Wer ist online

Aktuell sind 990 Gäste und keine Mitglieder online

Fussball Aktive

 

 

 

 Ergebnisse / Tabelle aktuell :

... lade FuPa Widget ...
SV Frickenhofen auf FuPa
... lade FuPa Widget ...
SV Frickenhofen auf FuPa

Gschwend zerlegt Frickenhofen im eigenen Stadion

Was sich anfangs als spannende Partie auszeichnete wurde am Ende sehr deutlich, durch zu viele eigene Fehler der Hausherren. Nun kann sich die TSF verdient als Herbstmeister schimpfen lassen.

Vor 250 Zuschauern starteten die Gäste, wie es zu erwarten war sehr temporeich in die Partie, in der seit der ersten Sekunde Feuer drin war. In der 19. Minute war es Gezim Zymeri der Schlussmann Seeger zu seiner ersten Parade zwang. In der 22. Minute war der SV zu inkonsequent beim verteidigen (was in dieser Partie noch zu oft sein wird), diesen Ball schnappte sich Marc Elser und brachte die Fans von Grün-Weiß zum Jubeln.

Folgend war zu wenig von den Hausherren zu sehen, welche sich auch obendrein das Spiel selbst schwer machten. Kleine Fehler entwickelten sich zu gefährlichen Angriffen der TSF. So auch in der 37. Minute als der SV den Ball nicht aus der Box bekam, war es Alex Seeger der einen Schuss von Marc Elser klärte.

7 Minuten später machte es Elser besser als zuvor...

Nach einer Flanke von Matthias Gaugel in die Box hurgelte der Befreiungsschlag der Abwehr vor die Füße von Marc Elser, der wiedermal leichtes Spiel hatte den Ball in die Maschen zu befördern. Frickenhofen war nun sehr bedient bis zum Pausenpfiff und es musste sich was ändern.

Das tat es auch aber dies sollte nicht lange andauern…

Gesagt getan: in der 48 Minute startete Alex Frech auf der linken Seite durch bis an die Grundlinie und bediente Tim Bauer, dieser nahm die Flanke direkt mit dem Kopf und Juri Martens parierte souverän. Direkt im Gegenzug scheiterte Elser mit einem Schuss der wieder nur knapp übers Gehäuse ging. Die SV Fans waren voller Hoffnung, weil ihr Team deutlich besser startete aber wurden folglich wieder Mal eines besseren belehrt. 

Gschwend gab bis auf weiteres den Takt an aber tat sich schwerer Chancen zu kreieren. Also musste in der 59 Minute wieder ein Fehler der Hausherren her: Marc Elser lief aufs Gehäuse dieser Versuch wurde zwar geklärt aber landete in den Füßen von Tobias Leutert, welcher  Jakob Kämmerling auflegte und aus der zweiten Reihe das 0:3 markierte.

Die Gäste nahmen weiter Fahrt auf…

Der nächste Streich der TSF sollte in der 65 Minute folgen. Nach schnellem Angriffsspiel steckte Tobias Leutert durch zu Tobias Hofmann, welcher das TSF-Lager zum vierten, aber nicht zum letzten Mal an diesem Tag jubeln ließ. Doch diesmal hatte Frickenhofen direkt die Antwort parat. Alex Frech setzte sich ganz stark an der Grundlinie durch und zirkelte den Ball aus kurzer Distanz ins Netz.

War dies nur ein Ehrentreffer oder begann nun eine wilde Aufholjagd im Waldstadion?

Die Antwort hatte man elf Zeigerumdrehungen später, wieder durch Marc Elser. Jakob Kämmerling startete ein überragendes Solo und ließ alle SVF Mannen hinter sich. Als er nun den heraneilenden Marc Elser sah brach Kämmerling ab und legte zurück auf den erstgenannten, welcher volley den Ball zum 1:5 Endstand ins Netz einschweißte. Frickenhofen war nun sichtlich geschlagen und von der hochgelobten Leistung , der vorherigen Woche war an diesem Tag nichts zu sehen. Unterm Strich gewann die TSF hochverdient das Derby und in Frickenhofen darf man sich auch nicht beklagen, da man sich die Eier mehr oder weniger selbst legte.

