse. In den unteren Ligen ist solch ein gut organisierter und gepflegter Internetauftritt nicht selbstverständlich. Daher verdient seine Arbeit unseren größten Dank und hohe Anerkennung.

Nast: Ich habe mich schon gebessert. Euer vorweihnachtliches Geschenk, ein Grammatikduden, wird sicherlich noch mehr Qualität in meine Berichte bringen. Ich danke euch Jungs, ohne euch wäre ich nicht der, der ich heute bin.

Die Mannschaft: Des Weiteren unseren Sportdirektor Florian Grau, der viele organisatorische Dinge im Hintergrund erledigt und das Sprachrohr für uns beim Vorstand ist. Außerdem ist er für den Schriftverkehr zwischen Verein und WfV (wenn wir mal wieder Flex spielen müssen) verantwortlich. Es gibt noch so viel mehr, was unser Flori als Sportdirektor macht und wir sind stolz, einen so kompetenten und netten Menschen an der Spitze der Abteilung stehen zu haben. Sein großes Engagement für uns und den Verein ist nicht selbstverständlich.

Welchem Spieler gönnt das Team am allermeisten endlich mal einen Torerfolg?

Die Mannschaft:  Unserem Thomas „die Sense“ Hirth kann man mal nen´ Torerfolg gönnen, der soll auch mal in den Genuss kommen, eine Bude zu machen. Das fühlt sich bestimmt genau so gut an, wie eine ultrageile Grätsche. Der Kerl hat schon 92 Spiele auf dem Buckel, zählt zu den jüngeren und hat bisher kein Tor in seinem FuPa Profil. Dafür füllt er die Mannschaftskasse mit seinen verursachten Elfmetern...

Welche Erwartungen habt Ihr an die Rückrunde?

Uslun: Für die Rückrunde gilt es mehr Konstanz reinzubringen und die individuellen Fehler, egal ob in der Offensive oder Defensive, so gut wie möglich abzustellen. Wir wollen die jungen Spieler taktisch wie aber auch charakterlich weiterentwickeln, da auch dies für uns ein wichtiger Faktor ist, um erfolgreich Fußball zu spielen.

Welches Team hat dich in der Liga am meisten überrascht?

Nast: Schwer zu beantworten. Bei einem Blick auf die Tabelle war von vornerein jedem klar, dass unsere B2 in dieser Saison richtig gut besetzt ist. Die Plätze 1-5 werden die bisherigen Spitzenteams unter sich ausmachen. Doch wie es am Ende ausgeht und wer welchen dieser Plätze dann wirklich besetzt, bleibt abzuwarten.

Positiv war für mich der Weg von Schechingen II und ich bin auch noch gespannt, wo dieser hinführt. Den Jungs fehlen noch vier Punkte, dann haben sie die gleiche Anzahl an Punkten, die sie über die komplette vergangene Saison erzielt hatten.

Negativ fand ich ganz klar Ruppertshofen. Mit sieben mageren Punkten dümpeln sie im Keller und sind wohl eher auf der Suche nach dem heiligen Gral, anstatt nach Punkten. Trotzdem: Hut ab vor Trainer Horntasch und seinem Team, die trotz allem eine eingeschworene Einheit sind. Jener hat sich seine Vorrunde auch anders ausgemalt, aber wenn am Anfang der Saison sehr gute Spieler verletzungsbedingt wegbrechen, sind dir die Hände gebunden.

Ich bin ja auch ein Verfolger/Fan anderer Teams, über unsere Liga hinaus bis in die Verbandsliga. Was der FC Spraitbach als Aufsteiger in der A-Klasse veranstaltet, ist echt irre. Oft gescheitert am Aufstieg, und jetzt spielen sie in der neuen Liga schon wieder um den Aufstieg mit. Da kann man sehen, was Rückkehrer leisten können.

Von Großdeinbach konnte ich bis jetzt noch kein Spiel ansehen, aber stehe im engen Kontakt zu Trainer Patrick Wahl, der mich wöchentlich auf dem Laufenden hält. Diese brauchen auch eine ordentliche Vorbereitung, um die Abstiegsränge verlassen zu können. Wenn sie verlieren, dann mit Moral und das finde ich bei diesem Team richtig lobenswert.

Zu guter Letzt die TSG Hofherrnweiler, die auf dem Relegationsplatz überwintern. Nach holprigem Start konnten mein Onkel und Trainer Benni Bilger und Patrick Faber sich in Richtung rettendes Ufer bewegen. Jetzt gilt es, sich über Wasser zu halten und in der Rückrunde gute Leistungen zu zeigen, um auch in der neuen Saison in der Verbandsliga spielen zu dürfen.

