Wer ist online

Aktuell sind 186 Gäste und keine Mitglieder online

Fussball Aktive

 

 

 

 Ergebnisse / Tabelle aktuell :

... lade FuPa Widget ...
SV Frickenhofen auf FuPa
... lade FuPa Widget ...
SV Frickenhofen auf FuPa

Aufholjagd nicht geglückt

Quelle : SWP Rundschau Gaildorf 

Autor : Thomas Feil 

Der SV Frickenhofen verkürzte nach 4:0-Rückstand noch auf 3:4, konnte aber gegen die TSG Abtsgmünd den verdienten Ausgleich nicht mehr erzielen.

Die Ergebnisse der beiden letzten Spiele gaben den Gelb-Schwarzen den Glauben zurück, sich in der Klasse halten zu können. Frickenhofen musste in Abtsgmünd einige Positionen umbesetzen und hatte zunächst mehr vom Spiel. Abtsgmünd agierte sehr kampfbetont und stoppte die Frickenhofener Angriffe durch viele kleine Fouls. Durch schönes Direktspiel kombinierten sich Barth und F. Grau bis vors gegnerische Tor. Der Abschluss von Hinderberger wurde aber in der 25. Minute durch einen Reflex vom gegnerischen Keeper pariert. Eine Minute später scheiterte Barth aus spitzem Winkel am Pfosten. Abtsgmünd erzielte mit dem ersten Angriff nach 32 Minuten das 1:0. Nach einer Frickenhofer Ecke spielte Abtsgmünd einen Konter nahezu perfekt zu Ende, nur der allein auf den Torwart zulaufende Stürmer schoss am Gehäuse vorbei. In der 39. Minute erhöhte Abtsgmünd auf 2:0, dabei wirkte die SVF-Abwehr sehr unsortiert. Frickenhofen spielte ab der 40. Minute nur noch mit zehn Spielern.

Nach Wiederanpfiff erhöhte Abtsgmünd auf 3:0 und in der 60. Minute auf 4:0. Den Anschlusstreffer erzielte Barth in der 62. Minute zum 1:4. Frickenhofen kämpfte, und einen Pass von Barth nutzte Hinderberger in der 70. Minute zum 2:4. Ab der 75. Minute spielte Abtsgmünd in Unterzahl, und Frickenhofen drehte nochmals auf. Kurz vor Spielende verkürzte Müller auf 3:4. Für die nächsten Spiele muss Frickenhofen seine Abwehrdefizite ausmerzen, damit nicht jeder gegnerische Angriff mit einem Tor endet.

SV Frickenhofen: Juri Martens, Jan Grau, Benjamin Hägele, Lorenz Hinderberger, Timo Bock, Andreas Barth, Daniel Müller, Simon Däß, Robin Bauer, Luca D'Alessandro, Florian Grau, Mihajel Uslun.

Punkte verschenkt: SV Frickenhofen und TSG Hofherrnweiler trennen sich 2:2

Autor: Thomas Feil

Quelle : SWP Rundschau Gaildorf 

Nach einem 0:2-Rückstand fand der SV Frickenhofen gegen die TSG Hofherrnweiler zurück ins Spiel und kam noch zu einem 2:2. Frickenhofen verpasste in der Schlussphase hochkarätige Chancen.

Die TSG Hofherrnweiler II zeigte von Beginn an mehr Präsenz und hatte so folglich in der dritten Minute die erste gute Möglichkeit, nachdem ein Frickenhofer Verteidiger am Ball vorbeischlug. Durch ungeschicktes Agieren foulte ein Spieler der SV-Hintermannschaft den gegnerischen Angreifer im Strafraum. Juri Martens war mit den Fingerspitzen beim fälligen Elfmeter noch am Ball, konnte das 0:1 in der 15. Minute für Hofherrnweiler II jedoch nicht verhindern. Frickenhofen machte nun auf, und hatte im direkten Gegenzug nach dem Anspiel einen Lattentreffer durch Lorenz Hinderberger. Trotz guter spielerischer Ansätze und hohem Einsatz war für Frickenhofen im gegnerischen 16-er Schluss. Nach einem Eckball von Hofherrnweiler lenkte der am Pfosten stehende Frickenhofener Verteidiger den Ball nach 37 Minuten zum 0:2 ins eigene Gehäuse. Simon Däß bediente mit einem Freistoß kurz vor der Mittellinie in den Strafraum Lorenz Hinderberger, der den Ball zu Timo Bock verlängerte und dieser vollstreckte mit dem Halbzeitpfiff zum 1:2-Anschlusstreffer aus kurzer Distanz.