 

Vorrundenfazit: Sportlich bin froh, dass es jetzt in die lange Winterpause geht. Ein ewiges Auf und Ab meines Teams, was ich auf die durchwachsene Vorbereitung zurückführe. In der kommenden Wintervorbereitung werden die Schwächen und Fehler analysiert und daran gearbeitet, so gut es möglich ist. Organisatorisch ist es bald unmöglich ohne großen Aufwand gegen die Pandemie zu steuern. Wünsche allen Teams, welche in die Pause gehen eine erholsame Zeit. Ich habe noch ein paar Sportplatzbesuche vor mir.  


SV Frickenhofen: Alex Seeger, Max Preuß, Dennis Frey, Robin Bauer, Colin Postic, Thomas Hirth, Florian Grau, Luca D'Alessandro, Fred Belz, Tim Bauer, Alex Frech, Luis Hirth, Cosmin Boiciuc.

TSF Gschwend: Juri Martens, Johannes Wahl, Fidan Hasani, Jakob Kämmerling, Mario Fernandez, Tobias Hofmann, Steffen Lange, Marc Elser, Gezim Zymeri, Tobias Leutert, Matthias Gaugel, Michael Schäfer, Basti Joos, Taner Has, Ali Ayaz, Jonas Schuster, Ferdi Sandik.

Torfolge: 0:1 Marc Elser 22', 0:2 Marc Elser 44', 0:3 Jakob Kämmerling 59', 0:4 Tobias Hofmann 65', 1:4 Alex Frech 68', 1:5 Marc Elser 77'.

Frickenhofen entthront Essingen


Frickenhofen zeigt endlich Mal Reaktion und entführte knappe drei Punkte aus Essingen nach einer überragender Mannschaftsleistung.

Essingen startete druckvoll in die Partie, was auch im Vorfeld zu erwarten war, was aber Frickenhofen nicht aus der Fassung brachte. In der 13. Minute hatte Cosmin Boiciuc die erste Chance auf der Schwarz-Gelben haben Seite zu vermelden, dieser setzte sich ganz stark durch und scheiterte am Ende knapp am Torhüter. Dies sollte an diesem Tag nicht der einzige Torschuss sein.
 
Neun Minuten später war es Alex Frech, welcher es besser machte. Dieser schnappte sich ein Fehlpass und marschierte an der rechten Seite hinab aufs Gehäuse zu und spitzelte den Ball vorbei am Keeper ins Netz, zur bis zur dato überraschenden Führung des Underdogs.


In der 31 Minute lockte auch Luis Hirth den Torwart aus der Reserve indem er aus 16 Meter aufs Gehäuse ablud, doch der Keeper machte sich ganz lang. Der Nachschuss vom SVF landete im Toraus. Die Hausherren fanden kein Rezept gegen die sehr gute Verteidigung der Gäste.

Die wenigen Zuschauer sahen eine sehr offene und spannende Partie im Schönbrunnenstadion. Der TSV hatte auch ein Wort mitzureden, den Ausgleich auf dem Fuß in der 38 Minute hatte Süleyman Dayan nach einem stramm geschossenen Freistoß, doch Seeger glänzte mit seiner Reaktion. Der Nachschuss von Malang Mendy ging nur weit über das Tor.

Kurz vor dem Pausentee war es wieder Süleyman Dayan, welcher es zuerst aus der Drehung dann aus Distanz mit einem Freistoß versuchte aber beide Male war es der stark spielende SVF Schlussmann Alex Seeger der die Führung in der Hand hielt.

Frickenhofen begann zu zaghaft und unkonzentriert im zweiten Durchgang, doch Essingen konnte diese schwache Phase der Gäste nicht nutzen. Im Gegenzug war es Luis Hirth in der 60. Minute, welcher knapp das Duell gegen den Schlussmann verlor. Man merkte aber dass Essingen den Druck kontinuierlich erhöhte.

In Minute 69 war es wieder der TSV-Stürmer Süleyman Dayan, welcher direkt von halblinks scharf aufs Tor feuerte, doch Alex Seeger welcher an diesem Tag in Topform war obwohl sein VfB am Vortag verloren hatte, lenkte den Ball ins Aus.

