Wer ist online

Aktuell sind 356 Gäste und keine Mitglieder online

Fussball Aktive

 

 

 

 Ergebnisse / Tabelle aktuell :

... lade FuPa Widget ...
SV Frickenhofen auf FuPa
... lade FuPa Widget ...
SV Frickenhofen auf FuPa
... lade FuPa Widget ...
SV Frickenhofen auf FuPa

Frickenhofen wieder mal ideenlos

Die Gäste dominierten weitgehend über 90 Minuten im Waldstadion und konnten hochverdient drei Punkte über die Landstraße in Richtung Eschach mitnehmen.

Temporeicher Start beider Teams. In der zweiten Minute war es Lucca Stark der sein Team in Führung hätte bringen können, wenn dieser sein Visier geeicht hätte. Sein Schuss ging knapp übers Tor. Auf der anderen Seite war es Alex Frech nach einem Solo der den Zweikampf mit dem gut agierenden Keeper verlor.

Folgend sollte das Spiel nur noch in eine Richtung gehen…

Mit zunehmender Spieldauer war Frickenhofen wie so oft im eigenen Strafraum sehr unsortiert. So kam Daniel Krause in der 19 Minute freistehend zu einem Lattenknaller, den der ein oder andere Zuschauer schon drin gesehen hatte.

Nur vier Minuten später wurde Frickenhofen bestraft, als man sich nicht befreien konnte, stand Pascal Gosolitsch goldrichtig und markierte die Führung folgerichtig.

Gosolitsch on fire!!!


Da es bei Frickenhofen an diesem Tag nicht so gut lief, hätte man sich nicht kurze Zeit später über ein weiteres Tor beschweren dürfen. Pascal Gosolitsch war richtig gut drauf, dieser hätte nochmals zwei Tore nachlegen müssen aber Alex Seeger hielt sein Team in Spur. So ging das Übel in Richtung SVF Gehäuse weiter.

Der nächste Versuch von Eschach rauschte in der 40 Minute ins Netz, nein nicht durch Pascal Gosolitsch, sondern durch Tobias Burkhardt. Adrian Bauer stupfte zum erstgenannten durch, bevor er zu Fall gebracht wurde. Tobias Burkhardt der im Sprint angerauscht kam haute den Ball schändlich freistehend ins SVF Gehäuse.

Nun war Frickenhofen sehr gut bedient und wollte es mit einem Freistoß von Florian Grau wieder irgendwie ausbügeln, doch Schlussmann Hägele kratzte den Ball noch von der Linie, kurz vor dem Pausenpfiff. So ging es mit einem 0:2 Rückstand sehr nachdenklich in die Pause. Der verletzte Torwart Luis Hirth gab 200%, heute als Markierwagenfahrer und Ordner.

Zwei Chancen verspielt und keine Wende...

Nach der Pause dauerte es nur ein paar Minuten bis Tim Bauer den Anschlusstreffer hätte markieren können, doch dieser lupfte den Ball unglücklich über das Tor.

Frickenhofen wehrte sich wieder mehr und verlagerte das Spiel ins Mittelfeld. Doch in der 65 Minute fand Adrian Bauer einen Weg durch eine Lücke, dieser hebelte noch kurzerhand die Abwehr aus und brachte den Ball knapp unter der Latte im Tor unter.

Eine Zeigerumdrehung später Strafstoß für die Hausherren. Daniel Müller nahm sich diesen an und hämmerte das Leder weit über das Vereinsheimdach. Nun war der Spieltag für Frickenhofen gelaufen. Die Gesichter sprachen Bände.

In der Folgezeit fehlte Frickenhofen die Ideen, wie so oft in dieser Partie, gegen einen deutlich besseren FC aus Eschach. Dieses Spektakel konnte man bis zum Ende der Partie verfolgen. Selbst diverse Wechsel seitens des SV brachten nix. So ging ein weiterer verdienter Sieg an die Bauer-Elf.

SV Frickenhofen: Alexander Seeger, Frederik Belz (54. Dennis Frey), Thomas Hirth, Florian Grau, Simon Däß, Robin Bauer, Gianluca DAlessandro (82. Mihajel Uslun), Markus Hinderer (76. Cosmin Boiciuc), Daniel Müller, Alexander Frech (35. Benjamin Maier), Tim Bauer

 

Vorschau zum 25. Oktober in Leinzell

Reserve ab 12:30 Uhr 

Aktive ab 15:00 Uhr

Liebe Fans es kann sein, dass nur 100 Zuschauer zu der Partie zugelassen sind. Beachtet bitte hierzu die Pressemitteilungen. 

