Wer ist online

Aktuell sind 633 Gäste und keine Mitglieder online

Fussball Aktive

 

 

 

 Ergebnisse / Tabelle aktuell :

... lade FuPa Widget ...
SV Frickenhofen auf FuPa
... lade FuPa Widget ...
SV Frickenhofen auf FuPa

Alles Rund um den Ball im neuen Rundschau Fussball Report 

Quelle : SWP Rundschau Gaildorf 

http://www.swp.de/sonderbeilagen/gaildorf/xmv1195007,1175,1.html

Nichts zu erben für den SV Frickenhofen

Quelle : SWP Rundschau Gaildorf 

Autor : Thomas Feil 

Der SV Frickenhofen zahlte bei seinem ersten A1-Spiel Lehrgeld und unterlag beim TSB Schwäbisch Gmünd deutlich mit 1:7.

Der TSB Gmünd zeigte von Beginn an, dass er ins obere Tabellendrittel der A-Liga gehört. Nach einem Ballverlust im Frickenhofener Mittelfeld kamen die TSB-Stürmer in der 3. Minute erstmal gefährlich vor das Frickenhofener Tor. Frickenhofen tat sich in der Anfangsphase gegen die gut strukturierten Gmünder schwer. In der 15. Minute hatte Frickenhofen erneut Glück, als ein Gmünder Angreifer aus drei Metern übers Tor schoss. In der 21. Minute war es dann soweit: J. Martens musste nach einem schönen Spielzug erstmals beim 1:0 für Gmünd hinter sich greifen. Erneut war es ein Ballverlust im Mittelfeld, der in der 30. Minute einen Konter einleitete. Im Anschluss daran genügte dem TSB ein Doppelpass, dann versenkte ein Angreifer den Ball unhaltbar zum 2:0 in die linke untere Ecke. Ein individueller Fehler leitete fünf Minten später das 3:0 ein. Es dauerte bis zur 40. Minute, ehe der SVF die erste gute Tormöglichkeit verbuchen konnte. Nach Pass von R. Bauer kam B. Hägele unter Bedrängnis zum Abschluss, der Ball verfehlte das Gehäuse aber knapp. Als in der 43. Minute die Frickenhofener Abseitsfalle nicht funktionierte, fiel das 4:0.

Frickenhofen agierte zu Beginn der zweiten Hälfte cleverer, und B. Grau gelang der 1:4-Anschlusstreffer in der 60. Minute. Frickenhofens Drangphase wurde aber jäh gestoppt, als ein Fehler im Spielaufbau in der 70. Minute das 1:5 einläutete. Erneut war es ein Passfehler, der dafür sorgte, dass ein Gmünder Angreifer in der 73. Minute allein aufs Tor zulief und zum 6:1 einschoss. In der 80. Minute erhöhte der TSB nach einem Ballverlust in der Frickenhofener Abwehr auf 7:1. Auch wenn Frickenhofen auf fünf Stammkräfte verzichten musste, ist eine wirkliche Steigerung nötig, um in dieser Klasse in Zukunft bestehen zu können.

SV Frickenhofen: J. Martens, Schäfer, J. Grau, Müller, A. Bauer, H. Weller, Uslun, Bock, B. Hägele, Däß, B. Grau, C. Weller, Karasek.

1.Punktspiel gegen TSB Schwäbisch Gmünd am 17.08.2014

Heute ist der Startschuss zur neuen Saison in der Kreisliga A für unserenSV Frickenhofen . Das erste Spiel in der Kreisliga A für den SVF in seiner Vereinsgeschichte. Nach einem letzten Test vergangenen Mittwoch im Pokal gegen Normannia II ist der SVF bereit für neue Aufgaben.

Klares Ziel dieser Saison ist die Klasse zu halten und ein ordentlichen Saisonstart hin zu legen.

Der Gegner dieser Partie heißt TSB Schwäbisch Gmünd. In der letzten Saison festigte sich der TSB auf dem fünften Tabellenplatz. 

Für unsere ungeschlagenen Reserve Meister geht es auch heute gleich in die Vollen. Man kennt die TSB noch und hat schlechte Erinnerungen an sie , da man vor 3 Jahren eine gemischte Reserve Liga hatte und man verlor beide Spiele. 