Die Hausherren übernahmen vollends das Spiel in der Schlussphase aber konnten bis auf weiteres nichts kreieren, da die Lorch-Elf den Sieg unbedingt mit heim nehmen wollte und mit Mann und Maus verteidigte.  

Aber ganz in die eigene Hälfte ließ sich man sich nicht drücken, ganz im Gegenteil man hätte aus Sicht des SVF den Deckel drauf machen müssen in der 88 Minute. Cosmin Boiciuc lief alleine aufs Gehäuse zu, er konnte sich aussuchen wo er die Kugel unterbrachte aber er haute den Ball meterweit am Gehäuse vorbei. In der nächsten Aktion war es Alex Frech der nach einem starken Solo am Schlussmann scheiterte.

Selbst vier Minuten Nachspielzeit rüttelte nichts mehr am Ergebnis und Frickenhofen ringt die Verbandsligareserve vom Thron der Liga. Jetzt heißt es kommende Woche gegen den neuen Tabellenführer Gschwend im Derby die gleiche Leistung abzurufen.

Fazit von Nast: Solch eine Leistung was Frickenhofen hier an den Tag gelegt hat gehört zu meiner Top 3 in zehn den Jahren wo ich das Ehrenamt inne hab. Jetzt heißt es sich nicht auszuruhen, sondern weitermachen um mit breiter Brust ins Derby zu starten. Weil heut hat man gesehen zu was man auf der Höh in der Lage sein kann WENN MAN WILL. Ich persönlich hoffe, dass egal wer nächste Woche gewinnt alle Akteure normal im Kopf bleiben und es nicht wieder ausartet, da wir eine sehr gute Jugendarbeit haben.

SV Frickenhofen: Alex Seeger, Thomas Hirth, Alex Frech, Max Preuß, Luca D'Alessandro, Luis Hirth, Tim Bauer, Cosmin Boiciuc, Colin Postic, Robin Bauer, Fred Belz, Dennis Frey, Florian Grau, Fabi Bauer.

Torfolge: 0:1 Alex Frech 23'

 

Leistungssteigerung beim SVF

Ein frühes Tor für die Hausherren leitete heute den Sieg ein, auch wenn sich die Gäste bis zum 3:1 nie hängen ließen mussten sich diese am Ende geschlagen geben.


Bei herbstlichem Wetter nahm die Partie ihren Lauf. Man sah Intensivität ab der ersten Sekunde, da beide Teams vor dieser Partie punktgleich waren. Luis Hirth hatte das Schießeisen schon in der fünften Minute kalibriert. Nach einem Freistoß von Alex Frech in die Box wurde dieser zunächst abgewehrt und landete in den Füßen von Hirth, der den Ball ins rechte Dreieck wuchtete.

Wenig beeindruckt waren die Gäste von diesem Rückstand, welche schon in der neunten Minute die Antwort parat hatten. Eugen Will setzte sich sehr gut auf der rechten Seite durch und spielte den Ball auf den freistehenden Maurice Weber, welcher ein leichtes Spiel hatte um den Ausgleich zu markieren. Von nun an stand alles wieder auf null und beide Teams arbeiteten bis auf weiteres auf hohem Niveau weiter.

Lang lang passierte nichts, bis die 26 Minute anbrach. Robin Bauer wie eine Gazelle im Mittelfeld durch und bediente Alex Frech der seine rechte Gräte in Szene brachte um die 2:1 Führung flach zu markieren. Wer nun dachte Lautern gab sich jetzt geschlagen, täuschte sich, denn diese agierten munter weiter.

Bis zur 54 Minute war es weiterhin sehr ausgeglichen doch Frickenhofen hatte den besseren Torriecher an diesem Tag. Cosmin Boiciuc setzte sich ganz stark an der Grundlinie durch und spielte durch die Abwehrreihe flach auf Alex Frech, der musste dem Ball nur noch die Richtung zum 3:1 geben aus kürzester Distanz. Die Gäste waren nun geschlagen, was sie sich sichtlich anmerken ließen.

