Wer ist online

Aktuell sind 501 Gäste und keine Mitglieder online

Volleyball 1. Mannschaft

SV Frickenhofen gibt Pokalsieg aus der Hand

Autorin: Jessica Welz

Am vergangenen Sonntag trug der SV Frickenhofen das Bezirkspokalfinale in der Mehrzweckhalle in Gschwend aus. Zunächst wurden die Halbfinals ausgespielt. Hierbei trafen die sich bereits aus der Saison gut bekannten Mannschaften SV Frickenhofen und TSV G.A Stuttgart 4 aufeinander sowie der SC Weiler / Fils und der SV 1845 Esslingen. Nach einem 3:1 (25:23; 25:16; 24:26; 25:18) Sieg gegen Stuttgart mussten die Frickenhoferinnen sich im anschließenden Finale knapp mit 3:2 (25:14; 21:25; 27:25; 23:25; 12:15) gegen den SV Esslingen geschlagen geben.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten fanden die Volleyballerinnen des SV Frickenhofen gut in das Halbfinalspiel. Keine der beiden Mannschaften konnte sich wirklich absetzen. Durch viele Aufschlag- und Annahmefehler schenkte man dem Gegner unnötige Punkte, profitierte jedoch auch selbst von der hohen Fehlerquote der Gäste. Letztendlich konnte sich der SVF knapp mit 25:23 durchsetzen.

Im zweiten Satz starten die Frickenhoferinnen wacher und konzentrierter und setzten sich mit 10:5 Punkten ab. Durch eine deutlich bessere Ballannahme konnten druckvollere Angriffe gespielt und der Gegner unter Druck gesetzt werden. Dieser Satz ging nun klar mit 25:16 an Frickenhofen.

Im dritten Durchgang ging es nochmals eng her und beide Mannschaften spielten auf Augenhöhe. Zum Ende des Satzes schafften es die Frickenhofer Damen sich mit 23:18 abzusetzen und das Spiel schien entschieden. Dann allerdings wollte dem Gastgeber nichts mehr Gelingen und man gab den Satz mit 24:26 aus der Hand.

Schließlich ging es in den vierten Satz. Hier ließ der SVF nun nichts mehr anbrennen und setzte sich mit 25:18 durch. Mit dem 3:1 Sieg gegen Stuttgart qualifizierte man sich für das im Anschluss stattfindenden Finale.

Der Finalgegner sollte der SV Esslingen sein, der zuvor gegen den SC Weiler Fils knapp mit 3:2 gewonnen hatte.

Der SVF startete hervorragend in das Finale gegen Esslingen und ging direkt mit 14:4 in Führung. Die starken Aufschläge der Heimmannschaft ließen die Gäste nahezu nicht ins Spiel kommen. Schöne Angriffe machten den deutlichen 25:14 Satzsieg perfekt.

Beide Mannschaften starteten konzentriert in den zweiten Durchgang und spielten gleichauf. Zur Satzmitte konnte sich der SV Frickenhofen mit einigen Punkten Vorsprung absetzen, konnte die Spannung allerdings nicht bis zum Ende aufrecht erhalten. Beim 21:21 zog Esslingen an Frickenhofen vorbei und bewies zum Ende den längeren Atem (21:25).

Den dritten Satz holte sich dann wieder Frickenhofen. Zur Schlussphase machten es die Gastgeber nochmals sehr spannend und benötigten mehrere Anläufe um den letzten Punkt zu holen. Dieses mal bewies Frickenhofen die stärkeren Nerven und siegte knapp mit 27:25.

Der vierte Satz war wieder hart umkämpft. Jedoch konnte sich Esslingen absetzen und der SV hatte mit einem 9:16 Punkterückstand zu kämpfen, der nicht mehr aufzuholen war. Zwar konnte man sich noch eng an den Gegner herankämpfen, allerdings war der SVF zu spät aufgewacht und man musste sich mit 23:25 geschlagen geben.