Ich wünsche allen erwähnten Teams viel Erfolg bei ihren Vorhaben. Allesamt super Vereine mit starken Trainern und einem tollen Team hinter sich – verdient hätten sie es allemal.

Ab wann geht die Vorbereitung los?

Nast: Offiziell geht es am 2. Februar 2020 wieder los mit „Spaßtraining“ in der Soccer Arena Waldstetten. Zwei Wochen zuvor sollte jeder einzelne Pflichtläufe absolvieren. Jeweils zwei Mal 30, 45 und 60 Minuten. Also müsste jeder schon mal soweit fit sein für die folgenden sechs Wochen. Ein Highlight wird diesen Winter sein, dass wir sehr oft Hallentraining haben. Der ein oder andere bekommt jetzt schon Alpträume. Ich werde auch dabei sein aber nur als Zuschauer, bin zu alt dafür und brauche das nicht mehr (lacht).  

Testspiele haben wir gegen:

Straßdorf II am 15. Februar 2020 um 14:00 Uhr in Straßdorf.

SC Bühlertann am 1. März 2020 um 15:00 Uhr in Obersontheim auf dem Kunstrasen. Hierbei trifft Fred Belz auf sein altes Team, dieser sagte uns allen „nehmt euch danach bloß nichts vor“. Bekanntlich feiert man im Bühlertal bis in die frühen Morgenstunden.

Bilder und Liveticker zu den Spielen gibt es wie gewohnt von mir, wenn das Wetter uns keinen Strich durch die Rechnung macht.  

Gibt es sonst noch Informationen, die du uns gerne mitteilen möchtet?

Nast: Informationen gibt’s wie immer keine aber dafür das halbjährliche Gejammer als FuPa-Ligaleiter (lacht): Pflegt eure aktuellen Kader ein, vor allem in der Reserve.

Zu guter Letzt wünsche ich allen Teams eine erfolgreiche und verletzungsfreie Vorbereitung, möglichst schneearme Phasen, um die zur Verfügung stehende Zeit bestmöglich nutzen zu können.

FuPa: Vielen Dank für das Gespräch und viel Glück für die Rückrunde!

Göggingen mit glücklichem Sieg

Autor: Thomas Nast

Frickenhofen verschenkte den ersten Durchgang und kam am Ende nicht zu einem verdienten 3:3 Ausgleich.

Frickenhofen begann das Spiel hochkonzentriert und kam direkt zu einem schönen Konter, doch der Abschluss zur Führung blieb aus. Aber die Führung von Göggingen folgte trotzdem in der achten Minute. Robin Koucky schlug eine Flanke auf Dennis Haizmann dieser stand sträflich frei und markierte das erste Tor.

Das Spiel flachte mit zunehmender Spielzeit ab. Alex Frech hätte den 1:1 Ausgleich machen müssen, doch dieser vergab aus kurzer Distanz.

Das 2:0 kam aus dem nichts. Robin Koucky wurde von außen bedient und legte den Ball nach hinten ab auf Benedikt Röhrle der auf gut Glück den Ball im Tor versenkte. Nun schaute Frickenhofen wieder in die Röhre und rannte einem knappen Rückstand hinterher. Knapp deswegen, da für schwarz-gelb noch was drin war.

Die Hausherren übernahmen das Spiel in der 40. Minute und bedienten sich an Frickenhofens löcheriger Abwehr. Dennis Teske lief bis zur Grundlinie durch und ließ die Abwehr vor sich austeigen, so legte dieser den Ball nach hinten ab in den freien Raum auf Robin Koucky, der das dritte Tor vollenden konnte.

Man glaubte es kaum aber zweite Durchgang brachte die Wende…

Nach Wiederanpfiff startete Frickenhofen etwas besser ins Spiel und verteidigte zumindest besser als zuvor und das 3:1 folgte in der 61. Minute. Alex Frech lief seinen Gegenspieler auf der Außenbahn ab und flankte in die Mitte, punktgenau auf Ben Grau, der den Ball im Netz unterbrachte.

Nur fünf Minuten später revanchierte sich Ben Grau bei Alex Frech. Grau flankte einen Ball auf Frech und prompt stand es nur noch 3:2. Nun war Frickenhofen näher am Ausgleich dran als Göggingen an einem weiteren Tor, Fred Belz lenkte das Leder unglücklich ans Aluminium.

Die Chancenausbeute der Hausherren war im zweiten Durchgang auch sehr mau, da Frickenhofen das Spiel vollens bestimmte. Doch ein weiteres Tor wollte nicht gelingen, trotz eines sehr guten Willens seitens Frickenhofen. So musste man sich gegen einen spielerisch schwächeren Gegner aus der Liga geschlagen geben.