Chancen für ein weiteres Tor oder besser gesagt weitere Tore hatte Cosmin Boiciuc auf dem Fuß, doch ihm wollte es an diesem Tag nicht gegönnt sein. Auf der anderen Seite kamen die Gäste zwar zu vereinzelten Angriffen, welche aber von schwarz-gelb pariert wurden. So wurde nicht mehr am aktuellen Stand gerüttelt und die drei Punkte konnten im Waldstadion bleiben.


SV Frickenhofen: Alex Seeger, Thomas Hirth, Alex Frech, Max Preuß, Luca D'Alessandro, Luis Hirth, Tim Bauer, Cosmin Boiciuc, Fabi Bauer, Robin Bauer, Fred Belz, Florian Grau, Colin Postic.

Torfolge: 1:0 Luis Hirth 5', 1:1 Maurice Weber 9', 2:1 Alex Frech 26', 3:1 Alex Frech 54'          

 

Mögglingen II trumpft gegen Frickenhofen auf

Nach einer miserablen ersten Hälfte und einem deutlichen 3:0 Rückstand muss sich Frickenhofen am Ende mit 3:1 gegen gut gelaunten Mögglinger geschlagen geben.

Bei besten Witterungsbedingungen pfiff der Unparteiische aus Steinheim die Partie an. Man merkte wieder Mal sehr früh, dass Frickenhofen nicht ganz bei der Sache war. Fehlpässe, zu langsam und ein verschuldeter Strafstoß, was Mögglingens Daniel Schrimpf zur Führung in der siebten Minute nutzte.

Es hätte so weiter gehen können für die Hausherren da die Gäste nicht annähernd auf dem Platz waren. In der 22 Minute war es Johannes Hennoch der den Ball nur knapp am leeren Tor vorbeischlug. Was zu dieser Zeit hochverdient gewesen wäre.

Das soll es aber noch nicht gewesen sein. Weitere vierzehn Zeigerumdrehungen war es dann soweit für die sehr gut agierenden Mögglinger. Justin Fuchs brachte eine lange Flanke auf den rechten Pfosten dort steht Lukas Reuter goldrichtig um die Führung auszubauen.

Weiter gehen soll es für die Hausherren in der 41 Minute. Wieder ist es Justin Fuchs der sich den Ball in 25 Meter halbrechts zurecht legt und den ausgeführten Freistoß direkt ins Netz trieb. Nun ließ sich Frickenhofen vorführen und es musste viel passieren, dass sie hier noch was Zählbares auf die Höh bringen konnten.

Der SV startete erwartungsvoll besser in den zweiten Durchgang und es schien so als hätte die Halbzeitansprache Früchte getragen. Das fällige Tor für Frickenhofen war nicht aus dem Spiel heraus, sondern dank einem Handelfmeter in der 53. Minute, den Alex Frech im Tor unterbrachte.

Frickenhofen arbeitete zwar besser als im ersten Durchgang aber vergeblich. Ihnen wollte an diesem Spieltag einfach nichts mehr gelingen. Es wurde zwar vorm Gästegehäuse noch ein zwei Mal gefährlich aber diese Versuche wurden gekonnt abgewehrt oder neben das Gehäuse geschlagen. Am Ende verließ Mögglingen erhobenen Hauptes und hochverdient den Platz.

Woche für Woche ist Frickenhofen für eine Überraschung gut, im Sinne von sehr gut oder sehr schlecht Fußball spielen zwischendrin gibt es nichts bei schwarz-gelb. Man kann verlieren aber dann mit Moral sowie Kampf aber nicht so. Man ist nicht so schlecht ist wie man sich heute wieder im ersten Durchgang verkaufte. Der ein oder andere sollte sich auch mal überlegen den Vorabend kürzer zu treten.

SV Frickenhofen: Alex Seeger, Thomas Hirth, Alex Frech, Dennis Frey, Max Preuß, Luca D'Alessandro, Luis Hirth, Tim Bauer, Cosmin Boiciuc, Colin Postic, Robin Bauer, Andi Barth, Fabi Bauer, Constantin Ignat, Cristian Boricean.