Eine halbe Stunde nach Wiederanpfiff sahen die Zuschauer keine nennenswerten Aktionen. Hofherrnweiler stand tief, und Frickenhofen fand keine Mittel, gefährliche Situationen zu entwickeln. Beim ersten richtigen Angriff des SV wurde Daniel Müller im Strafraum von den Beinen geholt, Timo Bock verwandelte den Elfmeter souverän zum 2:2 nach 75 Minuten.

Kurz vor Schluss begann Frickenhofen noch einmal einen Sturmlauf. Luca D'Alessandro lief in der 90. Minute auf den Torwart zu, aber anstatt auf den mitgelaufenen Mihajel Uslun zu passen, versuchte er es alleine und scheiterte am Hofherrnweiler Schlussmann. Aufgrund einer Verletzung gab es fünf Minuten Nachspielzeit, in der Frickenhofen Hofherrnweiler in den Strafraum drängte und nochmals zwei hundertprozentige Chancen verbuchen konnte, die aber beide ungenutzt blieben. Anstatt sich über drei Punkte zu freuen, war es nur einer.

SV Frickenhofen: Juri Martens, Timo Bock, Jan Grau, Christian Weller, Lorenz Hinderberger, Andreas Barth, Simon Däß, Tim Gückelhorn, Daniel Müller, Luca D'Alessandro, Florian Grau, Mihajel Uslun, Dennis Frey.

SFV muss nach 4:0 gegen den TSB Gmünd beim 4:3 zittern

Quelle: SWP Rundschau Gaildorf 

Autor : Thomas Feil 

Nach souveränen sechzig Minuten mit einer 4:0-Führung verlor Frickenhofen nach dem Anschlusstreffer völlig den Faden und rettete die Punkte gegen den TSB Schwäbisch Gmünd über die Zeit.

Es schien, als hätte der SVF aus den Fehlern der Vorrunde gelernt. Dieser ging konsequent von Spielbeginn an auf den ballführenden Spieler des TSB. Lorenz Hinderberger eroberte vorm gegnerischen Strafraum den Ball und erzielte das 1:0 nach 55 Sekunden. In der sechsten Minute wurde Andreas Barth vom gegnerischen Torwart im Strafraum von den Beinen geholt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Timo Bock im Nachschuss zum 2:0. Ein Freistoß von Daniel Müller aus 16 Metern halbrechter Position wurde stark vom Gmünder Torwart pariert. Der TSB hatte seine erste Möglichkeit nach einem Konter in der 17. Minute. Der Stürmer schoss unter Bedrängnis aber deutlich am Tor vorbei. Timo Bock scheiterte in der 30. Minute nach einem Freistoß von Tim Gückelhorn aus kurzer Distanz, wobei er vermutlich dabei überrascht war, wie frei er vorm Tor zum Abschluss kommen konnte. In der 42. Minute bekam Lorenz Hinderberger im Strafraum einen Tritt ins Gesicht. Den Elfmeter verwandelte Timo Bock zum 3:0. Nach 45 Minuten kam Luca D'Alessandro frei vorm Tor zum Abschluss. Mit einer Glanzparade konnte der gegnerische Keeper den weiteren Ausbau der Führung für Frickenhofen verhindern.

Zu Beginn der zweiten Hälfte spielte Frickenhofen munter weiter und ließ dem TSB keine Chance. Ein Schuss von Lorenz Hinderberger konnte vom Torwart nur abgeklatscht werden, Andreas Barth stand goldrichtig und verwandelte zum 4:0 in der 56. Minute. Ein schöner Fernschuss in der 59. Minute markierte den Beginn der Aufholjagd zum 4:1-Anschlusstreffer für den TSB. Im Anschluss an einen Eckball verkürzte der TSB in der 70. Minute zum 4:2. Der TSB erhöhte das Tempo nun kontinuierlich und erzielte einen Pfostentreffer in der 83. Minute. Ein Foulelfmeter in der 85. Minute steigerte die Hektik im Frickenhofer Team deutlich, als der TSB auf 4:3 verkürzte. Doch starkes Abwehrverhalten und einige starke Paraden von Juri Martens verhinderten den Anschlusstreffer und retteten Frickenhofen die Punkte.

SV Frickenhofen: Juri Martens, Robin Bauer, Jan Grau, Tim Gückelhorn, Christian Weller, Simon Däß, Andreas Barth, Timo Bock, Lorenz Hinderberger, Luca D'Alessandro, Daniel Müller, Mihajel Uslun, Denis Frey.