Arbeitssieg von Frickenhofen

 

Trotz des Siegs von Frickenhofen war nicht alles Gold was glänzt. Unterm Strich ist Frickenhofen weiterhin auf dem zweiten Platz.


Anfängliches Kennenlernen konnte man im Waldstadion begutachten. Rudi Lorch der sein altes Team genaustens kennt, hat im Vorfeld sicherlich sein TSV darauf eingestellt.
In Minute zehn kam Tim Bauer gefährlich zum Schuss aus der Distanz doch der TSV Keeper kratzt ihn aus der Luft. Die Gäste hatten ebenso die Chance zur Führung nach einem schnellen Angriff kam Michael Huber aus kurzer Distanz angerutscht, doch dieser traf nur das Außennetz.

Folgend sah man einen offenen Schlagabtausch ohne zwingende Aktionen, die zu erwähnen waren. Bei beiden Teams fehlten sichtlich der ein oder andere Stammspieler, was die Partie dahin plätschern ließ.

In der 45. Minute sorgte Tim Bauer für einen Ruhepuls seitens der Hausherren und für die Führung. Nach klasse Zuspiel von Dennis Frey in die Gasse machte Bauer noch ein zwei Schritte bevor er den Ball am Keeper vorbei buxierte.

Frickenhofen führte zwar zur Pause aber jeder Zuschauer hatte vom Zuschauen Langeweile. Dies sollte sich auch zu Beginn des zweiten Durchgangs nicht ändern.

Zwölf Minuten dauerte es bis Frickenhofen den zweiten Treffer markierte. Robin Bauer startete sehr gut an der Außenlinie durch und bediente Fred Belz der den Ball im Netz versenkte. Bartholomä fehlte die Ideen um zu antworten und Frickenhofen baute nach dem Treffer postwendend ab.

Ein Lebenszeichen in dem zerfahrenen Spiel kam von Andi Barth, in der 65 Minute. Barth startete ein Solo, tankte sich glänzend durch die Abwehr, doch dieser hätte ablegen müssen auf Tim Bauer aber er versuchte es selbst und scheiterte. Auf der anderen Seite hebelten die Gäste die komplette Abwehr aus und drei Angreifer versuchten es das leere Tor zu treffen aber immer wieder war ein Fuß dazwischen. Nun wackelte die Null bei schwarz-gelb.

Folgerichtig wechselte der Trainer Heiko Weller zu seinem letzten Auftritt ein (nach 582 Spielen beendet dieser seine Karriere. Wir berichteten). Weller brachte wieder etwas Stabilität in die Abwehr ehe er wieder nach sieben Minuten den Platz räumte.

In der Schlussphase gab es noch die Chance für den eingewechselten Markus Hinderer ein drittes Tor zu machen, doch auch dies sollte nicht mehr gelingen, da dieser zu verspielt war. So blieb es beim Endstand von 2:0.

Man sah zumindest ein anderes Auftreten von Frickenhofen im Vergleich zur vergangenen Woche. Bei Bartholomä heute auch nicht wirklich viel zusammen aber hätten sie ihre wenigen Chancen gemacht wäre hier ein Punkt drin gewesen. Fürs kommende Wochenende muss der SV noch eine ordentliche Schippe drauflegen, wenn Eschach ins Waldstadion kommt. Der FC bezwang Göggingen mit 3:1 und muss sich sicherlich nicht verstecken nach so einer Leistung.

SV Frickenhofen: Alexander Seeger, Frederik Belz, Max Preuß, Thomas Hirth, Florian Grau, Simon Däß, Dennis Frey (90. Robin Bauer), Gianluca DAlessandro (62. Cosmin Boiciuc), Daniel Müller (89. Markus Hinderer), Robin Bauer (62. Andreas Barth), Tim Bauer (78. Heiko Weller) (85. Tim Bauer)

Vorschau zum 18.Oktober im Waldstadion

Reserve gegen Eschach ab 13:00 Uhr

Aktive gegen Eschach ab 15:00 Uhr 

 

 

Frickenhofen weiter im Abwärtstrend

Ein frühes Frech-Tor brachte schwarz-gelb in Führung ehe das Team aufhörte mit Fußball zu spielen. Es fehlte einfach die Moral und der Teamgeist, gehäuft von Fehler die sich wie ein roter Faden durchs Team zog. Am Ende konnte man mit einer ideenlosen 3:1 Niederlage im Gepäck heimfahren.