Auch im alles entscheidenden Tie-Break hatte der SV Frickenhofen lange Zeit die Nase vorn und führte sogar mit 4 Punkten. Doch wieder blieb die Chance ungenutzt. Einige unnötige Fehler ließen den Gegner aufholen und in der entscheidenden Schlussphase leistete sich der SV Frickenhofen einmal mehr zu viele Fehler hintereinander und man verlor auch diesen Satz mit 12:15. So hieß der Pokalsieger der diesjährigen Bezirkspokalrunde SV Esslingen.

Die Frickenhoferinnen haben trotzdem allen Grund zur Freude. Die Saison wurde als Vize-Meister abgeschlossen und auch mit einem zweiten Platz im Pokal können die SV Mädels zufrieden sein. Man konnte erkennen, dass in der jungen Mannschaft noch sehr viel Potenzial steckt, sodass man in der nächsten Saison auf jeden Fall wieder vorne mitspielen kann.

SV Frickenhofen: Viola Bauer, Lena Ebner, Lea Haas, Jule Kämmerling, Sabine Leipold, Jana Maier, Michaela Maile, Cindy Malbrich, Jenny Rosner, Sarah Rosner, Jessica Welz, Trainer Jonas Dungs

Frickenhofen scheitert in der Aufstiegsrelegation

Autorin: Michaela Maile

Für die Volleyballdamen des SV Frickenhofen ist der Traum vom Aufstieg geplatzt. Bei der Aufstiegsrelegation in Reutlingen müssen sich die Damen I am Ende mit dem vierten Platz begnügen.

Am vergangenen Samstag war es nun endlich soweit und die erste Damenmannschaft des SV Frickenhofen durfte zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte an der Aufstiegsrelegation zur Landesliga teilnehmen. Früh morgens machte sich ein voll besetzter Bus auf den Weg nach Reutlingen. Rund 50 Fans begleiteten die SVF Damen, um sie tatkräftig und lautstark in fremder Halle zu unterstützen. Der Auswärtsauftritt wurde damit fast zum Heimspiel. Die Damen von der frickenhofer Höhe erwischten in der ersten Begegnung gegen den bisherigen Landesligisten TSV Bernhausen einen grandiosen Start. Der Gegner wurde konstant sowohl durch ein platziertes Aufschlagspiel als auch durch enorm starke Angriffe über alle Positionen unter Druck gesetzt. Bernhausen schien gerade zu überrollt und konnte nur wenig entgegensetzen. Eindrucksvoll und umjubelt von den mitgereisten Fans ging der erste Durchgang mit sagenhaften 25:8 Punkten an den SVF. Beflügelt von diesem Ergebnis startete man sogleich in den zweiten Satz. Leider konnte man die Spannung zu Beginn dieses Durchgangs nicht halten und musste schnell einen Rückstand hinnehmen. Der Landesligist kam nun immer besser ins Spiel und Frickenhofen ließ vor allem in den Netzaktionen die nötige Durchschlagskraft des ersten Satzes vermissen. Auch eine kleine Schwächephase in der Annahme trug ihr übriges bei. Angeheizt von den Fans konnte man den Rückstand Punkt für Punkt verkürzen und den Ausgleich erzielen. Frickenhofen ließ nun nichts mehr anbrennen und sicherte sich mit einem 25:21 die ersten zwei Punkte des Tages. Nach einer kurzen Pause, in welcher auch die TSG Backnang 2 mit 2:0 (25:16 und 25:17) über den TSV Bernhausen triumphierte, standen sich die beiden Bezirksligisten gegenüber. Gegen die Oberliga-Reserve aus Backnang entwickelte sich gleich zu Beginn ein hart umkämpftes Spiel, in welchem sich zunächst keine der beiden Mannschaften bedeutend absetzen konnte. Schöne Abwehraktionen auf beiden Seiten brachten die Halle fast zum Überkochen. Ein zwischenzeitlicher Vorsprung seitens Frickenhofen zur Mitte des Satzes (16:11) brachte die TSG Damen allerdings nicht aus dem Konzept, welche sich kämpferisch an den Ausgleich heranarbeiteten. Nach einer Auszeit beim 23:23 war es Backnang, die zum ersten Satzball kamen. Zwar konnte Frickenhofen diesen noch zum 24:24 ausgleichen aber ein gut platzierter Lob sowie eine kleine Annahmeschwäche besiegelten den 24:26 Satzsieg für den Vertreter der Bezirksliga Nord. Auch im zweiten Durchgang spielten die Mannschaften zunächst auf Augenhöhe ehe sich die SVF Damen einen kleinen Durchhänger leisteten und die TSG mit drei Punkten in Führung brachten. Diesem Rückstand lief man leider zu lange hinterher, sodass auch dieser entscheidende Satz erdenklich knapp mit 23:25 abgegeben werden musste. Als Gruppenzweiter war es dadurch nicht mehr möglich sich als Turniersieger direkt für die Landesliga zu qualifizieren. Im anschließenden Finale standen sich dann der TSV Laupheim (Landesliga Süd) und die TSG Backnang gegenüber. Mit einem 2:0 Sieg (25:9 und 25:20) sicherte sich Laupheim den Verbleib in der Landesliga. Im kleinen Finale der Zweitplatzierten trafen die SVF Damen auf die zweite Garnitur des TSV Burladingen (Bezirksliga Süd). Ganz offensichtlich hatten alle Spielerinnen noch stark mit ihrer Enttäuschung zu kämpfen und so kam es, dass man sich mit einem 8 Punkterückstand konfrontiert sah. Zwar konnte dieser im weiteren Spielverlauf bis auf zwei Punkte verkürzt werden, am Ende hatte Burladingen jedoch den längeren Atem und sicherte sich Durchgang eins verdient mit 25:21. Auch im zweiten Satz lief bei Frickenhofen nicht mehr viel zusammen. Zu viele Eigenfehler prägten das Spielgeschehen und so musste auch dieser Satz (20:25) und somit das Spiel mit 2:0 abgegeben werden. Im Spiel um Platz 4 gegen den Gastgeber der SG TSG Reutlingen/TSV Betzingen betrieben die Damen dann noch Schadensbegrenzung und kamen zu einem ungefährdeten 2:0 Sieg.