Das wars dann auch schon wieder fürs Spieljahr 2019. Wünsche allen Teams aus Ostwürttemberg eine erholsame Winterpause und wir lesen uns spätestens beim FuPa Wintercheck wieder. Guten Rutsch und eine besinnliche Weihnachtszeit, denkt daran nicht zu viel essen damit ihr euch nicht in der Vorbereitung quälen müsst. Euer G.O.A.T

SV Frickenhofen: Luis Hirth, Frederik Belz, Max Preuß, Florian Grau, Simon Däß, Markus Hinderer (82. Alexander Seeger), Benjamin Maier, Fabian Bauer (46. Colin Postic), Alexander Frech, Tim Bauer (38. Benjamin Grau), Andreas Barth

Frickenhofen siegt dank erster Halbzeit

Autor: Thomas Nast

Dank einer sehr guten ersten Halbzeit entführte Frickenhofen drei Punkte vom Rosenstein, gegen in der zweiten Hälfte gut gelaunten Mögglinger

Zu Beginn sah man ein zaghaftes Kennenlernen beider Teams oder es lag auch an dem kalten Wind der am Rosenstein Ostalb blas? Auf jedenfall kam keiner der beiden Teams auf Temperatur. Zwar hatte Frickenhofen die ein oder andere kleine Chance, doch was Zählbares blieb aus.

Luis Hirth der als Feldspieler eingesetzt wurde spitzelte den Ball durch zu Alex Frech der den Ball am Schlussmann vorbei ins Tor lenkte. Müsste in der zwanzigsten Minute gewesen sein, man kann es nicht mehr genau sagen, da der Liveticker heute faxen machte…

Es dauerte nur fünf Minuten bis schwarz-gelb nachlegte, nach schönem Kombinationsfussball. Luis Hirth steckte den Ball durch zu Alex Frech, dieser machte noch ein paar Meter bevor er zu Andi Barth querlegte und Barth schob den Ball knapp unter dem herauseilenden Schlussmann durch zum 0:2. Die Uslun-Elf nutzte bis dato jede gefährliche Möglichkeit.

Mögglingen war hinten sehr anfällig und bediente Markus Hinderer in der 34. Minute, dieser versuchte es aus ca. 20 Metern von der linken Seite mit einer Bogenlampe, die er mit Erfolg zum 0:3 einschob. Dies sollte auch das letzte Tor sein, zumindest für die bis dahin dominierende Gäste.

Mögglingen hatte bis zum Pausenpfiff nur wenig zu melden. Nur ein langer Freistoß von Justin Fuchs kam gefährlich aufs SVF Gehäuse, den aber Alex Seeger sehr gut parierte. Doch nach der Pause wachten die Hausherren auf.

Nach Wiederanpfiff schrieb man die 51. Minute als Frickenhofens Abwehr pennte. Julian Bruha versuchte es aus Distanz, der Ball prallte aber an einem Abwehrspieler ab auf Tim Knödler, dieser konnte ungehindert den Ball im Netz unterbringen. Frickenhofen zeigte sich seit Wiederanpfiff von einer schlechteren Seite und lies die Hausherren des Öfteren zu nah an den Strafraum kommen.

Wenn Mögglingen den Finalenpass des Öfteren nicht vermasselt hätte wäre es noch richtig eng geworden. Aber mit zunehmender Spielzeit schenkten sich beide Teams nichts mehr und ein weiteres Tor blieb aus.

Nur Frickenhofen hatte noch eine hochkarätige Doppelchance in der 78.Minute durch Luca D'Alessandro und Luis Hirth, beide verloren aber das Duell gegen den Torwart. Doch weitere Tore wollten nicht fallen.

Der zweite Durchgang von Mögglingen war stark doch belohnt wurden sie „NUR“ einmal, hätte Frickenhofen nicht solch ein guten Lauf im ersten Durchgang gehabt dürfte man sich nicht über eine Punkteteilung oder Niederlage beschweren.

Unterm Strich tat sich Frickenhofen wie so oft schwer in Mögglingen. Am Schluss interessiert es niemand mehr wie man dort gewonnen hat, Hauptsache die drei Punkte sind im Sack.

 

SV Frickenhofen: Alexander Seeger, Markus Hinderer (75. Mihajel Uslun), Max Preuß, Benjamin Maier, Florian Grau, Simon Däß, Robin Bauer, Alexander Frech, Andreas Barth (69. Gianluca DAlessandro), Luis Hirth (80. Tim Bauer), Benjamin Grau

Kommende Woche, am 01. Dezember heißt es in der B2 Rückrundenauftakt und letztes Spiel vor der Winterpause. Frickenhofen gastiert in Göggingen, sofern das Wetter keinen Strich durch die Rechnung macht.