Torfolge: 1:0 Daniel Schrimpf 7', 2:0 Lukas Reuter 36', 3:0 Justin Fuchs 41', 3:1 Alex Frech 53' (HE)

Frickenhofen gewinnt erneut

Bei einer Partie, in der Frickenhofen sehr früh die Oberhand übernahm, endete es am Schluss mit einem 3:1 Sieg, wobei man die Chancen hatte für einen deutlich höheren Ausgang.

Schon zu Beginn hatte Frickenhofen Hochbetrieb und setzte sehr früh den Gast unter Druck. In der neunten Minute war es dann so weit das man sich belohnte. Der Sportdirektor schnappte sich den Ball zu einem Freistoß vor Tim Bauer, dieser sagte zu ihm "den musst aber au machen" gesagt und getan zur 1:0 Führung.

Weiterhin machte Frickenhofen das Spiel und der nächste Streich sollte in Minute 26 folgen. Robin Bauer lief überragend mit dem Ball auf die Grundlinie zu und spielte einen präzisen Pass auf Alex Frech, der in der Box völlig freistand und die Führung auf 2:0 ausbaute. Ruppertshofen machte bis dato den Eindruck, dass sie noch neben sich liefen.

Frickenhofen knüpfte an der Leistung vom vergangenen Spieltag an. Sie standen sehr kompakt und wussten sich gegen die Taktik von der Horntasch-Elf zu wehren.

Weitergehen mit dem Tore schießen sollte es schon in der 49 Minute. Lange Flanke in die Spitze von Florian Grau auf Cosmin Boiciuc, dieser verlängerte mit dem Kopf auf Luca D'Alessandro, welcher den Ball letztendlich am herauseilenden Keeper vorbei schlenzt.

In der 55 und 58 Minute hätte Luis Hirth nachlegen müssen aber dieser bolzte den Ball zweimal knapp am Pfosten vorbei.

Ganz kurz gefährlich für den SV wurde es in der 61 Minute nach einem Eckball als Nico Horacki am höchsten hüpfte aber Alex Seeger klärte mit einer Parade bei der bisher einzigen Chance für den TSV.

Der erste Treffer für die Gäste folgte in der 63 Minute, durch SVF's Fred Belz. Rene Fritz lief bis an die Grundlinie und spielte den Ball in den Strafraum. Unglücklich klärte Fred Belz den Ball ins eigene Tor.

Die nächste Chance der Gäste folgte in der 81. Minute durch Rene Fritz, der nach starker Ballabnahme nur das Außennetz traf.

Folgend sag man noch die ein oder andere Chance eines SV Akteurs doch diese bissen sich die Zähne am sehr gut agierenden Schlussmann Marc Adam aus. So blieb es bei einem 3:1 Derbysieg und dem zweiten Sieg in Folge.

SV Frickenhofen: Alex Seeger, Alex Frech, Max Preuß, Florian Grau, Luca D'Alessandro, Luis Hirth, Tim Bauer, Cosmin Boiciuc, Colin Postic, Robin Bauer, Fred Belz, Kai Stichling, Fabi Bauer, Benni Maier, Thorsten Etzel, Maurice Degout.

TSV Ruppertshofen: Marc Adam, Philip Opp, Joachim Schrauf, Nico Horacki, Simon Eller, Alexandru Uta, Felix Paschko, Andre Eggers, Tobias Schuler, Lukas Klink, Thomas Kunz, Jan Gaebel, Marco Lange, Fabian Sanwald, Rene Fritz.

Torfolge: 1:0 Florian Grau 9', 2:0 Alex Frech 26', 3:0 Luca D'Alessandro 49', 3:1 Fred Belz (ET) 63'.

 

 

Souveräner Auswärtssieg von Frickenhofen

Nach deutlicher Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit kann der SV Frickenhofen durch eine gute Teamleistung einen souveränen Auswärtssieg beim TSV Leinzell landen und wichtige drei Punkte einfahren.

Bei bestem Fussballwetter entwickelte sich zu Beginn sofort ein kampfbetontes Spiel. Den besseren Start erwischte dabei der SV Frickenhofen. Nach präziser Flanke von Alex Frech konnte Cosmin Boiciuc nur mit einem Foul im Strafraum gestoppt werden. Der resultierende Elfmeter wurde in der 9. Minute von Alex Frech im Tor untergebracht.