Heute fragt man sich , kann die erste Mannschaft den TSBler einen Auftaktsstreich spielen ? Und unsere Reservisten ihre Serie auch in der A Klasse weiterführen ? 

Unsere Jungs würden sich um zahlreiche Zuschauer freuen. 

Spielbeginn 

Reserve : 13:00 Uhr 
Aktive : 15:00 Uhr 

Im TSB Waldstadion Laichle bei Mutlangen.

Normannia II verdient weiter

Quelle : SWP Rundschau Gaildorf 

Autor : Thomas Feil 

Der 3:1-Sieg von Normannia Gmünd II in der zweiten Pokalrunde gegen den SV Frickenhofen war verdient. Der Gastgeber trat ersatzgeschwächt an und hatte im zweiten Durchgang keine Chance mehr.

Der SV Frickenhofen zeigte gestern im Pokalspiel gegen Normannia Gmünd II von Beginn an keinen Respekt vor dem prominenten Gegner und hatte in der ersten Hälfte nur einen Nachteil: Der heftige Gegenwind machte es der SVF-Truppe nicht leicht, mit langen Bällen operieren zu können. Zwei gute Möglichkeiten boten sich beiden Mannschaften, die aber nichts einbrachten. In der ersten Minute scheiterte Karasek mit einer Hereingabe. Die Normannen kamen kurz darauf nach einem Freistoß in Tornähe. In der 17. Minute bewahrte SVF-Keeper Frank mit einem Reflex seine Elf vor einem Rückstand. In der 35. Minute glückte den Gästen nach einem Freistoß die 1:0-Führung. Nur drei Minuten später musste der SVF-Torhüter in höchster Not klären.

Im zweiten Spielabschnitt kamen die Gäste zu einem frühen Tor. Beim 0:2 behinderte sich die SVF-Abwehr gegenseitig. Im direkten Gegenzug hatte Uslun auf Seiten des SV Frickenhofen mit einem Lattenschuss Pech. In der 60. Minute hatten die Einheimischen Glück, dass ein Normannia-Stürmer eine Flanke nicht recht erwischte. Das endgültige Pokal-Aus ereilte den SV Frickenhofen in der 75. Minute, als der SVF-Torhüter zu zögerlich eingriff. Frickenhofen gelang aber gegen Ende noch das 1:3: Müller konnte nach einem Freistoß den Normannia-Keeper bezwingen.

SV Frickenhofen: Martin Frank, Simon Däß, Jan Grau, Christian Weller, Alexander Schäfer, Daniel Müller, Benjamin Hägele, Patrick Karasek, Robin Bauer, Benjamin Grau, Mihael Uslun, Thomas Bilger, Michael Pfisterer, Marcel Sommer.

2. Pokalspielrunde SV Frickenhofen gegen 1.FC Normannia Gmünd II

Unser SVF ist eine Runde weiter im Pokal und trifft auf seinen neuen Ligarivale 1.FC Normannia Gmünd II . Diese Begegnung gab es letzte Pokalsaison auch schon der SVF unterlag aber nach einem Remis und dem Elfmeterschießen. 

Normannia besiegte TV Heuchlingen II in der ersten Runde mit 5:4 nach Elfmeter. 

Es ist wieder ein weiterer Test gegen einen Gegner der sich schon längere Zeit in der Kreisliga A1 aufhält und ein direkter Punktspiel Gegner unseres SVF ist.

Unsere Jungs würden sich wieder über eine zahlreiche Unterstützung der Fans freuen.

Spielbeginn : 13.08.2014  18:30 Uhr Sportplatz am Wasserturm

Pflichtaufgabe erfüllt, im Pokal eine Runde weiter

Quelle : SWP Rundschau Gaildorf 

Autor : Thomas Feil

Nach einer schwachen ersten Halbzeit steigerte sich der SV Frickenhofen und siegte letztendlich im Pokalspiel mit 3:1 gegen die SF Lorch II.