Somit hat der SV sein Punktepolster verspielt und hat nun Gschwend, Bartholomä und Göggingen im Nacken als zweitplatzierter, die alle punktgleich sind. 

Die Reserve machte es besser...

Diese konnte einen 3:0 Sieg über einen harmlosen erstplatzierten SV Göggingen feiern. Dank einer sehr guten Leistung an die es jetzt anzuknüpfen gilt. Tore durch Cosmin Boiciuc, Maurice Degout und Armin Gentner sowie ein Alex Seeger der sich als Elfmeterkiller bewies. Dem konnten die Hausherren nichts entgegen setzen

Vorschau zum 11. Oktober im Waldstadion

Reserve gegen Bartholomä ab 13:00 Uhr

Aktive gegen Bartholomä ab 15:00 Uhr  

Die SGHU bleibt der Favoritenrolle treu

Bei einem im Vorfeld hochangepriesenen Spiel was im ersten Durchgang noch auf Augenhöhe stattfand reichten nur sechs Minuten im zweiten Durchgang um Frickenhofen zu zerstören.

Die Gäste starteten sehr druckvoll und wurden nach fünf Minuten sofort belohnt. Ahmet Akin setzte Robin Antz in Szene, der letztere stand sträflich frei und markierte den ersten Treffer für die SGHU. Als wäre die Heimelf noch beim Sonntagsbraten gewesen.

Frickenhofen stabilisierte sich aber nach diesem frühen Gegentreffer. Die SGHU war trotzdem auf Konter aus. So geschah es in der zwölften Minute, dass Frickenhofen in einen Konter fiel und Marco Klotzbücher nach einem Zuspiel den Ball nur knapp am langen Pfosten vorbei schob.

Bis zum Halbzeitpfiff des leitenden Unparteiischen aus Hofherrnweiler, entwickelte sich diese Partie zu einem Spiel auf Augenhöhe. Aber die Chancen seitens Frickenhofen blieben aus obwohl die SGHU etwas nachließ, diese hatten die schwarz-gelben Torjäger gänzlich im Griff.

Die SGHU schlug gnadenlos zu…

Nach dem Wiederanpfiff dauerte es nur neun Zeigerumdrehungen bis die SGHU schlagartig drei Tore in den folgenden sechs Minuten schoss. In der 54. Minute versuchte es Robin Antz doch Luis Hirth parierte genau in die Füße von Marco Klotzbücher, der leichtes Spiel ins leere Tor hatte.

Nun war es der Spielertrainer Ahmet Akin der sich den Ball zum Freistoß zurecht legte und diesen direkt mit dem Tornetz zum 0:3 verschweißte.

Wer jetzt dachte die SG hätte genug, hat sich getäuscht. Danilo Funk spielte seine Klasse aus und setzte sich ganz stark durch die SV Hintermannschaft durch. Beim Fall bediente er Marco Klotzbücher, der den vierten verdienten Treffer markierte.

Drei Tore die man sicherlich nicht mit der Leistung aus Durchgang eins gefangen hätte. Man sagt auch „Totalausfall“ dazu. Bei der Uslun-Elf passte es vorne und hinten nicht mehr.

Frickenhofen war von nun an viel zu passiv und war sichtlich mit allem anderem beschäftigt außer Fußball zu spielen. Die schießwütigen Gäste hätten durch Akin Ahmet zwei weitere Tore machen müssen aber Joker Jannik Bürgel machte es in Minute 85 besser. Akin Ahmet bediente Bürgel in die Gasse, dieser versenkte den Ball im langen Eck flach zum 0:5 Endstand.

So bleiben die ersten zwei Plätze unberührt, nach einem hochverdienten Sieg von der SGHU über Frickenhofen. Für Frickenhofen war dies eine lehrreiche Partie, die sie wieder auf den Boden der Tatsachen bringt.

Kommende Woche wird es in Göggingen nicht einfacher. Daniel Müller, Tim Bauer und die Gebrüder Hirth werden nicht mit an Bord sein. Der Gastgeber hat zwar auch seine Probleme aber Frickenhofen war in den vergangenen Begegnungen nur Futter. Es bleibt abzuwarten wie lange sich die Uslun-Elf noch auf dem zweiten Platz hält…

SV Frickenhofen: Luis Hirth, Frederik Belz, Max Preuß, Thomas Hirth, Simon Däß, Markus Hinderer, Daniel Müller, Alexander Frech, Robin Bauer (64. Dennis Frey), Tim Bauer (67. Gianluca DAlessandro), Andreas Barth (78. Cosmin Boiciuc)

Tore verschenkt

Zu viele Chancen von schwarz-gelb gingen neben das Tor. Am Ende blieb nur ein 2:0 Sieg, dieser stand auch zwischenzeitlich auf der Kippe, da die Gäste ihre wenigen Chancen nicht nutzten.