Nun heißt es Mund abwischen und Krönchen richten, denn der Fokus liegt nun auf dem anstehenden Pokalfinale. Dieses wird am 29. April 2018 in der Mehrzweckhalle in Gschwend ausgetragen. Nähere Informationen folgen.

SV Frickenhofen: Viola Bauer, Lena Ebner, Marion Gückelhorn, Lea Haas, Jule Kämmerling, Sabine Leipold, Jana Maier, Michaela Maile, Cindy Malbrich, Jenny Rosner und Sarah Rosner

Trainer: Jonas Dungs

 

Die erste Damenmannschaft der Volleyballabteilung des SV Frickenhofen hat ihr erstes Saisonziel bereits erreicht: nachdem sie die Bezirksligasaison auf dem zweiten Tabellenplatz abgeschlossen haben dürfen sie am kommenden Wochenende um den Aufstieg in die Landesliga spielen.

Bildquelle: SWP Rundschau Gaildorf

Es ist wieder ein kleines Stück Vereinsgeschichte, dass die Damen I in dieser Saison geschrieben haben. Zum allerersten Mal seit der Gründung der Abteilung Volleyball hat eine Mannschaft die Möglichkeit in die Landesliga aufzusteigen. Beim Relegationsturnier am kommenden Samstag, den 14. April 2018, wird der erste Gegner der abstiegsgefährdete TSV Bernhausen sein (bisher Landesliga Nord). Daraufhin treffen die Frickenhofenerinnen auf die Oberligareserve der TSG Backnang (bisher Bezirksliga Nord). Je nachdem, wie sich die Damen in der Gruppenphase schlagen, treffen sie in den Platzierungsspielen auf die SG TSV Reutlingen/TSV Betzingen, den TSV Burladingen oder den TSV Laupheim. Lediglich der Turniersieger ist direkt für die höhere Liga qualifiziert. Weitere freie Plätze in der höheren Liga können sich aus den Mannschaftsmeldungen und dem Auf-/Abstieg in überregionalen Ligen ergeben. Diese freien Plätze werden anhand der ausgespielten Rangfolge aufgefüllt.

