Wer ist online

Aktuell sind 265 Gäste und keine Mitglieder online

Fussball Aktive

 

 

 

 Ergebnisse / Tabelle aktuell :

... lade FuPa Widget ...
SV Frickenhofen auf FuPa
... lade FuPa Widget ...
SV Frickenhofen auf FuPa

Trainerteam stellt sich vor

Autor: Thomas Nast

Bildtext: links Co-Trainer Fabio Lorusso und rechts Trainer Mihajel Uslun 

Am Samstag, den 9.Juni stellte sich das neue Trainergespann Uslun/Lorusso den 25 anwesenden Fußballer vor. Sportdirektor Florian Grau verkündete Neuzugänge (Patrick Karasek TSF Gschwend) (Alexander Frech TSGV Waldstetten) (Jens Steiner FC Eschach) (Mihajel Uslun SV Hintersteinenberg) (Yarcan Odabas und Collin Postic eigene Jugend)  und zeigt die neue Ausrüstung, da sich das Team neu einkleiden will. Klare Ziele und Pläne wurden erläutert wie die kommende Vorbereitung ablaufen wird. Es wurde sofort an Disziplin und Zusammenhalt appelliert. Erfreulich ist auch das die Torhüter immer ein intensives Einzel Training bekommen werden, da Lorusso ein Mann vom Fach ist. Das Team freut sich auf die neue Herausforderung und ist jetzt schon heiß auf den Auftakt. Die Vorbereitung beginnt am 9.Juli es sind 5 Spiele angesetzt um zu sehen woran gearbeitet werden muss.

Wann und wo die Spiele stattfinden werden, wird noch rechtzeitig bekannt gegeben.

Neueinsteiger und Wiederkehrende sind immer willkommen. Wenn auch DU dich zu schwarz-gelb bekennen willst, Lust am Fußball hast und als Teil des Teams gehören willst komm einfach am 9 Juli zum Auftakt oder melde dich bei den Verantwortlichen.  

Eine starke Leistung zum Saisonende

Autor: Thomas Nast

Quelle: SWP Rundschau Gaildorf

Nach einem verloren geglaubten Spiel und einer schlechten ersten Hälfte kam Frickenhofen wieder zurück ins Spiel und holte einen Punkt.

Beide Teams ackerten von der ersten Minute an bei großer Hitze und  es war ein offener Schlagabtausch, bis Hussenhofen in der achten Minute glücklich in Führung ging. Barthle bekam einen Pass von außen und  versuchte den Ball ins Tor zu stupfen. Der Ball wäre  ins Aus gerollt, doch Th. Hirth lenkte ihn unglücklich in das Gehäuse seines Bruders zum 1:0 für Hussenhofen. Frickenhofen versteckte sich aber nicht und erspielte sich kleinere Chancen. Hussenhofen, so schien es, ruhte sich etwas auf dieser Führung aus.

Solide Leistung

Einen Fehlpass in der 35. Minute von Th. Hirth nahm Schmid dankend an, ließ noch noch den letzten Abwehrspieler stehen und nagelte das Leder zum 2:0 für Hussenhofen ins Netz. Hussenhofen lag bis dato nur durch Fehler von Schwarz-Gelb in Führung. Bis zum Halbzeitpfiff bot der Gast eine solide Leistung. In der zweiten Hälfte bot sich ein ganz anderes Spiel. Frickenhofen machte wieder mehr und wurde in der 54. Minute auch belohnt.  Barth spielte  den Ball in die Gasse und  D’Alessandro schlenzte ihn aus spitzem Winkel hinter den Torhüter zum 1:2-Anschluss ins Netz. Frickenhofen drehte jetzt richtig auf, und  Barth und R. Bauer hatten den Ausgleich kurz darauf auf dem Fuß. In der 65. Minute kämpfte sich  Frickenhofen zurück. Nach einem groben Foulspiel von hinten ließ der Schiri Vorteil laufen, D’Alessandro lief bis zur Grundlinie und legte quer auf R. Bauer, der den Ball in die Maschen zum 2:2 grätschte.