Wieder keine Punkte für Frickenhofen Beim Tabellenzweiten Mutlangen 1:2 verloren

Quelle : SWP Rundschau Gaildorf 

Autor : Thomas Feil 

Frickenhofen verlor das letzte Spiel vor der Winterpause in Mutlangen mit 1:2 und muss sich deutlich verbessern, um die Klasse halten zu können.

Der stark ersatzgeschwächte SV Frickenhofen kam in Mutlangen gut ins Spiel und war dem Tabellenzweiten ebenbürtig. Karasek hatte für den SVF die erste Möglichkeit, brachte in der 10. Minute allein vor dem Torwart den Ball nicht unter Kontrolle. Der SVF spielte verletzungsbedingt kurzzeitig in Unterzahl. Mutlangen nutzte dies und erzielte mit einem Fernschuss in der 17. Minute das 1:0, bei dem Torhüter Juri Martens etwas unglücklich aussah.

Hinderberger prüfte den Mutlanger Schlussmann, der seinen Distanzschuss noch zum Eckball klären konnte. Die anschließende Ecke wäre beinahe von Hinderberger verwandelt worden, ein Mutlanger Abwehrspieler verhinderte den Treffer aber mit der Brust auf der Linie. Nach einem Freistoß kam der Ball zu B. Grau, der ihn auf Hinderberger ablegte, der dann zum 1:1-Ausgleich (28.) traf. Karasek hatte in der 44. Minute den Führungstreffer auf dem Fuß, sein Abschluss ging aber knapp am Pfosten vorbei.

Mutlangen startete nach der Pause mit einer Großchance, die durch Martens vereitelt wurde. Den Patzer der ersten Hälfte machte Martens mit einer Glanzparade in der 52. Minute wieder gut. Frickenhofen steigerte sich nun wieder und schaffte es, das Spiel ins Mittelfeld zu verlagern. In der 62. Minute köpfte Hinderberger nach Freistoß von Uslun knapp am Pfosten vorbei. Die erneute Führung für Mutlangen zum 2:1 fiel in der 64. Minute. Eine gute Chance bot sich noch für den Gast: Müller scheiterte in der 90. Minute aus kurzer Distanz. Anstatt den Ball überlegt einzuschieben, entschied er sich für die Gewaltvariante und jagte den Ball über das Tor. Für Frickenhofen wäre mehr drin gewesen.

SV Frickenhofen: Juri Martens, Robin Bauer, Lorenz Hinderberger, Alexander Schäfer, Andreas Barth, Benjamin Hägele, Patrick Karasek, Florian Grau, Mihajel Uslun, Benjamin Grau, Daniel Müller, Tim Gückelhorn.

Frickenhofen verliert Abstiegskampf

Autor: Thomas Feil 

Quelle : SWP Rundschau Gaildorf 

Nach starkem Spielauftakt und einigen vergebenen Chancen verlor der SV Frickenhofen gegen den Tabellennachbarn TSV Böbingen mit 1:3.

Der SV Frickenhofen startete in Böbingen gut in die Partie. Nachdem beide Mannschaften sich im Mittelfeld abgetastet hatten, schnappte sich Benjamin Grau den Ball, lief auf der linken Außenbahn bis auf die Grundlinie, wo er das Leder in den Strafraum trat. Robin Bauer köpfte diese Flanke in der fünften Minute aber freistehend über das Tor. Die nächste hundertprozentige Chance hatte Lorenz Hinderberger nach Freistoß von Luca D'Alessandro in der 14. Minute. Hinderberger nahm den Ball, der stramm in den Strafraum geflankt wurde, volley und schoss aus kurzer Distanz dem Torwart an den Kopf.

Frickenhofen zeigte stellenweise schönen Kombinationsfußball. Der Partie fehlte aber etwas die Härte, bedenkt man, dass beide Mannschaften sich im hinteren Tabellendrittel befinden. Böbingen hatte in der 25. Minute den ersten gefährlichen Abschuss aus 16 Meter Entfernung. Frickenhofen ging in der 29. Minute mit 1:0 in Führung. Ein butterweich getretener Freistoß von Mihajel Uslun auf das Fünf-Meter-Eck wurde von Lorenz Hinderberger unhaltbar eingeköpft.