Die kompakt stehenden Lorcher machten die Räume eng und störten früh das Aufbauspiel der Frickenhofener noch vor der Mittellinie. Der B1-Ligist mischte am Anfang recht flott mit und lauerte auf seine Konterchancen. Doch die SVF-Abwehr ließ sich nicht überraschen. Nach 20 Minuten wurden die Angriffsbemühungen der Hausherren konkreter. Im Anschluss an eine Ecke von R. Bauer verpasste H. Weller das Leder, der Ball wurde dann von Lorchs Abwehr mangelhaft geklärt und landete vor den Füßen von T. Bock, der aus der zweiten Reihe abzog. Ein Lorcher Verteidiger klärte den Schuss auf der Linie. Lorch spielte in der 25. Minute einen Konter schön zu Ende. Der nach hinten geeilte D. Müller blockte den Schuss des Lorcher Angreifers in letzter Sekunde und verhinderte so die Lorcher Führung. Die relativ ereignislose erste Halbzeit ging mit einem Kopfball von T. Bock, der am Pfosten landete, zu Ende.

Frickenhofen startete motiviert in die zweite Hälfte. M. Uslun spielte in der 47. Minute im Strafraum den Ball quer, T. Bock schoss aber aus 10 Meter Torentfernung übers Gehäuse. Nur zwei Minuten später wurde eine Flanke von H. Weller länger und länger und landete am Pfosten. M. Uslun erzielte in der 65. Minute das 1:0. Der Torwart konnte einen Schuss von T. Bock nur abtropfen lassen und Uslun nutzte die sich daraus ergebende Möglichkeit und drückte den Ball mit dem Kopf über die Linie. A. Barth wurde in der 75. Minute von M. Uslun von der Grundlinie aus bedient und schoss den Ball volley unter die Latte zum 2:0. Frickenhofen ging nun zu sorglos mit den Lorcher Angriffen um, und Lorch erzielte in der 78. Minute den 1:2-Anschlusstreffer. In der Nachspielzeit spielte D. Müller einen Ball von M. Uslun in die Gasse, so dass dieser alleine aufs Tor zulief und zum 3:1-Endstand verwandelte.SV Frickenhofen: J. Martens, Gückelhorn, J. Grau, Müller, Barth, R. Bauer, Bock, H. Weller, B. Grau, Däß, E. Martens, D. Hägele, Uslun, Bilger, Karasek, Pfisterer.

1.Pokalspielrunde SV Frickenhofen gegen SF Lorch II

Gegen Ende der Sommervorbereitung bestreiten unsere Jungs nochmals ein Spiel. Es handelt sich hierbei um ein Bezirkspokalspiel gegen SF Loch II. 

Der Gegner ist auch bekannt aus der B-Klassen Zeit von vor 2 Jahren. In dem man immer sehr spannende Spiele beider Teams gesehen hat. 

Wegen der jährlichen Rasensanierung für den Steelcasecup findet das Spiel am Trainingsgelände (Wasserturm) statt. 

Die Zuschauer können gespannt sein wie Pep die Mannschaft für die A-Klasse vorbereitet hat. 

Spielbeginn : 15:00 Uhr 

Achtung Sportplatz am Wasserturm wird gespielt ;) !!!

Testspiel vom 30.07.2014 gegen SV Pfahlbronn

Unsere Jungs wurden von starken Pfahlbronnern deklassiert. Es lief einfach mal gar nix man konnte nicht an das starke Spiel von Unterrot anknüpfen. 

Ergebnis : SVF 6:2 verloren R.Bauer D.Müller

 

Testspiel  vom 03.08.2014 gegen SV Rieden 

Am letzten Testspiel der Sommervorbereitung und nach einem langen Trainingswochenende spielte der SVF gegen den Relegations A Klassenabsteiger SV Rieden. 

Bis zur mitte der zweiten Halbzeit spielte der SVF unterirdisch schlecht und lag 3:0 hinten. Nach ein paar Einwechslungen drehte der SVF auf und holte sich noch ein gutes Remis raus. 

Ergebnis : 3:3 Th.Bilger 2x E.Martens 

Ein sehr großer Dank gilt an Steffen Bauer für die Verpflegung der Mannschaft an diesem Wochenende.

Rückblick Saison 2013/2014

 

SV Frickenhofen strahlender Meister

Quelle : SWP Rundschau Gaildorf 

Autor : Hans Buchhofer 

Vor der Saison 2013/14 wurde der SV Frickenhofen zwar stark eingeschätzt, doch so ganz wurde ihnen der Titel nicht zugetraut. Am Ende wurden sie jedoch verdient Meister in der B2 Kocher-Rems.