Der SVH zeigte sich nun sehr nervös. In der Schlussphase folgte wieder ein offener Schlagabtausch, und das Spiel wogte hin und her.  Doch blieb es beim 2:2-Endstand. Die Mannschaft bedankt sich bei ihren Fans für die Unterstützung in der vergangenen Saison.

SV Frickenhofen: L. Hirth, Th. Hirth, S. Däß, H. Weller, D. Frey, M. Preuß, F. Grau, G. D‘Alessandro, T. Bauer, R. Bauer, A. Barth, M. Hinderer, B. Hägele, B. Maier, Ch. Bauer.

Keine Punkte gegen den Tabellenführer

Das el Classico endete glimpflich für Frickenhofen, für die SGMHU wäre mehr drin gewesen doch nähern sich diese immer weiter dem ersehnten Wimpel.

Autor: Thomas Nast

 

Nach einem kurzen Kennenlernen drehte die SGMHU auf, schon im ersten Angriff aufs Gästetor durch K.Zimmermann, der den Ball an der Außenlinie ergatterte und noch Tempo zulegte in Richtung Tor, legte dieser quer auf M.Klotzbücher der eiskalt einschob in Minute neun. Nur eine Minute später verursachte ein SVF Abwehrspieler ein Handelfmeter, dies ließ sich R.Horlacher nicht nehmen und nagelte das Leder ins rechte Dreieck. Frickenhofen wachte nun auf und hatte Ansätze für zwei Chancen doch waren es nur Ansätze da die SGMHU weiterhin druckvoll spielte. Frickenhofen erkannte die Schwächen der Abwehr doch sollte ihnen nix gelingen. 31.Minute Fehler in der schwarz-gelben Abwehr, A.Akin sah die Lücke und schickte M.Klotzbücher der den Spielstand auf 3:0 erhöhte. M.Preuß hatte das 3:1 auf dem Fuß nach einem Bombenfreistoß aufs linke obere Toreck, den der Torwart in höchster Not abwehren konnte mit einer unglaublichen Parade in der 41. Minute.

Halbzeitfazit: Frickenhofen verpennte völlig den Start da die zwei schnellen Tore unnötig waren.

51. Minute Akin setzte sich wiedermal sehr gut durch und bediente M.Klotzbücher der noch weitermarschierte und das Ding am langen Pfosten versenkte. Frickenhofens Körpersprache ließ zu wünschen übrig da die Köpfe weit gesenkt waren und im Rasen steckten somit konnte die SGM ungeniert aufspielen. Die Partie verlagerte immer mehr ins Mittelfeld. Für die SGM war dies ein einfaches Spiel gegen nicht Durchschlagkräfte Frickenhöfer.

Aufstellung: L.Hirth, Th.Hirth, F.Grau, M.Hinderer, M.Preuß, H.Weller, F.Bauer, T.Bauer, G.D'Alessandro, D.Frey, B.Hägele, A.Barth, R.Bauer, Y.Odabas

Unglückliches Unentschieden

Nach torloser ersten Hälfte trennten sich beide Teams im Derby mit einem 2:2

Autor: Thomas Nast

Schon zu Beginn an war sehr viel Kampf und Dampf im Spiel, es war zu sehen das sich in dieser Partie niemand etwas schenken wollte trotz der Temperaturen. Der erste wirkliche Torschuss von Frickenhofen kam von R.Bauer nachdem dieser von A.Barth bedient wurde lupfte er zwar über den Torwart doch traf der Ball nur das Außennetz. Im Gegenzug hatte Frickenhofen sehr viel Glück nachdem B.Maier den Ball nicht unter Kontrolle brachte rettete D.Frey in höchster Not. Es folgte ein offener Schlagabtausch. 38. Minute F.Grau mit einem Freistoßhammer von aussichtsreicher Position doch dieser Schuss streifte knapp über die Latte. Eschach bestimmte die Schlussphase und erhöhte nochmals den Druck doch Frickenhofen stand hinten sauber und behielt die Null bis zum Pfiff.