Reserve ab 12:00 Uhr 

Aktive ab 14:00 Uhr

Frech deklassierte Heuchlingen „fast“ im Alleingang

Autor: Thomas Nast

Frickenhofen fand anfangs nicht richtig ins Spiel und die Gäste wehrten sich noch bis zum Halbzeitpfiff. Aber am Ende gelangen Alex Frech fünf Tore beim 7:0 Sieg des SVF, bei einem ganz schwachen TV Heuchlingen.

Seit dem Anpfiff sahen die wenigen Zuschauer ein Spiel in eine Richtung. Heuchlingen versuchte zwar vereinzelt durchs Mittelfeld zu kommen, dies unterband Frickenhofen jedes Mal gekonnt.

Es dauerte aber bis zur 13. Minute, bis das Visier von Frickenhofen eingestellt war. Ein langer Freistoß von Tim Bauer in die Spitze wehrte zunächst der TVH Schlussmann ab, den Nachschuss verwandelte Alex Frech in Torjägermanier.

Folgend sah man einen sich stark wehrenden TVH, der Frickenhofen zu Fehlern zwang und dieser nichts mehr brauchbares zu Stande brachte. Hätte Heuchlingen hier etwas mehr gemacht wäre sicherlich ein Tor drin gewesen. 

Tim Bauer hätte noch auf 2:0 erhöhen können in der 35. Minute aber dieser schoss dem Torwart in die Hände. Zehn Minuten später machte es Andi Barth besser, der nach einem Querpass von Fabi Bauer durch die Abwehr den Ball direkt nahm und zum 2:0 erhöhte.

Nach Wiederanpfiff sah man die einzige Chance des TVH und fünf weitere Tore von schwarz-gelb...

Der erste gefährliche Schuss des Gastes kam in der 53. Minute durch Markus Bezler, der den Ball knapp über das Tor lenkte anstatt quer zu legen.

Frickenhofen hatte wieder genug Chancen um das Ergebnis nach oben zu schrauben. Ob es Tim Bauer oder Robin Bauer war, Alex Frech machte es letztendlich wieder. Robin Bauer vernaschte den Schlussmann bediente Simon Däß an die Grundlinie, dieser wiederum legte den Ball quer auf Alex Frech der den Ball unbedrängt einschob in der sechzigsten. Heuchlingen war nun sichtlich geschlagen und hatte nur noch wenig bis gar keine Spielanteile mehr.

Jetzt legte Frech erst richtig los…

Sechs Minuten später das 4:0. Langer Ball durch Ben Grau von links nach rechts auf Fabi Bauer, dieser bediente Alex Frech, der den Ball im Nebel irgendwie ins Netz stolperte. Ja der Nebel war ekelhaft, dass man schon das Flutlicht gebraucht hat. 

In der 82. Minute fand ein Eckball von Simon Däß den Kopf von Alex Frech der sicherlich nicht der größte auf dem Platz war, aber trotzdem auch das 5:0 markierte. Seine Worte zu mir vor dem Spiel waren „heut will ich mindestens zwei Tore machen damit Robin mal ruhig ist.“ Bis dato waren es aber schon vier. 

Weitere vier Minuten später, Alex Frech versuchte es wieder doch TVH Schlussmann ließ den Ball auf Robin Bauer abprallen der den sechsten Treffer des Tages markierte und sich auch mal wieder belohnte.

In der 89. Minute startete Alex Frech ein Solo und zog den Ball aufs Tor, obwohl dieser ihn noch zu Robin Bauer hätte spielen können, hat er aber nicht… Der Schuss, der auch ohne hin ins Toreck gewandert wäre bekam noch zusätzlich Hilfe von Nicolas Friedel zum 7:0 Endstand. Nach dem Spiel stichelte Robin Bauer sein Teamkollege Alex Frech „du gönnst mir auch kein Tor, davor lässt es den Gegner machen.“

Unterm Strich ein hochverdienter Sieg von Frickenhofen nach einer langen Durststrecke. Heuchlingen kämpfte zwar noch sehr gut im ersten Durchgang aber nach dem 3:0 Rückstand brachen sie ein.

SV Frickenhofen: Luis Hirth, Markus Hinderer, Max Preuß, Benjamin Maier (61. Colin Postic), Florian Grau, Simon Däß, Fabian Bauer (69. Gianluca DAlessandro), Robin Bauer, Alexander Frech, Andreas Barth (63. Benjamin Grau), Tim Bauer (69. Mihajel Uslun)

Kommende Woche gastiert der SVF bei Mögglingen II am Samstag, den 23.November ab 12:30 Uhr.

 

Bartholomä deklassiert Frickenhofen

Autor: Thomas Nast

Im ersten Durchgang sah es noch nach einem ausgeglichenen Spiel aus, trotz einem 2:1 Halbzeitstand. Doch dann spielten die Hausherren die Gäste an die Wand.