Nach rund 20 Minuten gelang es Leinzell per Doppelschlag das Spiel zu drehen. Zuerst konnte Leinzell nach einem Foul nach einem Eckball den fälligen Elfmeter verwandeln. Nur zwei Zeigerumdrehungen später schaltete Leinzell bei einem eigenen Freistoß schnell und spielte ihren Stürmer im Strafraum frei, der nur noch den Torwart umkurven musste und den Ball freistehend ins leere Tor einschieben konnte.

Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit konnten sich beide Mannschaften keine aussichtsreichen Torchancen mehr erspielen und es blieb beim Abnutzungskampf im Mittelfeld. Erst kurz vor dem Halbzeitpfiff erhöhte Frickenhofen den Druck auf das Leinzeller Tor. Zuerst prüfte Simon Däß den Torhüter mit einem Distanzschuss, den er noch mit einer sehenswerten Parade an den Pfosten lenken konnte. Der Ausgleich zum 2:2 folgte dann aber nur kurze Zeit später. Nachdem Alex Frech am linken Strafraumeck gefoult wurde, verwandelte er den Freistoß danach direkt im Tor und erzielte sein zweites Tor an diesem Nachmittag. Ein Tor zu einem psychologisch wichtigen Zeitpunkt kurz vor dem Halbzeitpfiff.

Die zweite Halbzeit begann sofort mit einem Treffer des SV Frickenhofen. Die Abwehr des TSV Leinzell klärte einen Ball vor dem Strafraum nicht richtig, Tim Bauer schnappte sich den Ball, drang in den Strafraum ein und schob überlegt zum 3:2 ins Tor.

In der 54. Minute war wieder Tim Bauer der Torschütze, der nach einem Pass in die Spitze von Simon Däß die Ruhe behielt und den Ball ähnlich seinem ersten Tor eiskalt am Torwart vorbeischob.

Nun übernahm Frickenhofen langsam die Kontrolle über das Spiel und konnte befreit aufspielen. Weitere Tore waren die Folge. Luis Hirth setzte sich nach einer von Alex Frech getretenen Ecke am zweiten Pfosten im Kopfballduell durch und markierte das 5:2. Fünf Minuten später in der 75. Minute brachte Luis Hirth den Ball in den Strafraum, nachdem sich Cosmin Boiciuc zuvor gut durchsetzte und Tim Bauer verwandelte mit einem strammen Schuss zum 6:2 und konnte somit seinen Dreierpack klarmachen.

Bei Leinzell war nun die Luft raus und Frickenhofen ließ nichts mehr anbrennen. Die ein oder andere kleinere Chance auf beiden Seiten brachte keine Tore mehr und so konnte Frickenhofen das Ergebnis bis zum Schluss halten.

Kaum ist der Pressewart des SV Frickenhofen in Großdeinbach, kann auch wieder ein souveräner Auswärtssieg eingefahren werden. Nun gilt es die gute Mannschaftsleistung auch in den kommenden Spielen zu bestätigen.

Aufstellung: Alex Seeger, Thomas Hirth, Alex Frech, Dennis Frey, Luca D'Alessandro, Luis Hirth, Tim Bauer, Colin Postic, Robin Bauer, Florian Grau, Cosmin Boiciuc, Max Preuß, Simon Däß, Maurice Degout, Thorsten Etzel

 

Torfolge: 0:1 Alex Frech 9', 2:2 Alex Frech 45', 3:2 Tim Bauer 49', 4:2 Tim Bauer 54', 5:2 Luis Hirth 70', 6:2 Tim Bauer 75'

Eschach marschiert weiter

Nach einer spannenden und offenen ersten Hälfte, brauchte der FC Eschach nur neun Minuten in den zweiten 45 Minuten um das Spiel für sich zu entscheiden.

Schon von Beginn an war Feuer in diesem Spiel. Die Gäste aus Eschach spielten sehr druckvoll auf aber Frickenhofen konnte mit dem Druck sehr gut umgehen. Mit zunehmender Zeit entwickelte sich im Waldstadion ein hochspannendes Spektakel, mit den besseren Offensivaktionen für die Gäste.