Frickenhofen verpennt sofort die zweite Hälfte und kam nach Konsequenz von Eschach ins Hintertreffen, Ayaz der den Ball von der Grundlinie in den Strafraum flankt auf Bauer doch dieser scheiterte am Torwart den Abpraller schob Speth hinter die Linie. Derbystimmung war bei diesem Spiel allemal zu sehen. Lange passierte nichts bis in Minute 64 D'Alessandro einen Querpass von Barth aufgelegt bekam, dieser packte seinen rechten Außenrist aus und hämmerte das Leder Wort wörtlich unter die Latte. 79. Minute das 2:1 für den Gastgeber nachdem R.Bauer exzellent T.Bauer in Szene setzte lief dieser noch ein paar Meter und schob ganz cool ein.

Honold hatte den Ausgleich auf dem Fuß nach seinem Freistoßhammer der nur vom Innenpfosten an die Latte ging. 2:2 in der Nachspielzeit, nach einem Freistoß von Haag stand Jäger goldrichtig und schob eiskalt zum Endstand ein. Zwar unglückliches Unentschieden von Frickenhofen, trotzdem verdientes Unentschieden seitens Eschach.

Aufstellung: B.Maier, M.Hinderer, H.Weller, D.Frey, M.Preuß, F.Grau, G.D'Alessandro, T.Bauer, F.Bauer, R.Bauer, Ch.Bauer, A.Barth, Y.Odabas, C.Postic, B.Hägele

Auswärts Kantersieg

Frickenhofen gewann gegen sehr harmlose Heuchlinger nach einer sehr guten Leistung.

Autor: Thomas Nast

Kaum pfiff der Unparteiische die Begegnung an schon konnte der SVF jubeln. Nach einem Eckball von T.Bauer der scharf in Richtung des langen Torecks flog stand H.Weller goldrichtig und schob die Kugel hinter die Linie in Minute drei. Zehn Minuten später war es A.Barth der die Lücke in der gegnerischen Abwehr sah und T.Bauer in Szene setzte, sein Flachschuss markierte das 0:2. Heuchlingen bis dato sehr unsortiert auf dem Platz. 23. Minute, Frey spielte ein perfekten Pass auf Barth der versuchte es aus ca 14 Meter mit Erfolg landete dieser Versuch im Winkel des Heuchlinger Tores zum 0:3. Frickenhofen unterschätzte eine Flanke auf Schubert dieser scheiterte aber knapp am SVF Schlussmann. Dies war das erste Lebenszeichen von Heuchlingen in der 34. Minute. Frickenhofen lies in der Schlussphase deutlich nach doch Heuchlingen fand kein Weg gegen gut agierende Frickenhöfer.

Frickenhofen arbeite nach Wiederanpfiff mit viel Druck in die Hälfte des Gastgebers. F.Bauer hatte wiedermal etwas Pech bei der Chancenverwertung da er alleinstehend vor dem Torwart am Pfosten vorbeischlenzte. Nun war es Heuchlingen in der 62 Minute nach dem Frickenhofen zu verspielt war, versuchte Eichele ins Tor zu schießen doch erst mit dem Nachschuss landete der Ball zum 1:3 im Gehäuse. Doch Frickenhofens Antwort kam nur vier Minuten später nachdem D'Alessandro einer seiner berüchtigten Vorlagen auf Odabas in den Strafraum spielte merzte dieser den Fehler zuvor aus und markierte das 1:4. Das 1:5 nach einem starken Solo von Odabas der den Torwart noch umspielte und cool einschob. Zwar kam Frickenhofen noch zu etlichen Chancen doch es blieb beim Endstand von 1:5.