Eine Vorhersage der Experten über den Verlauf der Saison der B2 Kocher-Rems sollte sich erfüllen: Mit dem TSV Bartholomä, dem TSV Ruppertshofen und der SGM Hohenstadt/Untergröningen mischten die Favoriten lange Zeit neben dem SV Frickenhofen um den Titel mit. Frickenhofen startete mit einem 3:3 beim SV Göggingen, und dieses Ergebnis stärkte sofort das Selbstbewusstsein der Gelb-Schwarzen. Göggingen wurde nämlich aufgrund starker Leistungen in der Vergangenheit ebenfalls zum Favoritenkreis gezählt. Vier Siege ließen die Frickenhofener folgen, wobei der 2:1-Heimsieg im Lokalderby gegen die TSF Gschwend die Stimmung im Waldstadion explodieren ließ. Den ersten Dämpfer erhielt der SVF beim TSV Leinzell mit einer knappen 0:1-Niederlage. Die Mannschaft fiel danach aber keineswegs in ein Loch und konnte diesen Schnitzer mühelos wegstecken. Die folgenden sechs Spiele bis zur Winterpause gewann Frickenhofen. Herausragend dabei war das 7:0 gegen den Mitfavoriten TSV Bartholomä, der 2:0-Sieg gegen Ruppertshofen und das 2:1 gegen die SGM Hohenstadt/Untergröningen.

Diese Punkte waren wertvoll, denn dadurch wurden sämtliche Favoriten in die Schranken gewiesen. Nach der Winterpause lief es nicht mehr so rund und der Punktevorsprung schmolz langsam dahin. Die Gschwender revanchierten sich im Derby mit einem 2:1-Erfolg und beim TSV Böbingen II kam die Truppe des SVF nicht über ein 1:1 hinaus. Doch die Mannschaft ließ sich nicht aus dem Konzept bringen. Bei drei weiteren Remis beim TV Herlikofen II, gegen den TSV Ruppertshofen und beim DT KSV Heubach wurden sechs Punkte abgegeben. Im entscheidenden Spiel am vorletzten Spieltag zu Hause gegen den TV Herlikofen II aber lief die Mannschaft zu großer Form auf - und machte den Titel mit einem 4:0-Sieg perfekt. Die 2:3-Niederlage zum Abschluss in Untergröningen war damit bedeutungslos geworden.