Frickenhofen kam nur sehr schwer in die Gänge, diese wurden auch sehr früh unter Druck gesetzt von hungrigen Rosensteinern. Heubach wusste sich aber auch, gegen die bis dato wenige Angriffe von Frickenhofen sehr gut zu wehren.

Nach 20 Minuten kam Frickenhofen auch zweimal gefährlich in den Strafraum doch anstatt man mal aufs Tor schoss spielte man den Ball nochmals unnötig hin und her, sodass man diesen auch wieder hergeben musste.

Andi Barth hätte sein Team nach einer Traumflanke von Alex Frech jubeln lassen können, doch Barth köpfte knapp am Pfosten vorbei in Minute 26. Die Chancen seitens Frickenhofen häuften sich in den folgenden 15 Minuten kontinuierlich. Ob es Tim Bauer, Andi Barth oder Alex Frech waren, immer stand der Gäste Keeper goldrichtig.

Der Grätschengott machts besser…

In der 37. Minute machte Thomas Hirth den Unterschied. Nach einem Eckball von Markus Hinderer, köpfte Thomas Hirth den Ball zur Führung ins Netz. Es kristallisierte sich auch heraus, dass der TSV anfällig bei Standards war. Aus dem Spiel heraus wurden die Chancen vom SVF zunichte gemacht, sei es Eigenverschulden oder stand der Gegner einfach richtig. Dies konnte man sich noch bis zum Pausenpfiff ansehen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte konnte man meinen, dass der SVF dem Traumschiff AIDA Konkurrenz machen wollte. Die Abwehr schwamm so gefährlich, dass der TSV den Ausgleich aus dem Getümmel auf dem Fuß hatte.

In der 61. Minute war es Furkan Tuna der den Ball nur Zentimeter am Pfosten vorbei setzte. Dies wäre auch zu diesem Zeitpunkt hochverdient gewesen da Frickenhofen keinen Pass mehr über zwei Meter zu Stande brachte sowie sich nicht wirklich befreien konnte.

Aber nicht mit Daniel Müller…

Für Entspannung aus dem nichts sorgte Daniel Müller in der 74.Minute, dieser war wachsam wie ein Adler der seine Beute im Visier hatte und fing einen Abschlag des Torwarts ab. Er machte es besser als seine ganzen Vorgänger und beförderte das Leder aus Distanz vom Pfosten ins leere Tor.

Heubach gab sich immer noch nicht auf. Die brennende Hitze machte aber auch die letzten Angriffe zunichte, es mangelte an der Konzentration sodass Frickenhofen das Spiel noch lässig runterspielen konnte. So duelliert man sich bis auf weiteres mit der SGHU um den Platz an der Sonne.

Kommende Woche wird es für Frickenhofen nicht leichter. Diesmal wird die Uslun-Elf von Essingen II erwartet, wo man noch nie so gut aussah. Vor allem haben sich wieder Phasen eingeschlichen, die möglicherweise von kommenden Teams bestraft werden.

SV Frickenhofen: Luis Hirth, Frederik Belz (46. Fabian Bauer), Max Preuß, Thomas Hirth, Florian Grau, Simon Däß, Markus Hinderer (46. Daniel Müller), Alexander Frech, Robin Bauer (88. Markus Hinderer), Andreas Barth (56. Gianluca DAlessandro), Tim Bauer (80. Dennis Frey)

 

Frickenhofens neues Erfolgsrezept: tief stapeln, alles gewinnen

Frickenhofen legte in der B2 einen Turbostart hin. Im Sommercheck mit Thomas Nast zeichnet sich eine Spur ab, was das Geheimnis des Erfolges ist: eine vorsichtige Zielsetzung und ein Alex Frech in Topform.

Drei Siege aus den ersten drei Partien – das hatte Thomas Nast, der Presseprecher des SV Frickenhofen, so wohl auch nicht kommen sehen. Frickenhofen ist in bestechender Form und profitiert insbesondere von seinen hungrigen Angreifern Alex Frech (4 Treffer) & Tim Bauer (3).