Aufstellung: L.Hirth, Th.Hirth, H.Weller, D.Frey, M.Preuß, F.Grau, G.D'Alessandro, T.Bauer, F.Bauer, A.Barth, R.Bauer, M.Hinderer, Y.Odabas, Ch.Bauer, C.Postic

Verdiente Niederlage

Autor: Thomas Nast

Quelle: SWP Rundschau Gaildorf 

Zu Beginn wollten beide Teams bei sommerlichen Temperaturen Energie sparen. Doch Schechingen merkte, dass Frickenhofen offenbar noch schlief. So  kam Ziegler frei zum Schuss im SVF-Strafraum, doch der Schuss ging knapp übers Tor. Belohnt wurden die Gäste in der 17. Minute: Wengerts Eckball köpfte Kopp ins offene Toreck zur 1:0-Führung – bis dato eine verdiente Führung gegen die SVF-Truppe.

Mit zunehmender Spielzeit kam Frickenhofen endlich ins Spiel, doch wie gewohnt,  waren die Angriffe zu harmlos. An dieser Spielweise änderte sich bis zum Halbzeitpfiff nichts. Frickenhofen startete mit mehr Dampf in die zweite Halbzeit und ließ dem Gast weniger Platz, und trotzdem hätte Wengert nach wiederholter Unachtsamkeit der Abwehr das 0:2 machen können. Doch Hirth parierte glänzend. Frickenhofen kam nur noch sporadisch vors Schechinger Tor, doch ein Treffer wollte dem Team nicht mehr gelingen.

   
SV Frickenhofen: L. Hirth, Th. Hirth, S. Däß, D. Frey, F. Grau, M. Hinderer, M. Preuß, A. Barth, T. Bauer, G. D‘Alessandro, R. Bauer, B. Maier, B. Hägele, F. Bauer.

Frickenhofen verdient sich den Sieg

Frickenhofen bestimmte beim TSV Heubach II die Anfangsphase gegen noch unsortierte Gastgeber mit gezielten Angriffen.

Tim Bauer legt Robin Bauer auf 

Autor: Thomas Nast 

Quelle: SWP Rundschau Gaildorf

Der Gast belohnte sich in der 12. Minute, nachdem sich Barth mit dem Ball bis an die Grundlinie durchsetzte und eine halbhohe Flanke auf T. Bauer brachte. Dieser nahm den Ball ganz cool mit der Brust an und lupfte ihn in der Drehung über den Torwart. Frickenhofen spielte weiter aufmerksam, und  so geschah es, dass sich A. Barth einen Fehlpass der Heubacher Abwehr unter den Nagel riss und auf 2:0 erhöhte. Gegen den harmlosen Gastgeber erhöhte Frickenhofen auf 3:0 (44.). F. Grau bediente T. Bauer, der zu R. Bauer passte. Dieser brauchte den Ball nur noch über die Linie schieben. Schwarz-Gelb machte nach der Pause da weiter, wo sie aufgehört hatten. Einen Schuss von D. Frey in der 51. Minute konnte Heubachs Schlussmann mit einer Glanztat verhindern. Auch S. Däß versuchte sich nach Pass von R. Bauer als Torschütze, doch Heubachs Torwart Beisswanger agierte sehr gut. Frickenhofen ruhte sich zu sehr auf der Führung aus, und so kam Heubach zu zwei hochkarätigen Chancen, wobei ein Schuss von der Latte zurücksprang. Am Ende war es aber ein perfekter Spieltag für den SV Frickenhofen beim TSV Heubach II.

SV Frickenhofen:  L. Hirth, Th. Hirth, S. Däß, M. Preuß, M. Herzer, F. Grau, D. Frey, A. Barth, F. Bauer, T. Bauer, R. Bauer, M. Hinderer, Y. Odabas, G. D‘Alessandro.

Vorschau zum 22.April

Reserve: Spielfrei

Aktive: gegen Schechingen II ab 15:00 Uhr

 

Wende bei Frickenhofen?