Die Hausherren gaben den Ton seit dem Anpfiff an. So kamen sie gleich zu zwei gefährlichen Chancen die aber Frickenhofen noch ausbügelte.

Treffer aus dem nichts sollte aber auch der einzige sein…

Den ersten Treffer markierte aber der SV. Nach einem Freistoß bediente Markus Hinderer den freistehenden Alex Frech, der den Ball ungehindert ins lange Eck einschob, in der 18. Minute.

Nach Freudentaumel und ein paar Aktionen später unterschätze Luis Hirth eine Bogenlampe von Bartholomäs Topscorer Daniel Kurzendörfer, der das Ergebnis kurzerhand wieder egalisierte.

Vor dem Spiel sprach ich noch mit Rudi Lorch, der mir ein Spiel auf Augenhöhe versprach, die wenigen Zuschauer wurden bis dato nicht enttäuscht mit dieser Prognose.

Kurzendörfer machte den Unterschied...

Nach Pass von Lukas Widmann auf Daniel Kurzendörfer, den der SVF nicht unter Kontrolle brachte, stand es ab der 32. Minute 2:1 für die Hausherren. Frickenhofen war etwas perplex.

Zu wenig war dies bis dato von den Gästen im schwarz-gelben Trikot. Der TSV spielte stark auf und ernährte sich zusätzlich von den Fehlern des SV.

Die Höhenluft oder die eisige Luft, tat dem ein oder anderem SVF’ler nicht gut und Bartholomä übernahm das Spiel nach Wiederanpfiff.

Bartholomä startete sichtlich besser in die zweite Hälfte. So kam Michael Huber am besten in Szene, doch Luis Hirth klärte weltmeisterlich. Des Weiteren hatte Frickenhofen Glück nach einem nicht gegebenen glasklaren Elfmeter für den TSV.

Aber das Ergebnis schraubte Michael Huber trotzdem in die Höhe in der 62. Minute. Marc Tiede verlängerte einen Ball auf Michael Huber, der die Abwehr aushebelte. Luis Hirth wurde aus der Reserve gelockt und Huber markierte die hochverdiente 3:1 Führung.

In der 67. Minute schlug Daniel Kurzendörfer eine Ecke auf Marc Tiede der hochverdient das 4:1 einschob. Luis Hirth saß auf dem Boden und fragte sich nur was seine Mannschaft hier ablieferte. Dies fragten sich aber auch die wenigen mitgereisten Fans.

Ausgeglichenes Spiel Fehlanzeige. Die Hausherren deklassierten den SVF nach allen Regeln der Kunst und spielten das Spiel mit der ein oder anderen Chance locker runter. 

Meine persönliche Meinung: Wiedermal war die ärmste Sau Luis Hirth. Das 1:1 unterschätzte er doch bei den anderen Toren muss sich mal das ganze Team hinterfragen was eigentlich falsch läuft… Hätte Luis heute den ein oder anderen Ball nicht abgewehrt oder rausgekratzt, dürfte man sich nicht über eine noch höhere Niederlage beschweren. Kontinuierlich fällt der SVF von Woche zu Woche. Es sollte sich schleunigst etwas ändern um am Ende nicht ganz nach hinten zu rutschen. Mit Abstand die schlechteste Leistung in dieser Saison. Ihr könnt es besser, wenn ihr wollt.

SV Frickenhofen: Luis Hirth, Markus Hinderer (60. Benjamin Grau), Max Preuß, Frederik Belz, Benjamin Maier, Thomas Hirth (81. Tim Bauer), Simon Däß, Dennis Frey, Fabian Bauer (60. Andreas Barth), Robin Bauer, Alexander Frech

Vorschau zum 17.November im Waldstadion

Aktive ab 14:30 Uhr gegen Heuchlingen II

Gschwend siegt knapp

Autor:Thomas Nast

Bei einem Spiel in dem es sehr ausgeglichen zuging, hatten die TSF am Ende mehr Glück und entführten weitere drei wichtige Punkte aus Frickenhofen, nach zu vielen Fehlern des SVF.

Beiden Teams war die Anspannung zu sehen. Jeder versuchte seit der ersten Sekunde alles zu geben. Den glücklicheren Ausgang hatte Gschwend in der 21. Minute nach einer schlechten Abwehrleistung. Savvas Papadopoulos bediente Marcus Pfisterer der den Ball im langen Eck unterbrachte.

Von nun an schenkten sich beide Teams keinen Grashalm. Die Wende kam zwar aber sollte nicht lange anhalten.