Die Mädels werden nochmals alles geben, um das bestmögliche Ergebnis herauszuspielen. Zwar wurde das intern gesetzte Ziel mit der Teilnahme an der Relegation bereits erreicht, aber dennoch haben die Mädels nun Blut geleckt und hätten nichts dagegen einmal Landesligaluft zu schnuppern.

Mit der Unterstützung der Frickenhofener Fankulisse kann eigentlich fast nichts mehr schief gehen. So macht sich am Samstagmorgen ein prall gefüllter Bus auf den Weg nach Reutlingen. Aber auch über weitere Fans, die den doch recht weiten Weg auf sich nehmen, um die Mannschaft bei ihrem Vorhaben zu unterstützen freuen sich die Mädels sehr.

Das Turnier findet in der Rennwiesenhalle in Reutlingen statt (Moltkestraße 41, 72762 Reutlingen). Hallenöffnung ist um 09.30 Uhr und der Spielbeginn auf 10.30 Uhr angesetzt.

SV Frickenhofen holt Vize-Meisterschaft

Autorin: Jessica Welz

Mit einem sicheren zweiten Tabellenplatz sowie der Relegation und dem Pokalfinale in Aussicht reisten die Volleyballerinnen des SV Frickenhofen am vergangenen Samstag zum letzten Spiel der Saison zum Drittplatzierten SV Esslingen. Obwohl man eigentlich befreit und ohne Druck aufspielen konnte, musste man sich mit 1:3 geschlagen geben (21:25; 15:25; 25:23; 23:25).

Der SV Frickenhofen begann den ersten Satz mit leichten Startschwierigkeiten, holte dann aber wieder auf und spielte zur Satzmitte gleichauf mit Esslingen. Den druckvollen Angriffen des Gegners konterte der SVF mit starken Blockaktionen. Zum Ende des Satzes gelang es jedoch nicht, die entscheidenden Punkte zu holen und man musste den Satz mit 21:25 an die Heimmannschaft abgeben. 

Ähnlich wie im ersten Satz startete Frickenhofen erneut mit vielen Eigenfehlern und setzte den Gegner nur wenig unter Druck. Zwar konnte man den dadurch entstandenen Rückstand im Verlauf wieder etwas aufholen, doch präsentierte sich der SVF weiterhin nicht in seiner gewohnten Form und setzte dem SV Esslingen nur wenig entgegen. Dieses Mal musste man sich deutlich mit 15:25 geschlagen geben. 

Erst im dritten Satz konnten sich die Frickenhoferinnen aus dem Tief befreien und zum ersten Mal im Spielverlauf durch starke Aufschläge und clevere Netzaktionen deutlich mit 17:9 in Führung gehen. Letztendlich gelang es aber wieder nicht die Konzentration aufrecht zu erhalten und man verspielte auch diesen Vorsprung. Trotzdem gelang es nun knapp die Oberhand zu behalten und sich den ersten Satzsieg mit 25:23 zu sichern.


Auch im vierten Durchgang taten sich die Gäste zunächst schwer und man lief den ganzen Satz über einem Rückstand hinterher. Zum Ende des Satzes schaffte man zwar noch fast den Ausgleich, allerdings gingen die entscheiden Punkte erneut an Esslingen (23:25), was letztendlich zur 1:3 Niederlage führte.

Dennoch haben die Frickenhofer Volleyballerinnen allen Grund zu Freude. Die Saison wurde auf einem sehr guten 2. Tabellenplatz abgeschlossen und das Saisonziel sowie der lang gehegte Wunsch sich für eine Aufstiegsrelegation zu qualifizieren wurden somit erreicht.