Dass der TSV Bartholomä eine gute Saison spielen würde, war vorherzusehen. Die Mannschaft bewies ihre Fähigkeiten schon während der Vorrunde mit nur drei Niederlagen gegen Ruppertshofen, die SGM Hohenstadt/Untergröningen und gegen den SV Frickenhofen. Allerdings waren dies Niederlagen gegen direkte Konkurrenten um den Titel. Nach der Winterpause kassierte Bartholomä erneut drei Niederlagen in Ruppertshofen, erneut gegen Frickenhofen und bei Stella Gmünd. Sechs Siege und ein Remis gegen die SGM Hohenstadt/Untergröningen reichten aber aus, um die Vizemeisterschaft zu erringen. Den möglichen Aufstieg in die A1 hingegen verpasste der TSV Bartholomä bereits gegen den B1-Zweiten SV Pfahlbronn durch die knappe 0:1-Niederlage im Relegationsspiel. Der TSV Ruppertshofen erzielte in der Vorrunde eine interessante Bilanz mit acht Siegen und vier Niederlagen. Damit etablierte sich der TSV in der Spitzengruppe. Nach der Winterpause kamen sie zu neun Siegen, zwei Niederlagen und drei Unentschieden. Die Rückrundenbilanz war somit beachtlich, doch die Punkteverluste aus der Vorrunde konnten nicht mehr kompensiert werden. Ruppertshofen hatte die beste Auswärtsbilanz, kam aber in der Heimbilanz nur auf den fünften Rang. Der Abstand zum Meister betrug am Ende satte 15 Punkte. Die SGM Hohenstadt/Untergröningen lag am Ende ebenfalls 15 Punkte hinter dem SV Frickenhofen. Dass die Spielgemeinschaft derart weit zurückfiel, lag an den nachlassenden Leistungen in den Spielen nach der Winterpause. Bis Ende Oktober schien niemand die SGM auf dem Weg zum Titel aufhalten zu können. Doch die 2:5-Pleite in Gschwend war der Mannschaft offensichtlich derart an die Nerven gegangen, dass sie prompt das nächste Spiel beim SV Frickenhofen mit 1:2 verlor. Im Frühjahr sah es so aus, als ob die SGM sich mit zwei Siegen gegen Göggingen und Heubach II stabilisiert hätte. Unterbrochen wurde dies zwar durch die unerklärliche 2:3-Niederlage bei Stella Gmünd, doch mit drei weiteren Siegen war die Spielgemeinschaft immer noch gut im Geschäft. Die Titelchancen verspielte Hohenstadt/Untergröningen in den folgenden fünf Spielen, in denen nur vier von 15 möglichen Punkten geholt wurden. Die beiden Siege zum Abschluss gegen Göggingen und Frickenhofen waren dann nur noch ein kleines Trostpflaster für den verpassten Titel. Der TSV Leinzell schien vor der Saison zu mehr in der Lage zu sein, doch um ganz oben mitspielen zu können, fehlte den Leinzellern die Beständigkeit. Zwar gelang der Mannschaft in der Vorrunde eine gute Serie mit sieben Siegen und zwei Unentschieden, doch nach der Winterpause wechselten regelmäßig Sieg und Niederlage. Am Ende hatte Leinzell elf Punkte weniger auf dem Konto als der Meister. Auch der SV Göggingen konnte die in ihn gesetzten Erwartungen nicht erfüllen. Göggingen landete auf einem enttäuschenden zehnten Tabellenplatz. Die Ursache war vor allem die schwache Rückrunde, in der der SV zu viele Niederlagen kassierte. Von 13 Spielen wurden lediglich drei gewonnen, der Absturz in der Tabelle folgte. Die TSF Gschwend mussten zu Beginn der Saison lange auf den ersten Sieg warten. Erst im sechsten Spiel gelang der Mannschaft ein 3:0 beim TSV Heubach II. Darauf folgten zwei weitere Siege gegen DT KSV Heubach (3:0) und bei Stella Gmünd (1:0). Mit zwei Niederlagen gegen den TV Herlikofen II und in Leinzell wurde der Höhenflug gestoppt. Die Gschwender kamen mit zwei Siegen gegen Lautern und Frickenhofen gut aus der Winterpause, anschließend fehlte allerdings die Konstanz, auch wenn die Saison mit drei Siegen in Folge beendet werden konnte. Am Ende hieß es Rang sieben. Betrachtet man aber die Bilanz der Gschwender in den letzten Jahren, so ist ein deutlicher Trend nach oben zu erkennen.

Die anderen Mannschaften landeten auf den Plätzen, auf denen sie die Experten erwartet hatten. Der TV Herlikofen II erkämpfte sich auch dank seiner guten Auswärtsbilanz einen guten sechsten Rang. Auch der TSV Böbingen II auf Rang acht war zu einigen Überraschungen fähig und holte seine Punkte vor allem in den Heimspielen. Auch der SV Lautern auf Rang neun konnte mehr Punkte erringen als in der vergangenen Saison. Dass der DT KSV Heubach, Stella Gmünd, der TSV Heubach II und der VfL Iggingen im Schlussdrittel landen würden, war keine Überraschung. Überraschungen hingegen lieferte Stella Gmünd, das einige Favoriten richtig ärgern konnte. Etwa die SGM Hohenstadt/Untergröningen mit einem 3:2-Sieg, den Meister SV Frickenhofen bei der knappen 0:1-Niederlage oder den TSV Bartholomä mit einem 1:0-Sieg. Das Gegenteil war aber auch immer wieder der Fall: Gegen den TSV Ruppertshofen kassierten die Gmünder zehn Tore. Mit solchen Highlights blieb das Geschehen in dieser Liga - abgesehen vom Titelkampf - durchaus interessant, und es bleibt zu hoffen, dass in der kommenden Runde die Kleinen ab und zu wieder in der Lage sein werden, die Großen mächtig zu ärgern.