Der FuPa-Sommercheck mit Nast stammt aus dem August, auf die derzeitige exzellente Situation konnte er deshalb noch nicht eingehen. Er blickt auf ein schwieriges erstes Halbjahr zurück und lobt dabei die treuen Unterstützer des Vereins. Nast gibt Einblick in die Vorbereitung seiner Mannschaft und lässt an praktisch allen Ecken und Enden anklingen, wie sehr sich die Mannschaft und er selbst die Fußball-Sonntage herbeisehnen.

FuPa: Wie hat das Team die Zwangspause im Frühjahr überstanden? (Gab es Aktionen,
Projekte oder auch (finanzielle) Probleme etc. im Verein?)

Thomas Nast: Das Team an sich hat alles soweit gut überstanden, weder gab es Corona-Erkrankungen zu beklagen noch andere Zwischenfälle. Dem ein oder anderen hat die spielfreie Zeit auch gutgetan, um sich mal voll und ganz auszukurieren. Der, der sich fit halten wollte legte sich ein Fahrrad zu und fuhr quer durch Ostwürttemberg oder die benachbarten Kreise. Die Trainer legten zudem noch sechs Pflichtläufe in drei Wochen fest, die größtenteils auch absolviert wurden. Mittlerweile sind die Jungs bei 1577 km bei einer Laufzeit von 147 Stunden.

Finanzielle Einbußen halten/hielten sich in Grenzen. Wir haben die besten Sponsoren, die es gibt. Wir konnten neue Sponsoren gewinnen und die Unterstützung von langjährigen bis auf weiteres sichern. Traurig stimmt uns, dass leider keine der verbleibenden Jahresveranstaltungen mehr stattfinden kann. Dazu gehören unser C-Jugendturnier sowie unser legendärer Almabtrieb, der im Umkreis eine feste Größe im Veranstaltungskalender ist. Dennoch hatten wir Sonderausgaben, nicht für Spieler, was ja der neue Trend in den unteren Ligen ist, sondern wir haben in die Zukunft investiert und Solarzellen auf dem Vereinsheimdach installiert. Unterm Strich ist unser Präsi Andi Stütz zufrieden, seiner Ansicht nach hat der SV Frickenhofen „die Krise [bisher] gut gemeistert“. Die Vorstandschaft hat auch ein perfektes Hygienekonzept ausgeklügelt, das wahrscheinlich bundesligatauglich wäre, um das Virus so gut es geht einzudämmen. Der Zuschauer muss sich auch auf einige Veränderungen einstellen und wir bitten auch alle, sich daran zu halten und an einem Strang zu ziehen.

Was hat euch in dieser Zeit am meisten gefehlt?

Natürlich das Zusammenkommen des Teams, wilde isotonische Orgien nach dem Training und nebenbei auch das Fußballspielen. Spaß bei Seite: jeder hat wieder Bock und man sah es auch bei den bisherigen Testspielen, dass die Leistung immer weiter nach oben geht. Es bleibt aber abzuwarten, wie lange dies anhält und ob man direkt zum Saisonstart einen vor den Latz bekommt.

Beurteilt ihr den Abbruch und die Wertung der vergangenen Saison als fair oder hättet
ihr eine andere Lösung bevorzugt?

Naja, wir selbst waren ja nicht davon betroffen. Aber unterm Strich haben die gehandelten Aufstiegskandidaten, wie z.B. bei uns in der B2 der SV Lautern (bis dato Tabellenplatz vier), letztendlich dann auch das goldene Ticket gelöst. Die abstiegsgefährdeten Mannschaften der höheren Ligen bekommen nochmals die Chance sich zu beweisen, um den Startplatz in der Liga zu halten. Ich persönlich hätte die Lösung direkter Aufstieg (1.Platz) und Abstieg (letzte Plätze) bevorzugt, um die Ligen nicht vollzustopfen. So haben nun alle einen verschärften Abstieg.

Gibt es Zu- oder Abgänge in der Mannschaft und/oder dem Trainerteam?

Zugänge:

Jeton Ismaili (SV Plüderhausen) und Daniel Müller (TV Herlikofen), von beiden kam schon ein Interview. Philipp Schaupp (Neueinsteiger) kam im Winter nach Gesprächen am Biertisch hinzu. Antonio Randazzo (Stella Italia), der nach längerer Pause von seinem Kumpel Jeton klargemacht wurde. Es kommen auch alte/junge Gesichter wieder zurück, nachdem das Studium erfolgreich abgeschlossen wurde. Da beim SV Frickenhofen kein Geld für Spieler fließt und auch künftig nicht fließen wird, freuen wir uns über die Zugänge, die aus einer anderen Überzeugung heraus den Weg zu uns gefunden haben.