Die Wende kam in der 31. Minute. Tim Bauer schlug ein Eckball in die Traube von Spielern im Strafraum. Fred Belz legte den Ball auf Robin Bauer, der den Ball knapp hinter die Linie drückte bevor ihn Patrick Karasek wieder rüberschob, doch der Unparteiische stand daneben und pfiff Tor für den SVF. Es folgte bis auf weiteres ein offener Schlagabtausch.

In der 36. Minute hatte Savvas Papadopoulos die Führung auf dem Kopf doch Luis Hirth reagierte weltmeisterlich.

Bis zum Pausenpfiff sollte sich auch nichts an dem Spielstand ändern, dieser war auch zurecht Ausgeglichen. Es blieb abzuwarten was die weiteren 45. Minuten brachten.

Ein Tor der TSF und dann kam nichts mehr…

Kaltstart von Frickenhofen bescherte Gschwend die Führung. Zwei Minuten war der zweite Durchgang jung, Fidan Hasani spielte den Ball in die Spitze zu Jakob Kämmerling dieser schob den Ball unter Luis Hirth durch zur 2:1 Führung.
Die Gschwender-Elf versuchte es zwar immer wieder mit gezielten vereinzelten Stichen nach vorne doch gelingen wollte ihnen nichts, sowie den Hausherren. So plätscherte das Spiel vor sich hin wie der Regen auf den Platz.

Frickenhofen schmiss in der Schlussphase alles nach vorne doch auch dies brachte nichts um die Niederlage abzuwenden. So entführte die TSF 3 Punkte aus dem Waldstadion.

Persönlich muss ich sagen, dass diese Partie keinen Sieger verdient hätte, da die Leistung alles andere als erstklassig war. Aber jetzt kann sich der TSF und ihr Fußballboss daran ergötzen und wir glotzen wieder nur dumm in die Röhre. Glückwunsch meinerseits vom Kochertal nach Gschwend, wir sehen uns in der Rückrunde wieder.

SV Frickenhofen: Luis Hirth, Markus Hinderer (45. Benjamin Grau), Max Preuß, Frederik Belz (77. Maurice Degout), Thomas Hirth, Fabian Bauer, Robin Bauer, Colin Postic (61. Simon Däß), Dennis Frey, Alexander Frech, Tim Bauer (70. Andreas Barth) - Trainer: Mihajel Uslun - Trainer: Fabio Lorusso

TSF Gschwend: Patrick Karasek, Nico Munz, Sebastian Joos (89. Simon Sorg), Jonas Schuster, Mario Fernandez, Marcus Pfisterer, Tobias Hofmann, Steffen Lange, Savvas Papadopoulos (71. Marc Schmid), Fidan Hasani (85. Baris Bozkus), Jakob Kämmerling (71. Sefoulaye Kouboni) - Trainer: Taner Has

Vorschau zum 10.November in Bartholomä

Reserve ab 12:30 Uhr 

Aktive ab 14:30 Uhr  

Frickenhofen mit knappen Sieg

Nach unterirdisch schlechter Leistung im ersten Durchgang gewinnt Frickenhofen am Ende mit 2:3.

Zu Beginn der Partie konnte sich keines der beiden Teams etablieren. Frickenhofen mit dem frühen Pressing aber ließen sich zu einfach den Ball von den Füßen nehmen.

Nach inkonsequenter Abwehr Frickenhofens hatte Leinzells Kai Bihlmaier die beste Chance, doch dieser wollte nicht aufs Tor schießen, nach elf Minuten.

Nur vier Minuten später wieder Kai Bihlmaier mit dem Schuss aufs leere Tor, doch Thomas Hirth klärte in höchster Not.

Frickenhofen kam weiterhin nicht in die Gänge, so wurde unnötig ein Leinzeller Stürmer im Strafraum gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Martin Frühsorger gemütlich zur 1:0 Führung.

Alex Frech für Frickenhofen die erste Chance in der 32. Minute. Ein perfekter Freistoß der die Innenlatte traf ging wieder zurück ins Spielfeld sodass der TSV klären konnte.

42. Minute, der Ausgleich aus dem Nichts. Fabi Bauer spielte einen Flachpass in den Strafraum auf Alex Frech der zum Ausgleich einschob.

Der Ausgleich war nicht Leistungsgerecht. Kai Bihlmaier drehte das Ergebnis vor dem Pausenpfiff wieder zurecht. Der besagte Bihlmaier tankte sich durchs Mittelfeld, bevor er die ratlose SVF Abwehr aushebelte und den Ball am hilflosen Luis Hirth vorbei ins Netz einschob.

Die Halbzeitansprache verlegte das SVF Trainerteam in die Kabine, in dieser hoffentlich ein gutes Wort gefunden wurde. Weil mit Fußball hatte dies bis dato nichts zu tun.