Die ersten 15 Minuten der zweiten Hälfte verstrichen ereignislos. Ein Distanzschuss in der 61. Minute, den Torhüter Juri Martens sehr spät sah, kullerte völlig unnötig für Frickenhofen zum 1:1 über die Linie. Die Hintermannschaft von Frickenhofen wurde nun zusehends unsicher. Ein Abschlag wurde im Mittelfeld in der 65. Minute im Mittelfeld direkt zum Böbinger Stürmer verlängert, der zum 2:1 einschoss.

Böbingen stand nun mit elf Mann in der eigenen Hälfte, was die Angriffsbemühungen von Frickenhofen deutlich erschwerte. Die Vorentscheidung für Böbingen fiel in der 73. Minute nach einem Freistoß zum 3:1. Fazit : Der SV Frickenhofen hatte die erste Halbzeit fest im Griff und verlor wegen der beiden unnötigen Tore.

SV Frickenhofen: Juri Martens, Christian Weller, Robin Bauer, Lorenz Hinderberger, Luca D'Alessandro, Daniel Müller, Mihajel Uslun, Florian Grau, Alexander Schäfer, Benjamin Grau, Timo Bock, Patrick Karasek, Tim Bauer, Andreas Barth.

 

Frickenhofen zeigt gegen Iggingen ein sensationelles Spiel

Autor  : Thomas Feil 

Quelle : SWP  Rundschau  Gaildorf 

Der VfL Iggingen führte bei seinem Gastspiel beim SV Frickenhofen in der 51. Minute bereits mit 4:0. Doch innerhalb von nur 13 Minuten drehte der Gastgeber das Spiel und gewann am Ende mit 5:4.

Iggingen war zu Beginn etwas präsenter und hatte mehr Ballbesitz. Nach 15 Minuten griff Iggingen in Überzahl an, der Stürmer verstolperte kurz vorm Tor den Ball. Ein Igginger Flügelstürmer setzte sich in der 18. Minute auf der Außenbahn durch, flankte in den Strafraum, wo ein Angreifer zum 0:1 einköpfte. Frickenhofen benötigte 25 Minuten, um ins Spiel zu finden. Danach ergaben sich Chancen von Timo Bock und Lorenz Hinderberger, die sie aber nicht nutzten. In der 30. Minute erhöhte Iggingen nach einem Totalaussetzer auf 0:2. In der 43. Minute spielte Frickenhofen einen Angriff schön zu Ende, der Schuss von Luca DAlessandro landete aber nur am Pfosten.

Frickenhofen wechselte in der Pause zweimal aus, um mehr frischen Wind in der Offensive zu haben, was zunächst fehlschlug. Nach einem Ballverlust in der Abwehr von Frickenhofen zog Iggingen in der 49. Minute auf 0:3 davon. Nur zwei Minuten später baute Iggingen die Führung auf 0:4 aus.

In der 55. Minute verkürzte Timo Bock nach einem Eckball auf 1:4 und weckte bei Frickenhofen Kräfte. Dass eine Aufholjagd durchaus möglich war, zeigte sich drei Minuten später: Nach einer Flanke von Benjamin Grau gelang Robin Bauer das 2:4 (58.). Dann wurde Mihajel Uslun von Jan Grau angespielt. Der ließ seinen Gegenspieler aussteigen und schob in der 61. Minute zum 3:4 ein. Nun war für Frickenhofen endgültig klar, dass noch mehr zu holen war. Die Gastgeber pressten konsequent gegen die Igginger Abwehrreihen, so dass sich Chancen im Minutentakt ergaben. Der Ausgleich von Timo Bock zum 4:4 erfolgte in der 63. Minute. Und dann: Mihajel Uslun flankte von der 16-Meter-Grenze in den Strafraum, wo erneut Timo Bock goldrichtig stand, und Frickenhofen in der 68. Minute mit 5:4 in Führung brachte. Iggingen war nun von der Rolle. In der 75. Minute verletzte sich Daniel Müller, musste ausgewechselt werden und wurde mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ins Krankenhaus gebracht. Der einzig gelungene Angriff von Iggingen in der Schlussphase - der Schuss wurde aber von Juri Martens in der 92. Minute pariert. Patrick Karasek hatte in der vierten Minute der Nachspielzeit das 6:4 auf dem Fuß, die Nerven versagten aber vor dem Igginger Torwart. So blieb es beim 5:4.

 

SV Frickenhofen: Juri Martens, Jan Grau, Alexander Schäfer, Christian Weller, Dennis Frey, Luca DAlessandro, Florian Grau, Lorenz Hinderberger, Benjamin Grau, Daniel Müller, Timo Bock, Mihajel Uslun, Robin Bauer, Patrick Karasek.