Die Relegation findet am Wochenende vom 14/15.April statt. Außerdem steht auch noch das Pokalfinale aus, welches am 29. April in der Gschwender Mehrzweckhalle ausgetragen wird. 

SV Frickenofen: Viola Bauer, Lena Ebner, Marion Gückelhorn, Lea Haas, Jule Kämmerling, Jana Maier, Michaela Maile, Cindy Malbrich, Sarah Rosner, Jessica Welz, Trainer Jonas Dungs.

 

Frickenhofen in der Aufstiegsrelegation

Autorin: Michaela Maile

Die Damen I des SV Frickenhofen sichern sich beim SV Fellbach 2 den zweiten Tabellenplatz der Bezirksliga Ost

 

Mit einem erfolgreichen 3:0 gegen die zweite Garnitur des SV Fellbach sichert sich die frickenhofener Truppe die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation. Nachdem die Damen I bereits in der Woche zuvor drei Punkte aus Ellwangen entführen konnten bejubelten sie auch am vergangenen Samstag einen Auswärtsdreier. Dabei hatte es Fellbach den SVF-Mädels durch ihren unermüdlichen Kampfgeist alles andere als leicht gemacht.

Frickenhofen erwischte zunächst einen guten Start und konnte den Gegner durch platzierte Aufschläge unter Druck setzen. Allerdings gestaltete sich der erste Satz im weiteren Verlauf ziemlich zäh und sowohl die eigene Annahme als auch der Spielaufbau waren ausbaufähig. Dennoch reichte die gezeigte Leistung aus und mit 25:20 Punkten wurden zum ersten Mal die Seiten gewechselt. Im zweiten Durchgang waren es zunächst die heimischen Damen, die das Spiel dominierten. Unkonzentriertheiten in der frickenhofener Annahme führten zu einem durchschaubaren Angriffsspiel, welches Fellbach entweder durch direkte Blockpunkte oder dann im eigenen Angriff meist für sich entscheiden konnte. Trainer Dungs musste daher beim 4:8 zur ersten Auszeit greifen. Dennoch gelang es den Damen zur Mitte des Satzes ihre gewohnten Stärken im Aufschlags-und Angriffsspiel abzurufen und damit den Satz mit 25:21 für sich zu entscheiden. Im dritten Satz bekamen die Zuschauer lange und spektakuläre Ballwechsel geboten. Eine gute Abwehrleistung auf beiden Seiten gestaltete das Spiel spannend. Fellbach versuchte alles, um die drohende 3:0-Niederlage noch abzuwenden, musste sich letztendlich aber denkbar knapp mit 26:24 Punkten geschlagen geben.

 

Da sich der direkte Verfolger Esslingen beim Tabellenersten und nun vorzeitigen Meister SC Weiler/Fils mit 3:0 geschlagen geben musste hat sich der SV Frickenhofen bereits für das Relegationsturnier am Wochenende des 14./15. April 2018 qualifiziert.

 

Dennoch wollen die SVF Damen auch beim letzten Saisonspiel in Esslingen nochmals zeigen, was in ihnen steckt, um sich gebührend aus der tollen Bezirksligasaison zu verabschieden. Gespielt wird hier am Samstag, den 10. März 2018, in der Sporthalle Serach in Esslingen. Spielbeginn ist um 11 Uhr. Der SVF bestreitet das zweite Spiel.

 

Bereits am kommenden Mittwoch, den 07. März 2018, kämpfen die Damen I um den Einzug in das Bezirkspokalhalbfinale. Zu Gast beim TV Heuchlingen I wollen sie dieses bereits zum zweiten Mal in Folge erreichen. Spielbeginn ist um ca. 20.45 Uhr in der Gemeindehalle in Heuchlingen.

 

SV Frickenhofen: Viola Bauer, Lena Ebner, Marion Gückelhorn, Lea Haas, Jule Kämmerling, Jana Maier, Michaela Maile, Cindy Malbrich, Jenny Rosner und Sarah Rosner

 

Trainer: Jonas Dungs