Bei sommerlichen Temperaturen bezwingt Frickenhofen knapp Ruppertshofen bei einem hohen Chancenplus.

Autor: Thomas Nast

Frickenhofen testete früh die Reflexe des TSV Keepers und zwar in Minute fünf kombinierte sich der SVF nach vorne durch, D'Alessandro brachte den Finalen Pass auf T.Bauer der den Ball geradewegs in die Hände des Schlussmanns spielte. Aber auch Ruppertshofen versuchte sich aus Distanz durch F.Paschko der den Ball am Pfosten abprallen ließ. Darauf folgte eine sehr ausgeglichene Partie die sich an der Mittellinie abspielte. Frickenhofen erspielte sich zwei hochkarätige Chancen in Minute 26 durch T.Bauer und D'Alessandro, beide verzogen nur knapp am Gehäuse. Schwaz-gelb mit deutlichem Chancenplus in den ersten 30 Minuten. 44. Minute Barth setzte sich sehr stark an seiner Außenlinie durch, lief bis an die Grundlinie und bediente F.Grau der den Ball mit einem Wahnsinns Tempo in die Maschen nagelte. Bis dato verdiente Führung für Frickenhofen im Derby. Beide Teams kamen mit viel Ruhe aus der Pause und spielten den Ball hin und her um eventuelle Lücken oder Fehler des Gegners zu sehen. Dies ging bis zur 80 Minute so dann erspielte sich Frickenhofen wieder zwei Chancen, diesmal durch Barth und R.Bauer. TSV Torwart Adam rettete sein Team vor mehr Toren mit seinen Paraden. Fuhrmann hatte in der 95 Minute das 1:1 auf dem Fuß doch Hirth parierte in höchster Not. Im Gegenzug war es T.Bauer der freistehend einschieben hätte können. Somit blieb es am Ende bei einem Verdienten Derbysieg für Frickenhofen nach zu vielen Chancen die nicht genutzt wurden.

Aufstellung: L.Hirth, Th.Hirth, G.D'Alessandro, F.Grau, J.Grau, R.Bauer, H.Weller, M.Preuß, T.Bauer, M.Hinderer, F.Bauer, A.Barth, M.Herzer, D.Frey.

 

Vorschau zum 15.April

Reserve: Spielfrei 

Aktive gegen Heubach II ab 13:00 Uhr in Heubach  

Berichte zum Fussball Osterwochenende 2018

Nur vier Minuten

Am Ostersamstag reiste der SVF an den östlichen Rand der schwäbischen Alb. Der Tabellenzweite Bartholomä benötigte nur vier unkonzentrierte Minuten der Gäste, um diese mit 2:0 nach Hause zu schicken.

Autor: Thomas Nast

Bereits in der Anfangsphase kam Bartholomä zu einer Großchance. Nach Handspiel eines SVF Abwehrspielers an der Strafraumgrenze bekam der Gastgeber einen Freistoß aus sehr guter Position zugesprochen, welcher nur knapp über die Latte flog. Nach einer Vorlage von T. Bauer hätte R. Bauer kurze Zeit später den Führungstreffer erzielen können. Leider brachte dieser nicht genügend Druck hinter den Ball, um das Leder im freigespielten gegnerischen Gehäuse unterzubringen. In den ersten 15 Minuten hatte Frickenhofen deutlich mehr vom Spiel. Der TSV Bartholomä versuchte es immer wieder mit langen Pässen in die Spitze, doch Frickenhofen klärte gekonnt und routiniert. Bis zum Halbzeitpfiff war es ein durchaus spannendes 0:0, in dem beide Mannschaften ihre spielerischen Qualitäten aufzeigten.