Wieder kein Dreier im Abstiegskampf

Autor : Thomas Feil 

Quelle : SWP Rundschau Gaildorf 

Die SG Bettringen II empfing den SV Frickenhofen. Das turbulente Spiel endete nach einer 2:0-Führung für Frickenhofen noch 3:3.

Auf dem kleinen Kunstrasenplatz gestaltete sich von Beginn an eine offene Partie. Die SG Bettringen kam in der siebten Minute durch einen flach in den Strafraum gespielten Ball vors Frickenhofener Tor. Der Stürmer kam in Rückenlage zum Abschluss, so dass der Ball über das Tor ging. Barth konnte nach einem starken Angriff nur durch ein Foul in der 17. Minute kurz vor der Strafraumgrenze gestoppt werden. Den fälligen Freistoß setzte Uslun knapp am Tor vorbei ans Außennetz. Ein abgefälschter Schuss in der 22. Minute hätte beinahe die Bettringer Führung bedeutet. Er verfehlte das Gehäuse aber um wenige Zentimeter. Die Gäste aus Frickenhofen gingen in der 24. Minute mit 0:1 in Führung. Frickenhofens Offensivabteilung presste geschlossen gegen die Hintermannschaft von Bettringen. Nach Balleroberung passte Barth auf Hinderberger, der direkt unhaltbar abschloss. Ein Freistoß kurz nach der Mittellinie wurde von Florian Grau scharf in den Strafraum getreten, wo ihn Müller sehenswert in der 30. Minute zum 0:2 einköpfte. Bettringen hatte zwei sehr gute Abschlüsse in der 32. und 38. Minute, die aber beide von Martens pariert wurden.

Die zweite Hälfte begann mit weniger Tempo, als die erste geendet hatte. Barth hatte in der 52. Minute das 3:0 auf dem Fuß, scheiterte aber aus fünf Metern Torentfernung am Torwart. Im direkten Gegenzug verhinderte Martens mit einer Glanztat den Anschlusstreffer. Bettringen erhöhte nun kontinuierlich den Druck und bekam in der 75. Minute einen aus Sicht vieler Fans sehr fragwürdigen Elfmeter zugesprochen. Der wurde zunächst pariert, aber im Nachschuss landetete der Ball zum 1:2 in den Maschen.

Frickenhofen kam mit einem weiteren Treffer zum 2:2, doch die Gastgeber konnten noch auf 3:2 davonziehen. In der 94. Minute schließlich glich Daniel Müller für den Gast zum 3:3 aus. SV Frickenhofen: Juri Martens, Florian Grau, Dennis Frey, Christian Weller, Mijahel Uslun, Daniel Müller, Andreas Barth, Lorenz Hinderberger, Jan Grau, Robin Bauer, Patrick Karassek, Luca D Alessandro.

Normannen siegen

Quelle : SWP Rundschau Gaildorf

Autor : Thomas Feil

Der Tabellenführer der Kreisliga A1, der FC Normannia Gmünd II, war beim SV Frickenhofen zu Gast und siegte mit 3:1. Gastgeber Frickenhofen wehrte sich verbissen und ließ wieder einmal gute Chancen liegen.

Überraschenderweise gingen die Hausherren bereits nach vier Minuten mit 1:0 in Führung. Ein weiter Einwurf an der Mittellinie erreichte Lorenz Hinderberger, der auf dem Weg zum Tor zwei Gegenspieler aussteigen ließ, und dann ins lange Eck einschob. Gmünds Torhüter war bei dieser Situation machtlos. Der FC Normannia Gmünd fand die erste Viertelstunde überhaupt nicht ins Spiel. Florian Grau köpfte den Ball in der 16. Minute im Anschluss an eine Ecke an die Latte. Normannia Gmünd erzielte in der 27. Minute nach einem unnötigen Ballverlust der Frickenhofer mit dem ersten Angriff den 1:1-Ausgleichstreffer. Normannia Gmünd hatte kurz vor der Halbzeitpause nochmals eine sehr gute Möglichkeit, denn durch eine einstudierte Freistoßvariante kam ein Gmünder Spieler frei vor dem Tor zum Kopfball, doch der Ball ging aber knapp über die Latte.

Nach dem Seitenwechsel spielte wieder nur der SV Frickenhofen. Ein Konter in der 55. Minute sorgte aber für das 1:2 für Normannia Gmünd. Der Ball wurde von Frickenhofen kurz vorm Gmünder Strafraum verloren, mit zwei schnellen Pässen wurde dann von Normannia Gmünd das Mittelfeld überbrückt, und der Stürmer kam frei zum Abschluss.