In der 36 Minute fing sich Frickenhofens Fabi Bauer zurecht eine Ampelkarte ein, der trotz früher Verwarnung sich unnötige Fouls leistete. Nun mussten die Hausherren noch mehr arbeiten aber man sah keinen Unterschied, dass Frickenhofen in Unterzahl spielte.

Erste Halbzeit Top, 9 Minuten der zweiten Halbzeit Flop...

So startete die Partie voller Euphorie in den zweiten Durchgang, welcher ab der 49.Minute alles verändern sollte. Ab der besagten 49. Minute sah man einen Totalausfall von Frickenhofen und das ganze neun Minuten lang, wofür jeder Fan Seitens SV Schmerzensgeld verlangen könnte. Zuerst war es Jannik Bauer, welcher Pascal Gosolitsch mit einem Zuckerpass zum 0:1 bediente. Nun wollte sich Pascal Gosolitsch in der54. Minute revanchieren. Ein Einwurf von den Gästen konnte nach einer katastrophalen Abwehraktion nicht abgewehrt werden, der Ball landete bei Pascal Gosolitsch, der ihn von der Grundlinie auf den heraneilenden Jannik Bauer zurücklegte und die Murmel mit Vollgas ins Netz beförderte. Beim dritten Streich schauten die Hausherren nur noch zu. Jannik Bauer bekam ein Pass in die Mitte, spielte diesen postwendend auf Stefan Bellendorf der den Ball freistehend flach einschob.

Frickenhofen brauchte zwar nicht lange um sich wieder zu fangen aber sie liefen schon drei Toren hinterher. Der einzige Treffer vom SV kam in der 74 Minute. Luca D'Alessandro spielte einen scharfen Pass von der rechten Seite in den Strafraum, Robin Bauer scheiterte und Alex Frech setzte mit Erfolg zum 1:3 nach.

Passieren wollte nicht mehr viel und Eschach entführte nach dem zweiten Durchgang verdient drei Punkte aus dem Waldstadion und setzt somit den sehr guten Lauf fort. Für den FC ist dies der zweite Derbysieg in dieser Saison. In der Tabelle ändert sich derweil nix, da die SGHU einen Last Minute Sieg und die TSF einen klaren Sieg holte.

Torfolge: 0:1 Pascal Gosolitsch 49', 0:2 Jannik Bauer 54', 0:3 Stefan Bellendorf 57', 1:3 Alex Frech 74'.

NUR ein Punkt gegen Bartholomä

Das Spiel war wiedermal im ersten Durchgang mit 1:1 entschieden. Die Dominanz von Frickenhofen im zweiten Durchgang brachte nichts ein, wenn man unzählige Chancen liegen lässt.

Bei besten Witterungsbedingungen pfiff der leitende Unparteiische aus Neuler die Partie an. Schon zu Beginn hätte es fast im SV Gehäuse geklingelt. Die Gäste vom "Rande des Himmels" spielten sehr druckvoll auf. Bis dahin spielte Frickenhofen effektiv, denn aus einer Chance wurde ein Tor gemacht. In der 21 Minute lief Alex Frech an der Grundlinie entlang und spielte auf Luis Hirth, welcher den Ball direkt unter die Latte nagelte zum 1:0.
Folgend waren die Hausherren wieder an der Reihe ein weiteres Tor zu markieren, doch es fehlte an der Präzision.

Der Ausgleich von Bartholomä folgte nach desaströsen Defensivverhalten in Minute 31. Tobias Wild schnappte sich den Ball spielte ihn durch auf Stephan Krieg, welcher eiskalt einschob. Nun kämpften beide Teams um jeden Grashalm im Waldstadion. Dies sollte sich bis zum Pausenpfiff auch nicht ändern. Frickenhofen wollte besser in den zweiten Durchgang starten, so kam Alex Frech zur besten Möglichkeit in Minute 49, doch dieser vergab nur wenige Meter vorm Tor nach klasse Zuspiel von Robin Bauer. Mit zunehmender Spielzeit arbeitete sich Frickenhofen unzählige 100-prozentige Chancen aus durch Hirth, Frech und Postic und wie sie alle heißen, doch reingehen wollte keiner.