Abgänge:

Sergej Brandt (verletzungsbedingt), Ilie Panfil (zeitlich), Heiko Weller (Karriereende à im Interview zu lesen) und Maximilian Nothdurft (zeitlich). 

Wie sieht bei euch die Vorbereitung aus und worauf liegt dabei der Schwerpunkt?

Nach so einer langen Pause liegen die Schwerpunkte auf Fitness und Ballbeherrschung, wobei es bei manchen trotz Training dort schon scheitert (lacht). Ganz einfach alles, was mit Fußball zu tun hat – schließlich geht auch einem Profifußballer das gewisse Gefühl am Spiel vorübergehend verloren. Am wichtigsten ist natürlich auch die „Neuen“ zu integrieren und das WIR-Gefühl zu stärken, denn man gewinnt oder verliert nur als Team. 

Gegen welche Teams testet ihr?

Wir testen gegen FC Durlangen, TV Herlikofen, TV Lindach, SV Pfahlbronn und SK Fichtenberg. Das erste Pokalspiel wird gegen Bettringen II bestritten, was wir auch eher als Testspiel ansehen. Danach sind wir zum Auftakt, was auch zugleich das Revierderby gegen Gschwend sein wird, hoffentlich alle fit. Alle Ergebnisse können auf FuPa nachgeforscht werden.

Wie lautet eure Zielsetzung für die neue Saison?

Es kann ja nur „besser werden als in der vergangenen Saison“ lauten. Wir stapeln einfach mal tief, denn am Ende wird man sehen, was dabei rauskommt. In der Reserve möchten wir versuchen, immer 11 vs. 11 zu spielen, was sich aber Woche für Woche schwieriger gestaltet. Jeder im Bezirk kennt das Problem, der eine mehr der andere weniger. Es werden, was dies betrifft, noch dunklere Zeiten kommen. 

Welche andere Mannschaft in eurer Liga wollt ihr in der Tabelle unbedingt hinter euch
lassen?

Am besten alle (lacht), doch es gibt Teams mit besserer Qualität in dieser Liga, ob gekauft oder erarbeitet. Wir wollen das Beste aus uns herausholen und am Ende sehen wir, wo wir dann stehen.

Gibt es Highlights, auf die ihr euch in der kommenden Saison besonders freut?

Das größte Highlight ist, dass wir endlich wieder auf den Platz können und wir hoffen natürlich, dass die Saison regulär zu Ende gespielt werden kann. Wir freuen uns auch auf jede Partie und die Freude oder das (geteilte) Leid nach einem Spiel. 

Welcher Spieler/Welche Spielerin finanziert durch seine/ihre Strafen das nächste
Kabinenfest/den nächsten Mannschaftsabend?

Hmm schwierig. Ich kann da keinen einzelnen hervorheben. Ich verwalte die Strafenkasse und muss sagen, dass es immer ca. 8 Personen gibt, die locker bis zur Weihnachtsfeier das Essen finanzieren könnten. Sei es das Vergessen, für das Training zu- oder abzusagen, das Verschulden eines Elfers oder eine unnötige gelbe Karte wegen Bruddelns. Da kommt immer gut was zusammen.

Wer aus eurem Team sichert sich den ‚Goldenen Schuh‘?

Wenn man die Entwicklung von Alex „AxelF“ Frech beobachtet hat würde ich sagen, dass er uns in der kommenden Saison oft jubeln lassen wird. Vergangene Saison hatte er bei 15 Pflichtspieleinsätzen 13 Tore und 9 Vorlagen beigesteuert. Wenn ich daran denke, wie viele Tore er vermutlich noch gemacht hätte, wenn die Saison regulär zu Ende gegangen wäre wird mir ganz schwindelig. Stand jetzt hat er bis zum Testspiel gegen Pfahlbronn schon wieder SECHS Tore und eine Vorlage. Gönnen würde ich es aber jedem einzelnen von uns, Hauptsache wir punkten mit den Toren.

Ich wünsche allen Teams eine verletzungsfreie Vorbereitung und einen sehr guten Start in die Runde.

Lieber Thomas, vielen Dank für das Gespräch und viel Glück für die Runde!