Die Ansprache trug Früchte und Alex Frech war on fire…

Der Ausgleich folgte in der 54. Minute. Ben Grau erhaschte sich den Ball uns versuchte es direkt, doch TSV Schlussmann Eren Turan ließ diesen Ball auf den heraneilenden Alex Frech abprallen, der den Ball einschob. Folgend sah man ein Spiel auf Augenhöhe. Es blieb abzuwarten wer das entscheidende Tor machte.

Die lang erwartete Führung machte der SVF in der 76ten. Alex Frech spielte einen Pass in die Spitze zu Ben Grau, der nochmals alles in die Waagschale warf und den Ball über den Keeper ins Tor lupfte.

Die Hausherren kamen in der 80.Minute durch eine rote Karte in Unterzahl. Ben Grau scheiterte drei Minuten später mit dem Kopf am sehr gut agierenden TSV Schlussmann Eren Turan.

In der 86. Minute musste sich der TSV nochmals von einem Spieler verabschieden nach einer gelb-roten Karte. Leinzell schmiss bei Standards immer alles nach vorne aber Erfolg hatten sie damit keinen. Durch solche Aktionen hätte der TSV nochmals zwei Tore fangen müssen, doch Frickenhofen brachte es nicht auf die Kette den Konter mit Erfolg auszuführen. So blieb es beim Ergebnis von 2:3.

SV Frickenhofen: Luis Hirth, Markus Hinderer, Frederik Belz, Max Preuß (53. Benjamin Grau), Thomas Hirth, Simon Däß, Dennis Frey, Fabian Bauer (75. Gianluca DAlessandro), Robin Bauer, Alexander Frech (90. Maurice Degout), Tim Bauer (85. Benjamin Maier)

Vorschau zum 03.November

Kommenden Sonntag findet das Gemeindederby im Waldstadion statt. Dort sollte sich Frickenhofen endlich mal wieder zusammenreißen. Gschwend ist nach dem Sieg gegen Lautern auf dem zweiten Platz mit einem Spiel mehr. Wenn man die Hosen nicht schon wieder voll hat vor der Partie, könnte da etwas Zählbares für den SVF drin sein.

 

 

Frickenhofens Serie ist gerissen

Bis zur Hälfte des zweiten Durchgangs gaben die Gäste aus Essingen den Takt an. Frickenhofen verkürzte noch auf 2:3 bevor man durch einen unnötigen Strafstoß die Chance zum Ausgleich selbst aus der Hand gab.

 

Rasanter Start der Gäste die über eine hervorragende Spielanlage verfügten, diese ließen den Hausherren nicht viel Platz. Der TSV belohnte sich in der 18. Minute. Robin Patzer lief mit dem Ball am Fuß in die Mitte und zog mit links ab zum 0:1.

Frickenhofen war ständig zu weit weg vom Gegner, sodass diese mühelos gefährlichen Bälle spielen konnten. Warum Essingen vergangene Woche den SV Lautern schlug konnte man im Waldstadion sehr gut nachvollziehen. Die Gäste waren bis dato in allen Belangen besser und Frickenhofen spielte ideenlos.

Es war ein schweres Spiel für die Mannen von der Frickenhofer Höhe. Bis zum Pausenpfiff war es kein glorreiches Spiel von Frickenhofen der Gast gab weiterhin ganz klar den Takt an.

Frickenhofen war wohl noch in der Pause mit dem Kopf in der 47ten. Maximilian Fritz spielte einen Flachpass auf Dayan Süleyman, der den Pass unter Beobachtung der gesamten SVF Abwehr zum 0:2 verwandelte.

Auch Frickenhofen hatte eine seltene nennenswerte Chance in der 58. Minute, durch Robin Bauer aus Distanz, der den Ball knapp neben den Pfosten setzte.

72. Minute Mehmet Keskin machte das 0:3 flach aus Distanz nach einem starken Solo.

Frickenhofen wollte das Blatt wenden…

In der 73. Minute machte Ben Grau das 1:3 mit dem Kopf nach Vorlage von Alex Frech, der den Ball von der Grundlinie reinschnippelte. Nun war Essingen etwas aufgebracht und schwammen.

Fünf Minuten später war es Robin Bauer der den Ball zum 2:3 buchsierte, nach klasse Vorarbeit von Tim Bauer.

Der Ausgleich lag nun in der Luft und die Hausherren hätten diesen machen müssen aber…

Der SVF hatte nun eine starke Phase, in dieser man den TSV bezwingen konnte aber Frickenhofen baute, wie schon zu oft in dieser Saison den Gegner auf. Durch ein unnötiges Foul im eigenen Strafraum verwandelte Dayan Süleyman den Strafstoß knapp zum 2:4.

Essingen spielte das Spiel noch lässig runter und konnte sich über Drei Punkte freuen. Frickenhofen hingegen machte seine Serie durch zu späten Einsatz und unnötig selbst zu Nichte.