In der 87 Minute hatte der TSV die Führung auf dem Kopf durch Daniel Ziegler, doch die Rechnung machte er nicht mit Alex Seeger der souverän klärte.

Am Ende blieb es bei einem schmeichelhaften 1:1, durch zu viele liegengelassene Chancen Seitens der Hausherren.

Aufstellung: Alex Seeger, Thomas Hirth, Alex Frech, Markus Hinderer, Max Preuß, Luca D'Alessandro, Luis Hirth, Tim Bauer, Fabi Bauer, Robin Bauer, Fred Belz, Dennis Frey, Cosmin Boiciuc, Colin Postic.

Und wieder grüßt das Murmeltier aus Göggingen

Ein früher Gegentreffer und zwei weitere Tore in Durchgang eins brachte Frickenhofen nicht mehr zurück ins Spiel und verlor mit 3:1.

Sehr früh fing sich Frickenhofen wiedermal ein Tor durch ein Standard. Rene Hägele brachte einen hohen Freistoß aus dem rechten Halbfeld genau auf Louis Zmuda während Frickenhofen wieder nur zuschaute machte dieser die Führung in der achten Minute.

Weiter ging die wilde Torejagd der Hausherren in der 18.Minute nach einem unnötigen Foul im Strafraum bedankte sich Niklas Stegmaier mit dem zweiten Treffer durch einen Strafstoß. Wenn man dem Gegner zwei solche Tore schenkt, weil man wie so oft die Hosen voll hat, bahnte sich die Niederlage zurecht an.

 

Und das solls noch nicht gewesen sein von Göggingen…

24. Minute, Tom Kugler schießt aufs Tor aus aussichtsreicher Position, diesen wehrte Alex Seeger noch ab doch den Nachschuss nahm Dennis Haizmann direkt volley ins leere Tor. Von Körpersprache welche man sich vorm Spiel vornahm, war bei Frickenhofen nichts zu sehen.

Frickenhofen meldete sich auch mal zu Wort in der 40 Minute. Alex Frech legt Tim Bauer den Ball auf dieser macht das 3:1 eiskalt. Es schien so als sei Frickenhofen nun endlich im Spiel angekommen. Die Hausherren fuhren aber auch sichtlich runter.

So gestaltete Frickenhofen den zweiten Durchgang zwar besser als im ersten aber Göggingen kam auch nicht mehr in die Gänge. Gebracht hat dies aber den Gästen auch nix, man scheiterte trotzdem an der Heim-Abwehr, da der Wurm schon drin war.

Mit zunehmender Zeit entwickelte sich die Partie zu einem langweiligen Gebolze an einem schönen Sonntagnachmittag, da Göggingen die komfortable Führung reichte weil Frickenhofen zu harmlose Versuche startete. Folgerichtig rüttelte dies nichts mehr am Ergebnis und Göggingen gewinnt erneut verdient gegen Frickenhofen.

Meine Meinung: Hätte man von Anfang an alles gegeben, hätte man zumindest den Gegner nicht zu zwei Toren eingeladen. Aber hätte hätte ist nicht. Man merkte es schon beim Warmmachen, dass dies heut wiedermal in die Hecken geht, selbst Rudi hat es zuvor gesagt, dass man viel zu leise ist. Frickenhofen arbeitet Woche für Woche hart im Training aber was man sich vornimmt will noch nicht gelingen. Also heißt es nun weiter an sich zu arbeiten. Das wird schon, wenn die Stellschrauben passen geht’s au wieder aufwärts. Kommende Woche kommt Bartholomä ins Waldstadion welche das Spiel sicherlich nicht einfacher machen werden.

Aufstellung: Alex Seeger, Thomas Hirth, Alex Frech, Markus Hinderer, Max Preuß, Luca D'Alessandro, Luis Hirth, Tim Bauer, Fabi Bauer, Robin Bauer, Fred Belz, Dennis Frey, Flo Grau, Cosmin Boiciuc, Colin Postic.

Torfolge: 1:0 Louis Zmuda 8', 2:0 Niklas Stegmaier 18', 3:0 Dennis Haizmann 24', 3:1 Tim Bauer 40'.