In der 60. Minute hatte Andreas Barth den Ausgleich auf dem Fuß, den der Torwart aber im letzten Moment abwehren konnte. Wegen Nachtretens spielte Normannia Gmünd ab der 72. Minute mit einem Mann in Unterzahl. Frickenhofen war am Drücker und übte deutlich mehr Torgefahr aus. Doch trotz der zahlenmäßigen Überlegenheit konnten die Einheimischen kein Kapital daraus schlagen. Das Gegenteil war der Fall: Entgegen des Spielverlaufs erhöhte die Normannia in der 83. Minute durch einen direkt verwandelten Freistoß auf 3:1. Frickenhofen hatte in der 85. Minute noch einmal einen Pfostentreffer durch Lorenz Hinderberger. Der SV Frickenhofen machte es Normannia Gmünd über 90 Minuten sehr schwer und hätte mindestens einen Punkt verdient gehabt. Zwei Aluminiumtreffer und unglückliches Agieren vor dem gegnerischen Tor waren die Gründe für die Niederlage, während Normannia Gmünd aus nahezu allen Möglichkeiten ihre Tore machte. Dennoch: Auf dieser Leistung kann der SVF aufbauen.

SV Frickenhofen: Juri Martens, Jan Grau, Lorenz Hinderberger, Christian Weller, Daniel Müller, Alexander Schäfer, Mihajel Uslun, Andreas Barth, Luca DAlessandro, Florian Grau, Tim Gückelhorn, Patrick Karasek, Robin Bauer, Dennis Frey.

 

SVF verliert Anschluss

Quelle : SWP Rundschau Gaildorf 

Autor : Thomas Bilger 

Der SV Frickenhofen unterlag klar und deutlich dem TSV Heubach. Trotz einer 1:0-Führung nach vier Minuten ging das Spiel mit 3:7 Toren verloren.

Der SV Frickenhofen begann sehr druckvoll und setzte sofort, anders als bei den vergangenen Spielen, Akzente. So geschah es, dass A. Barth eine sehr schöne Flanke in der vierten Minute auf L. Hinderberger brachte und dieser schob zum 1:0-Führungstreffer ein.

Dies war der Wachrüttler für den TSV Heubach, der sehr gute Chancen hatte, die aber vom SVF-Keeper vereitelt wurden. Doch in der 13. Minute verschlief die SVF-Abwehr die Situation, und Heubachs Stürmer kam frei zum Schuss und schob ins lange Toreck zum 1:1-Ausgleich ein.

Nun fing das Spiel wieder bei Null an, und beide Mannschaften verlangten alles von sich ab, wobei Heubach die besseren Spielanteile und Chancen hatte. Der TSV Heubach kam in der 21. Minute zum 2:1-Führungstreffer, als sich über rechts Heubachs Außenbahnspieler durchsetzte, und ein mitgelaufener Stürmer per Kopf vollendete. Heubach erhöhte jetzt nochmals den Druck, sodass ein Spieler nur noch mit einem Foul zu stoppen war. Den Strafstoß verwandelte der Schütze zum 3:1 in der 32. Minute.

Nach Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit gab der SVF sofort einen Warnschuss ab, den der TSV-Keeper gerade noch so parieren konnte. Heubach hatte die bessere Körpersprache, und den SV Frickenhofen verließ so langsam der Mut. So geschah es, dass es in der 51. und 54. Minute im Tor des Gastes wieder klingelte. Der Heubacher Druck ließ dann nach, und der SV Frickenhofen kam wieder zu Chancen.

In der 67. Minute kam dann ein Schuss aus dem Nichts von T. Bock aufs Tor, dieser war unhaltbar für Heubachs Torwart, somit verkürzte der SVF auf 2:5. Heubach baute aber die Führung auf 6:2 in der 73. Minute und danach nach einem Fehler in der SVF-Abwehr auf 7:2 aus. In der 85. Spielminute verwandelte T. Bock einen Strafstoß zum 3:7-Endstand. Fazit: So kann der SVF die Liga nicht halten.

SV Frickenhofen: Juri Martens, Alex Schäfer, Simon Däß, Hannes Weller, Florian Grau, Daniel Müller, Timo Bock, Lorenz Hinderberger, Tim Gückelhorn, Robin Bauer, Michael Pfisterer, Patrick Karasek, Jörg Frey, Christian Weller.