 

Vorschau zum 27.Oktober

Kommende Woche reisen die Jungs von der Höh ins Leintal, um beim TSV Leinzell zu gastieren. Man will dort ein ordentliches Spiel zeigen und Punkten.

Reserve ab 13:00 Uhr

Aktive ab 15:00 Uhr  

Frickenhofen gab die Führung her

Bei einer packenden Partie am Rosenstein entführte Frickenhofen nur einen Punkt trotz einer 0:2 Führung. Vier Tore, zwei späte aber auch unnötige Platzverweise, konnten die wenigen Zuschauer sehen.

Typisches Lauternerwetter am Rosenstein. Aggressive Spielweise der SVF Akteuren sodass der leitende Unparteiische sofort zweimal mit Gelb durchgreifen musste aber Frickenhofen machte aus der ersten Chance die Führung. In der neunten Minute prallte der Schuss von Alex Frech ab, es entstand ein Getümmel. Robin Bauer durchbrach dieses mit seiner Routine und nagelte das Leder ins Gehäuse des Tabellenführers.

Man konnte einen sehr gut aufspielenden SV Frickenhofen sehen, die Hausherren spielten etwas zu hektisch. Mit zunehmender Spielzeit stellte aber Lautern das Visier aufs Gästegehäuse ein doch der Einschuss blieb noch aus.

Keines der beiden Teams fand eine weitere Lücke in der gegnerischen Defensive. So blieb es bis zum Pausenpfiff, bei einem Spiel auf Augenhöhe obwohl Lautern, den Druck zuvor nochmals erhöhte.

Nach Wiederanpfiff arbeitete Lautern weiterhin aufs Tor, doch belohnt haben sie sich des Weiteren nicht. Dank eigener Fehlpässe oder der sehr guten Defensivarbeit von Frickenhofen.

Frickenhofen baut die Führung aus. Fabi Bauer spielt seine ganze Schnelligkeit aus und marschierte an der Seitenlinie hinab, legte den Ball quer auf Ben Grau, der sein Team jubeln ließ.  Bis zu dem Zeitpunkt unfassbar für die Hausherren.

Euphorischer SVF zu unkonzentriert und Platzverweis Nummer eins…

Postwendend machte Lukas Gröner das 1:2 nach deinem Freistoß kam dieser frei zum Kopfball und ließ sein Team nochmals in der 69.Minute aufatmen. Frickenhofen war eventuell zu euphorisch nach dem zweiten Treffer.

Das Spiel bot Spannung der Superlative. Die Hausherren gingen in der 81. Minute in Unterzahl. Thomas Hartung musste den Platz nach wiederholtem Foul verlassen. Beide Teams legten sich nochmals ins Zeug, jetzt erst Recht dachten sich beide.

Verflixte Schlussphase und Platzverweis Nummer zwei...

Lautern glich in der 87. Minute aus. Nach einem Abpraller spielte Jannik Gröner den Ball in die Spitze auf Simon Killer der den Ball ins linke Eck einschob. Nun sah man in leere Gesichter der Uslun-Elf. Jeder pushte sich nochmals um wenigstens das Remis mit heim zu bringen.

Den Sieg hatte Patrick Weber auf dem Fuß durch einen Lattenknaller in der Nachspielzeit. Kurz darauf wurde es nochmals hitzig. Der leitende Schiri zeigte auch Thomas Hirth ganz fragwürdig die Ampelkarte und abpfeifen wollte er die Partie nach 95.Minuten immer noch nicht. Lautern war dem Sieg so nahe, doch Frickenhofen schaukelte das knappe 2:2 mit nach Hause.

Im gelb-schwarzen Lager ist man sehr zufrieden über die Mannschaftsleistung. Doch zu fährlässig ging man mit dieser 0:2 Führung um. Lautern spielte erschreckend gegen „die Rumpftruppe“ aus Frickenhofen. Lautern sollte noch eine Schippe drauflegen, sonst klappt es wieder nicht mit dem Aufstieg.

SV Frickenhofen: Luis Hirth, Markus Hinderer, Max Preuß (39. Benjamin Grau), Frederik Belz, Thomas Hirth, Simon Däß, Fabian Bauer, Colin Postic (82. Tim Bauer), Robin Bauer, Alexander Frech, Dennis Frey

Vorschau zum 13.Oktober 

Aktive spielfrei

Reserve spielt ab 13:00 Uhr in Hussenhofen

Bei der Reserve  kann es sein, dass das Spiel verlegt wird. Da es der WFV verpennt hat, auch das Reservespiel nach dem Almabtrieb zu verlegen. Bitte hier wieder fusball.de, FuPa und Facebook/Instagram im Auge behalten.