Frickenhofen mit schwerem 1:2 Sieg in Schechingen

Bei einem im Vorfeld angepriesenen schweren Spiel für die Gäste aus Frickenhofen konnten diese sich bei Luis Hirth bedanken, der den 1:2 Sieg in den Händen hielt.


Seit Beginn gab Frickenhofen den Ton an hatte auch die Akzente zur Führung doch Schechingen wurde belohnt. In der siebten Minute befreite sich Frickenhofens Abwehr nicht ordentlich, der Ball landete in den Füßen von Florian Frank, dieser zwirbelte den Ball sehr schön ins obere Toreck.

Es dauerte nicht lange bis der SV antwortete. Genau bis zur Minute 13, als Luca D'Alessandro eine herrliche Flanke von der Grundlinie über die Abwehr auf Fred Belz schlug und dieser den Ausgleich markierte. Nur zwei Minuten später hatte Markus Hinderer die Führung mit einem Flachschuss auf dem Fuß doch Schlussmann Eric Fischer reagierte exzellent. Fortan sah man eine ausgeglichene Partie.

Was danach in den Köpfen von schwarz-gelb los war konnte sich niemand erklären. Fehlpässe, lange Bälle ins nichts und kein Deut gefährlich. Die Hausherren lauerten immer nur auf Fehler und machte dies auch exzellent, doch dort blieben die Tore aus.

Bis zum Pausenpfiff änderte sich auch nix daran, da es sehr an Frickenhofens Einstellung haderte. Schechingen spielte wie es zu erwarten war sehr gut, sollte es so weitergehen würde Frickenhofen sogar ohne Punkte heimfahren.

Nach der Pause wurde es besser…

Frickenhofen verkaufte sich nun ein kleinen Ticken besser, was die Arbeit nach hinten anging. Schechingen konnte dadurch nichts aussichtsreiches mehr kreieren.

Die Führung folgte, dass wars aber auch schon…

In der 64. Minute wurde Frickenhofen dann nach Schwerstarbeit belohnt. Ein Freistoß von Markus Hinderer in den Strafraum trat Tim Bauer dankend in die Maschen zur 1:2 Führung. Dies brachte den FC noch mehr aus dem Konzept.

Platzverweis aber Schechingen trotzdem Top…

Den Ausgleich auf dem Fuß hatte Friedemann Kopp in der 74. Minute doch dieser zögerte zu lange vor dem Tor sodass die SVF Abwehr klären konnte. Frickenhofen gab das Spiel wieder kontinuierlich aus den Händen. Weiß Gott warum auch immer dies gegen den FC passieren muss.

In der 86. Minute bekam Schechingens Dominik Stegmaier die Ampelkarte nach wiederholtem Foul und etlichen Ermahnungen. Juckte aber grün-weiß nur wenig.

Die beste Chance zum Ausgleich durch Schechingen wurde von Luis Hirth mit einer Glanztat vereitelt. Nachdem Tim Messner allein aufs Tor lief, weil die Abwehr wiedermal ein Totalausfall hatte, machte sich Hirth ganz groß und hielt den Sieg vollends in den Händen.

Heute war wieder so ein Tag, den der SVF schnell vergessen sollte. Zwar „NOCH“ 3 Punkte geholt aber mit einer Einstellung, für die ich hier keine Worte finde. Ein fetter „DANK“ richtet sich an dieser Stelle an Man of the Match Luis Hirth. Schechingen muss sich keineswegs verstecken aber sollte an der Chancenverwertung noch arbeiten, dann hätte dieses Spiel ganz anders ausgehen können. Kommende Woche erwartet Frickenhofen den TSV Heubach II, die NUR 5:4 gegen Favorit Göggingen verloren haben. Mir wird jetzt schon schlecht… The GOAT Ende  

SV Frickenhofen: Luis Hirth, Frederik Belz, Max Preuß, Thomas Hirth, Florian Grau, Simon Däß, Robin Bauer (67. Dennis Frey), Gianluca DAlessandro (59. Andreas Barth), Markus Hinderer, Alexander Frech, Tim Bauer (88. Fabian Bauer)

 

Vorschau zum 13.September

Reserve: Spielfrei

Aktive: gegen Heubach II in Frickenhofen ab 15:00 Uhr 

Der SVF bleibt die Liebe meines Lebens

Mit Heiko Weller hängt eine echte Frickenhofer Vereinslegende die Fußballschuhe an den Nagel. Dem Fupaner Thomas Nast hat Weller zum Abschied ein Interview gegeben.