Doch bereits in der 47. Minute versuchte es Bartholomäs Kurzendörfer mit einem Lupfer auf das Frickenhofener Tor, der in höchster Not geklärt werden konnte. Die zweite Hälfte startete wieder mit viel Biss seitens Bartholomä. Der Doppelschlag für Bartholomä begann in Minute 52, nachdem Scholz einen fragwürdigen Elfmeter verwandelte. Nur drei Minuten später folgte dann das 2:0 für die Heimmannschaft. Kurzendörfer mit einem Freistoß in den Strafraum auf Becker, dieser bediente ungeniert Huber, der den Ball ins Netz schlug während Frickenhofen nur zuschaute. Nach einem Handspiel in der 60. Minute stand Frickenhofen nur noch mit zehn Mann auf dem Platz. Trotz Überzahl agierte Bartholomä im weiteren Spielverlauf verhalten nach vorne und kam nur noch vereinzelt vor das gegnerische Tor. Frickenhofen kämpfte bis zum Schluss und war sicherlich nicht die schlechtere Mannschaft. Im Abschluss zu schwach wollte allerdings kein Anschlusstreffer mehr gelingen.

Aufstellung: L.Hirth, Th.Hirth, D.Frey, J.Grau, F.Grau, T.Bauer, M.Preuß, S.Däß, R.Bauer, A.Barth, G.D'Alessandro, F.Bauer, Ch.Bauer, B.Maier, M.Hinderer, T.Gückelhorn.

 

Borst Brüder bezwingen Frickenhofen im Alleingang

Nach einer starken ersten Hälfte gegen den Favoriten aus Lautern kam Frickenhofen in der zweiten Halbzeit unter die Räder. Mit 2:5 musste man sich letztendlich deutlich geschlagen geben.

Autor: Thomas Nast

In der Anfangsphase tasteten sich beide Teams langsam in das Spielgeschehen. Lautern durfte sich keinen Fehler erlauben, da sie den Anschluss zur Spitzengruppe nicht verlieren wollten. Lautern hatte es jedoch zunächst schwer, sich durch die gut agierende Abwehr von Frickenhofen zu spielen. In der ersten halben Stunde war es eine sehr ausgeglichene Begegnung, in der keine der beiden Mannschaften große Schwächen aufzeigte. In Minute 38 setzte Frickenhofen dann ein Zeichen. Nach einem Eckball von T.Bauer witterte H.Weller seine Chance und brachte die Kugel im gegnerischen Tor unter. Bis zur Halbzeit fand Lautern fand kein passendes Mittel, um durch das konstante und nahezu fehlerfreie Abwehrbollwerk der Gastgeber zu kommen. Verdient pfiff der leitende Schiedsrichter die Mannschaften beim Spielstand von 1:0 für Frickenhofen in die Pause.

Der Ausgleich fiel in Minute 50, nachdem der SVF große Mühe hatte einen Eckball der Gäste zu klären. Gröner bediente daraufhin Ch.Borst, der durch die Abwehrlücke von Frickenhofen schoss. Nur sechs Minuten später erzielte Lautern das 1:2. Nach einer schönen Kombination in die Spitze flankte Gröner in den Rückraum auf M.Borst, der freistehend das Leder rein nagelte. In der 71. Minute war es wiederum Ch.Borst, der eine Granate aufs SVF Gehäuse hämmerte und Lautern damit das dritte Tor bescherte. Die Stärken, die Frickenhofen in der ersten Hälfte ausgezeichnet hatten, waren wie verschwunden. Frickenhofen leistete im weiteren Verlauf nur noch wenig Gegenwehr und kassierte das 1:4 (79. Minute) und 1:5 (83. Minute). Eine katastrophale Abwehrleistung in der zweiten Hälfte bedeutete Frickenhofens Untergang. Mit dem Schlusspfiff betrieb R.Bauer noch Ergebniskosmetik und verkürzte auf 2:5.

Aufstellung: L.Hirth, Th.Hirth, M.Preuß, H.Weller, G.D'Alessandro, D.Frey, R.Bauer, F.Bauer, T.Gückelhorn, J.Grau, F.Grau, T.Bauer, M.Hinderer, B.Maier.