Heiko Weller verkündet sein Karriereende: ein großer Fußballer und ein liebevoller Mensch verlässt damit die Kreisligabühne. Mit 582 Spielen gehört er zu den lebenden Legenden des SV Frickenhofen. Er prägte in all den Jahren etliche Spieler-Generationen und auch bei Gegnern war er als „Abwehrriese“ oder „Kopfballungeheuer“ berüchtigt. Seine Liebe zum SV und seine schönsten Momente – über all das erzählt er im Interview mit Thomas Nast.

Das Interview findet ihr unter folgendem Link:

https://www.fupa.net/berichte/sv-frickenhofen-der-svf-bleibt-die-liebe-meines-lebens-2675216.html

 

Die Torjäger Frech und Bauer fegen Lautern II vom Platz

Frickenhofen setzte in der Anfangsphase die Segel auf Sieg und erwischte den unbekannten SV Lautern II eiskalt. Am Ende war der SVL mit fünf Toren noch sehr gut bedient.  

Frickenhofen übernahm sehr früh die Favoritenrolle und kam in der vierten Minute schon zum ersten Einschuss. Flachpass von Tim Bauer auf Alex Frech, dieser drehte sich und schweißte den Ball ins Netz. Es dauerte nur weitere sechs Minuten zum zweiten Streich. Eckball von Markus Hinderer in den Strafraum, der genau den Kopf von Frech findet, dieser lenkt den Ball an den Pfosten über die Linie zur 2:0 Führung. Wiedermal ein fulminanter Start von schwarz-gelb wie in der vergangenen Woche.

Frickenhofen drückte die Gäste immer mehr in die eigene Hälfte…

In der 19. Minute ertönte ein Pfiff des Schiedsrichters zum Strafstoß für Frickenhofen. Nachdem Tim Bauer von den Füßen geholt wurde. Diesen verwandelte Alex Frech, der somit seinen Hattrick schnürte. Frickenhofen machte immer weiter und versuchte es immer wieder über außen, vor allem schnelles Kurzpassspiel zeichnete die Uslun-Elf an diesem Spieltag aus. Lautern kam nicht wirklich ins Spiel und ließ die Hausherren agieren wie sie wollten, dies lief noch so bis zum Pausenpfiff.

Aber die Tormaschinerie Frech machte weiter…

In der 49. Minute stößt Alex Seeger ab und fand Alex Frech, dieser tankte sich an der Außenbahn durch bis an die Grundlinie, zog nochmal nach innen und versenkte den Ball zum 4:0 aus einem unheimlichen Spitzenwinkel.

Auch Lautern meldete sich mal aus dem Tiefschlaf. In der 56. Minute war es Philipp Woditsch der den Ball nur knapp mit dem Kopf am Pfosten vorbei lenkte. Frickenhofen hatte im Gegenzug Hochkaräter auf dem Fuß durch Robin Bauer oder Fred Belz, doch beide drückten den Ball am Tor vorbei.

64.Minute wieder ist es Lautern, diesmal mit Felix Kurzendörfer, der Alex Seeger alles abverlangte, doch dieser hielt gekonnt die NULL in der Hand. Frickenhofen nahm den Druck sichtlich raus so kamen auch die Gäste in die Nähe des Tors, konnten aber nichts Zählbares verwerten.

Von Frickenhofen kam nur noch wenig nach vorne dafür zeichnete sich die Abwehr sehr gut aus, bis zur 85. Minute. Torjäger Tim Bauer meldete sich zu Wort. Nach einem Pass von Markus Hinderer, tänzelte Bauer die Abwehr sowie den Schlussmann aus und lupfte den Ball zum 5:0 Siegtreffer aus ca. 25 Meter ins Netz.

Auch an diesem Spieltag passten die Moral und die Leistung des ganzen Teams. Ein paar Tore mehr wären möglich gewesen, doch die Chancentöter waren bei schwarz-gelb wieder am Werk. Nächste Woche geht es nach Schechingen, dort gibt es noch was gut zu machen von der vergangenen Saison.

SV Frickenhofen: Alexander Seeger, Frederik Belz, Max Preuß, Thomas Hirth, Florian Grau, Simon Däß, Gianluca DAlessandro (81. Benjamin Maier), Markus Hinderer, Alexander Frech (66. Andreas Barth), Robin Bauer, Tim Bauer (87. Ignat Constantin)